Freitag, 03.01.2014

DEL, 34. Spieltag: Roundup

Adler verlieren bei Zach-Debüt

Am 34. Spieltag der DEL stand Hans Zach erstmals als Coach der Adler Mannheim hinter der Bande, die Premiere in Krefeld misslang. Der EHC Red Bull München schenkte den Eisbären Berlin ordentlich ein, Nürnberg verlor das Topspiel zuhause gegen Hamburg.

Hans Zach ist der neue Chefcoach der Adler Mannheim
© getty
Hans Zach ist der neue Chefcoach der Adler Mannheim

Krefeld Pinguine - Adler Mannheim 3:2 BOXSCORE

Die Krefeld Pinguine haben Trainer-Legende Hans Zach einen erfolgreichen Einstand vermießt. Bei seinem Debüt als Chef-Coach der Adler Mannheim setzte es eine knappe Auswärtsniederlage.

In einem bis zum Schlussdrittel offenen Spiel, durfte das 64-jährige Eishockey-Urgestein lange hoffen. Dort warf der KEV nochmal alles nach vorne und traf durch Method erst in der 50. Minute zum Sieg.

Zuvor hatten Hecht (14.) und Arendt (29.) jeweils per Solo einen relativ komfortablen Vorsprung für die Mannheimer herausgeschossen, Pietta (36.) und Clark (37.) stellten aber im Mittelabschnitt per Doppelschlag den hochverdienten Ausgleich für überlegene Krefelder her.

Thomas Sabo Ice Tigers - Hamburg Freezers 2:3 BOXSCORE

Mit einem Last-Minute-Sieg in Nürnberg haben die Hamburg Freezers die Tabellenführung in der DEL ergriffen und die Kölner Haie von der Spitze gestürzt. Köln hat allerdings noch ein Spiel weniger absolviert und kann noch nachziehen. In einem hochdramatischen und an Spannung kaum zu übertreffendem Spiel erzielte Festerling nur zwei Minuten vor Schluss den alles entscheidenden Treffer für die Freezers während eines Powerplays (58.).

Im Duell des Tabellenzweiten gegen den Dritten setzten die Hamburger ihre phänomenale Leistung der letzten Monate fort und erwischten den besseren Start: Erst scheiterte Krämmer noch am Pfosten, dann traf Bettauer von der blauen Linie zur Führung (9.). Madsen erhöhte nach 23 gespielten Minuten auf 2:0, bevor die Ice Tigers nochmal Spannung aufkommen ließen. Ehliz (29.) und Reinprecht (14.) markierten im zweiten Drittel den zwischenzeitlichen Ausgleich und machten es den Freezers lange unheimlich schwer.

Grizzly Adams Wolfsburg - Kölner Haie 2:1 OT BOXSCORE

Die Kölner Haie mussten im Fernduell mit den Hamburg Freezers einen herben Rückschlag verkraften. Im Auswärtsspiel bei den Grizzly Adams Wolfsburg verlor der KEC nicht nur das Spiel, sondern auch die Tabellenführung. Tyler Haskins brachte dem Favoriten aus der Domstadt mit seinem Treffer in der Overtime die bittere Niederlage bei.

Die Haie taten sich gegen starke Grizzlies lange schwer. In einem torarmen Spiel brachte Aubin die Wolfsburger mit dem Schlusspfiff des Anfangsdrittels in Führung. Köln brauchte lange um sich von dem Rückschlag zu erholen, Thorsten Ankert gelang im Schlussdrittel aber noch der späte Ausgleich (57.), der die Haie in die Verlängerung beförderte und ihnen einen Trostpunkt einbrachte.

