Heimvorteil in den Vor-Play-offs

Eisbären mit sechstem Sieg in Folge

SID
Freitag, 07.03.2014 | 22:44 Uhr
Eisbären-Coach Jeff Tomlinson konnte mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Titelverteidiger Eisbären Berlin ist rechtzeitig zum Play-off-Start in der DEL in Bestform und geht mit Heimvorteil in die erste Runde. Der DEL-Rekordmeister schloss die Hauptrunde mit einem 4:1 (0:1, 3:0, 1:0) beim ERC Ingolstadt ab, dem sechsten Sieg in Folge.

Als Achter haben die Berliner in den Vor-Play-offs um den Einzug ins Viertelfinale ab Montag (19.30 Uhr) erneut gegen Ingolstadt Heimrecht.

Das zweite Duell um einen Platz in der Runde der letzten Acht bestreiten ab Sonntag (14.30 Uhr) Red Bull München und die Iserlohn Roosters. Die Münchner hatten Rang sieben schon vor dem 2:3 (1:0, 0:1, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen bei den Augsburger Panthern sicher. Iserlohn verpasste durch das 1:4 (1:1, 0:1, 0:3) bei den Straubing Tigers eine bessere Platzierung.

Heimrecht im Viertelfinale sicherten sich hinter Vorrundensieger Hamburg Freezers und dem Zweiten Krefeld Pinguine die Thomas Sabo Ice Tigers und die Adler Mannheim. Während die Nürnberger 4:2 (1:1, 2:1, 1:0) in Krefeld gewannen und ab 16. März auf Grizzly Adams Wolfsburg treffen, setzten sich die Mannheimer mit 4:3 (0:1, 2:1, 1:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen bei den Schwenninger Wild Wings durch und bekommen es mit den Kölner Haien zu tun.

Wolfsburg mit Blamage

Wolfsburg blamierte sich mit einer 1:3 (0:3, 0:0, 1:0)-Pleite beim abgeschlagenen Tabellenletzten Düsseldorfer EG. Die Haie unterlagen 1:3 (0:0, 1:0, 0:3) in Hamburg.

Für Meister Berlin war André Rankel der Matchwinner. Der Nationalspieler entschied mit einem Hattrick innerhalb von zehn Minuten (30., 36. und 40.) das Spiel. Den entscheidenden Penalty für Mannheim verwandelte Martin Buchwieser.

Die DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung