Sonntag, 05.01.2014

DEL, 35. Spieltag: Roundup

Derby geht an Haie - erster Zach-Sieg

Am 35. Spieltag gewannen die Kölner Haie das Derby bei der Düsseldorfer EG. Die Adler Mannheim haben im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Hans Zach den ersten Sieg gefeiert, die Hamburg Freezers verspielten bei den Straubing Tigers eine 3:0-Führung.

Andreas Falk und die Kölner Haie setzten sich im Derby in Düsseldorf durch
© getty
Andreas Falk und die Kölner Haie setzten sich im Derby in Düsseldorf durch

Düsseldorfer EG - Kölner Haie 0:3 BOXSCORE

Bereits in der ersten Minute hätten die Kölner in Führung gehen können, Hagos traf aber nur den Pfosten. Die Haie hatten im ersten Drittel alles unter Kontrolle und gingen folgerichtig durch Alexander Weiß mit 1:0 in Führung (15.).

Im zweiten Drittel wurde die Partie ausgeglichener. Auch die DEG kam nun zu Chancen, konnte aber keine nutzen. Selbst während des doppelten Powerplays wollte ein Tor einfach nicht gelingen.

Das sollte sich gegen Ende des zweiten Abschnitt rächen. Kurz nachdem Ken Andre Olimb im Eins-gegen-Eins gegen Haie-Goalie Ziffzer die Riesenchance zum Ausgleich für das Heimteam vergab, erzielte Andreas Falk nach Zuspiel von Christopher Minard das 2:0 (37.) für die Gäste.

Von da an hatten die Haie die Partie komplett im Griff. Mit Beginn des dritten Viertels traf erneut Alexander Weiß (42.) zur endgültigen Entscheidung. Eine Minute vor Schluss verpasste der Kölner Moritz Müller Gegenspieler Andreas Martinsen einen Kopfstoß und flog mit Matchstrafe vom Eis.

Adler Mannheim - EHC Red Bull München 3:0 BOXSCORE

Gleich in seinem ersten Heimspiel als Trainer der Adler durfte sich Zach über den ersten Sieg freuen. Hauptverantwortlich dafür waren Kai Hospelt mit zwei Toren, Jonathan Rheault (1 Treffer, 2 Assists) und Goalie Dennis Endras, der seinen Kasten sauber hielt.

Nach einem torlosen ersten Drittel brachten Hospelt und Rheault die Mannheimer jeweils in Überzahl im zweiten Abschnitt mit 2:0 in Führung, ehe erneut Hospelt im Schlussdrittel alles klar machte. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können, doch Münchens Goalie Jochen Reimer kam auf 41 Saves.

Für die Adler war es nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wieder ein Sieg. München blieb erstmals nach 21 Partien ohne eigenen Treffer.

Straubing Tigers - Hamburg Freezers 4:3 OT BOXSCORE

Drei Minuten und zwei Sekunden dauerte es im Schlussdrittel, dann war die 3:0-Führung der Hamburger weg. Alexander Dotzler per Doppelpack und Jordan Hendry in Überzahl glichen für Straubing aus. In der Overtime sorgte schließlich Florian Ondruschka nach 69 Sekunden für den Siegtreffer der Tigers.

Dabei hatte Hamburg in den ersten 53 Minuten alles im Griff, Jerome Flaake (2 Tore, 1 Assist) und Garrett Festerling trafen. Das Team von Coach Benoit Laporte erspielte sich zahlreiche weitere Möglichkeiten, nutzte diese aber nicht konsequent genug. Die Hausherren kamen dagegen in den ersten beiden Dritteln nur zu 14 Torschüssen.

Beste Straubinger neben Dotzler waren Blaine Down (3 Assists), Hendry, der neben seinem Treffer eine Vorlage beisteuerte und Kristopher Beech (2 Assists). Für die Freezers war es nach zuvor drei Siegen in Serie die erste Pleite. Straubing unterlag zuletzt fünf Mal hintereinander und bleibt durch den Sieg zumindest in Reichweite zu den Pre-Playoff-Plätzen.

Titel-Hattrick perfekt: Die Eisbären lassen es krachen
Nach dem Erfolg über die Kölner Haie ist der Titel-Hattrick perfekt! Die Berliner Eisbären können es ordentlich krachen lassen
© getty
1/10
Nach dem Erfolg über die Kölner Haie ist der Titel-Hattrick perfekt! Die Berliner Eisbären können es ordentlich krachen lassen
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party.html
So kann man den Pokal auch zur Schau stellen. Travis James Mulock rutscht lässig über das Eis
© getty
2/10
So kann man den Pokal auch zur Schau stellen. Travis James Mulock rutscht lässig über das Eis
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=2.html
Das sieht nicht wirklich gemütlich aus. Goalie Ropert Zepp und Tyson Mulock scheint das harte Eis im Siegestaumel allerdings wenig zu stören
© getty
3/10
Das sieht nicht wirklich gemütlich aus. Goalie Ropert Zepp und Tyson Mulock scheint das harte Eis im Siegestaumel allerdings wenig zu stören
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=3.html
Wahre Liebe: Eisbär Andre Rankel möchte den Siegerpokal nicht mehr loslassen
© getty
4/10
Wahre Liebe: Eisbär Andre Rankel möchte den Siegerpokal nicht mehr loslassen
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=4.html
Da ist das Ding. Corey Locke präsentiert den zuletzt erfolgsverwöhnten Eisbären-Fans den Pokal
© getty
5/10
Da ist das Ding. Corey Locke präsentiert den zuletzt erfolgsverwöhnten Eisbären-Fans den Pokal
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=5.html
Ist die wirklich echt? Tyson Mulock will es bei der Meisterschafts-Medaille ganz genau wissen
© getty
6/10
Ist die wirklich echt? Tyson Mulock will es bei der Meisterschafts-Medaille ganz genau wissen
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=6.html
Eine Institution in Berlin: Trainer Don Jackson feiert bereits den vierten Titel mit seinen Eisbären
© getty
7/10
Eine Institution in Berlin: Trainer Don Jackson feiert bereits den vierten Titel mit seinen Eisbären
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=7.html
Keine Kinder von Traurigkeit. Henry Haase und Matt Foy posieren im Blitzlichtgewitter
© getty
8/10
Keine Kinder von Traurigkeit. Henry Haase und Matt Foy posieren im Blitzlichtgewitter
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=8.html
Wer hat noch nicht, wer will noch mal? James Sharrow schreit sein Glück in die Welt hinaus
© getty
9/10
Wer hat noch nicht, wer will noch mal? James Sharrow schreit sein Glück in die Welt hinaus
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=9.html
Selbst die Deko ist vor den Eisbären nicht sicher. Florian Busch sammelt bereits erste Erinnerungsstücke für spätere Zeiten
© getty
10/10
Selbst die Deko ist vor den Eisbären nicht sicher. Florian Busch sammelt bereits erste Erinnerungsstücke für spätere Zeiten
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=10.html
 

ERC Ingolstadt - Thomas Sabo Ice Tigers 4:5 nP BOXSCORE

Einige Probleme hatten die Nürnberg Ice Tigers beim Sieg gegen den ERC Ingolstadt nach Penaltyschießen. Bis zu Beginn des zweiten Drittels hatten die Gäste das Spiel im Griff, führten trotz eines frühen Rückstands mit 3:1 und konnten bei 12:6 Schüssen ein deutliches Chancenplus vorweisen. Danach sahen die Zuschauer in der Saturnarena ein verrücktes Spiel.

Denn Ingolstadt drehte plötzlich auf und was die Ice Tigers auch anstellten, die Hausherren konterten. Erst glichen Thomas Greilinger und Timothy Hambly zum 3:3 aus, bevor Gregory Claaßen nach dem erneuten Rückstand zum 4:4 traf. Dass es trotzdem nicht zum Sieg für Ingolstadt reichte, war Patrick Reimer und Fredrik Eriksson geschuldet, die im Penaltyschießen erfolgreich waren.

Bester Spieler war dennoch Ingolstadt-Goalie Timothy Conboy, der auf 26 Saves kam und einige starke Paraden zeigte. Bei den Ice Tigers verdiente sich Center Evan Kaufmann dank seiner zwei Treffer Bestnoten. Mit dem Sieg bleibt Nürnberg auf Rang drei, Ingolstadt belegt Platz acht.

Eisbären Berlin - Schwenninger Wild Wings 3:4 nP BOXSCORE

Augsburger Panther - Iserlohn Roosters 1:4 BOXSCORE

Krefeld Pinguine - Grizzly Adams Wolfsburg 1:2 BOXSCORE

Die DEL im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.