Titel-Hattrick perfekt: Die Eisbären lassen es krachen
Nach dem Erfolg über die Kölner Haie ist der Titel-Hattrick perfekt! Die Berliner Eisbären können es ordentlich krachen lassen
© getty
1/10
Nach dem Erfolg über die Kölner Haie ist der Titel-Hattrick perfekt! Die Berliner Eisbären können es ordentlich krachen lassen
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party.html
So kann man den Pokal auch zur Schau stellen. Travis James Mulock rutscht lässig über das Eis
© getty
2/10
So kann man den Pokal auch zur Schau stellen. Travis James Mulock rutscht lässig über das Eis
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=2.html
Das sieht nicht wirklich gemütlich aus. Goalie Ropert Zepp und Tyson Mulock scheint das harte Eis im Siegestaumel allerdings wenig zu stören
© getty
3/10
Das sieht nicht wirklich gemütlich aus. Goalie Ropert Zepp und Tyson Mulock scheint das harte Eis im Siegestaumel allerdings wenig zu stören
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=3.html
Wahre Liebe: Eisbär Andre Rankel möchte den Siegerpokal nicht mehr loslassen
© getty
4/10
Wahre Liebe: Eisbär Andre Rankel möchte den Siegerpokal nicht mehr loslassen
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=4.html
Da ist das Ding. Corey Locke präsentiert den zuletzt erfolgsverwöhnten Eisbären-Fans den Pokal
© getty
5/10
Da ist das Ding. Corey Locke präsentiert den zuletzt erfolgsverwöhnten Eisbären-Fans den Pokal
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=5.html
Ist die wirklich echt? Tyson Mulock will es bei der Meisterschafts-Medaille ganz genau wissen
© getty
6/10
Ist die wirklich echt? Tyson Mulock will es bei der Meisterschafts-Medaille ganz genau wissen
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=6.html
Eine Institution in Berlin: Trainer Don Jackson feiert bereits den vierten Titel mit seinen Eisbären
© getty
7/10
Eine Institution in Berlin: Trainer Don Jackson feiert bereits den vierten Titel mit seinen Eisbären
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=7.html
Keine Kinder von Traurigkeit. Henry Haase und Matt Foy posieren im Blitzlichtgewitter
© getty
8/10
Keine Kinder von Traurigkeit. Henry Haase und Matt Foy posieren im Blitzlichtgewitter
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=8.html
Wer hat noch nicht, wer will noch mal? James Sharrow schreit sein Glück in die Welt hinaus
© getty
9/10
Wer hat noch nicht, wer will noch mal? James Sharrow schreit sein Glück in die Welt hinaus
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=9.html
Selbst die Deko ist vor den Eisbären nicht sicher. Florian Busch sammelt bereits erste Erinnerungsstücke für spätere Zeiten
© getty
10/10
Selbst die Deko ist vor den Eisbären nicht sicher. Florian Busch sammelt bereits erste Erinnerungsstücke für spätere Zeiten
/de/sport/diashows/1304/eishockey/del-finale-eisbaeren-party/eisbaeren-berlin-party,seite=10.html
 

EHC Red Bull München - Eisbären Berlin 6:3 BOXSCORE

Der EHC Red Bull München hat das Duell der Tabellen-Nachbarn gegen die Eisbären Berlin am Ende mehr als deutlich mit 6:3 für sich entschieden. Eine vorübergehende Aufholjagd der Eisbären wurde nicht belohnt.

Die Münchener liegen nun neun Punkte vor den Hauptstädtern, die den Anschluss mit zwei noch anstehenden Nachholspielen aber noch nicht verloren haben.

Der EHC präsentierte sich erneut in guter Verfassung und nutzte die Fehler der Eisbären eiskalt aus. Barta traf in doppelter Überzahl zur Führung (12.), Duncan machte den Doppelschlag wenig später perfekt (14.), bevor Maurer im Powerplay zum 3:0 abstaubte (27.).

Die Eisbären hielten sich dank eines eigenen Doppelschlags durch Tallackson und Sharrow (31.) aber noch lange im Spiel, Braun traf im Schlussdrittel sogar noch zum Ausgleich (47.). Von dem Rückschlag ließ sich der EHC aber nichts anmerken: Barta (54.) und Duncan (58.) mit ihren zweiten Treffern, sowie Richmond (56.) bewahrten die Coolness und machten den Sieg perfekt.

Augsburger Panther - Düsseldorfer EG 3:2 SO BOXSCORE

Iserlohn Roosters - ERC Ingolstadt 3:1 BOXSCORE

Schwenninger Wild Wings - Straubing Tigers 3:1 BOXSCORE

Die DEL im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.