DEL, 34. Spieltag: Roundup

Adler verlieren bei Zach-Debüt

SID
Freitag, 03.01.2014 | 22:03 Uhr
Hans Zach ist der neue Chefcoach der Adler Mannheim
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Am 34. Spieltag der DEL stand Hans Zach erstmals als Coach der Adler Mannheim hinter der Bande, die Premiere in Krefeld misslang. Der EHC Red Bull München schenkte den Eisbären Berlin ordentlich ein, Nürnberg verlor das Topspiel zuhause gegen Hamburg.

Krefeld Pinguine - Adler Mannheim 3:2 BOXSCORE

Die Krefeld Pinguine haben Trainer-Legende Hans Zach einen erfolgreichen Einstand vermießt. Bei seinem Debüt als Chef-Coach der Adler Mannheim setzte es eine knappe Auswärtsniederlage.

In einem bis zum Schlussdrittel offenen Spiel, durfte das 64-jährige Eishockey-Urgestein lange hoffen. Dort warf der KEV nochmal alles nach vorne und traf durch Method erst in der 50. Minute zum Sieg.

Zuvor hatten Hecht (14.) und Arendt (29.) jeweils per Solo einen relativ komfortablen Vorsprung für die Mannheimer herausgeschossen, Pietta (36.) und Clark (37.) stellten aber im Mittelabschnitt per Doppelschlag den hochverdienten Ausgleich für überlegene Krefelder her.

Thomas Sabo Ice Tigers - Hamburg Freezers 2:3 BOXSCORE

Mit einem Last-Minute-Sieg in Nürnberg haben die Hamburg Freezers die Tabellenführung in der DEL ergriffen und die Kölner Haie von der Spitze gestürzt. Köln hat allerdings noch ein Spiel weniger absolviert und kann noch nachziehen. In einem hochdramatischen und an Spannung kaum zu übertreffendem Spiel erzielte Festerling nur zwei Minuten vor Schluss den alles entscheidenden Treffer für die Freezers während eines Powerplays (58.).

Im Duell des Tabellenzweiten gegen den Dritten setzten die Hamburger ihre phänomenale Leistung der letzten Monate fort und erwischten den besseren Start: Erst scheiterte Krämmer noch am Pfosten, dann traf Bettauer von der blauen Linie zur Führung (9.). Madsen erhöhte nach 23 gespielten Minuten auf 2:0, bevor die Ice Tigers nochmal Spannung aufkommen ließen. Ehliz (29.) und Reinprecht (14.) markierten im zweiten Drittel den zwischenzeitlichen Ausgleich und machten es den Freezers lange unheimlich schwer.

Grizzly Adams Wolfsburg - Kölner Haie 2:1 OT BOXSCORE

Die Kölner Haie mussten im Fernduell mit den Hamburg Freezers einen herben Rückschlag verkraften. Im Auswärtsspiel bei den Grizzly Adams Wolfsburg verlor der KEC nicht nur das Spiel, sondern auch die Tabellenführung. Tyler Haskins brachte dem Favoriten aus der Domstadt mit seinem Treffer in der Overtime die bittere Niederlage bei.

Die Haie taten sich gegen starke Grizzlies lange schwer. In einem torarmen Spiel brachte Aubin die Wolfsburger mit dem Schlusspfiff des Anfangsdrittels in Führung. Köln brauchte lange um sich von dem Rückschlag zu erholen, Thorsten Ankert gelang im Schlussdrittel aber noch der späte Ausgleich (57.), der die Haie in die Verlängerung beförderte und ihnen einen Trostpunkt einbrachte.

EHC Red Bull München - Eisbären Berlin 6:3 BOXSCORE

Der EHC Red Bull München hat das Duell der Tabellen-Nachbarn gegen die Eisbären Berlin am Ende mehr als deutlich mit 6:3 für sich entschieden. Eine vorübergehende Aufholjagd der Eisbären wurde nicht belohnt.

Die Münchener liegen nun neun Punkte vor den Hauptstädtern, die den Anschluss mit zwei noch anstehenden Nachholspielen aber noch nicht verloren haben.

Der EHC präsentierte sich erneut in guter Verfassung und nutzte die Fehler der Eisbären eiskalt aus. Barta traf in doppelter Überzahl zur Führung (12.), Duncan machte den Doppelschlag wenig später perfekt (14.), bevor Maurer im Powerplay zum 3:0 abstaubte (27.).

Die Eisbären hielten sich dank eines eigenen Doppelschlags durch Tallackson und Sharrow (31.) aber noch lange im Spiel, Braun traf im Schlussdrittel sogar noch zum Ausgleich (47.). Von dem Rückschlag ließ sich der EHC aber nichts anmerken: Barta (54.) und Duncan (58.) mit ihren zweiten Treffern, sowie Richmond (56.) bewahrten die Coolness und machten den Sieg perfekt.

Augsburger Panther - Düsseldorfer EG 3:2 SO BOXSCORE

Iserlohn Roosters - ERC Ingolstadt 3:1 BOXSCORE

Schwenninger Wild Wings - Straubing Tigers 3:1 BOXSCORE

Die DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung