Ski Alpin

Slalom (Herren), Levi, Saison 2017/2018

Ski Alpin Liveticker

Levi, Finnland12. November 2017
Slalom der Herren
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Felix Neureuther
1:42.83
2.
Henrik Kristoffersen
1:43.20
+ 0.37
3.
Mattias Hargin
1:43.28
+ 0.45
4.
Luca Aerni
1:43.37
+ 0.54
 
Daniel Yule
1:43.37
+ 0.54
6.
Loic Meillard
1:43.54
+ 0.71
7.
Sebastian Foss-Solevaag
1:43.58
+ 0.75
8.
Alexis Pinturault
1:43.71
+ 0.88
9.
Manfred Mölgg
1:43.73
+ 0.90
10.
Reto Schmidiger
1:43.76
+ 0.93
11.
Jean-Baptiste Grange
1:43.78
+ 0.95
12.
Victor Muffat-Jeandet
1:43.79
+ 0.96
13.
Marco Schwarz
1:43.92
+ 1.09
14.
Michael Matt
1:43.96
+ 1.13
15.
Fritz Dopfer
1:44.13
+ 1.30
 
Leif Kristian Haugen
1:44.13
+ 1.30
17.
Marcel Hirscher
1:44.15
+ 1.32
18.
Stefano Gross
1:44.17
+ 1.34
19.
Marc Rochat
1:44.27
+ 1.44
20.
Christian Hirschbühl
1:44.33
+ 1.50
21.
Erik Read
1:44.42
+ 1.59
 
Julien Lizeroux
1:44.42
+ 1.59
23.
David Chodounsky
1:44.44
+ 1.61
24.
Ramon Zenhäusern
1:44.52
+ 1.69
Letzte Aktualisierung: 18:53:42
Ende
 
Damit verabschiede ich mich für dieses Wochenende aus Levi. In Sachen Ski alpin sind wir erst am 25. November wieder für Sie da, wenn der Riesenslalom der Damen in Killington ansteht. Einen schönen Sonntag noch und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Fazit
 
Damit schnappt sich Neureuther seinen insgesamt 13. Weltcup-Sieg, den elften im Slalom. Der Deutsche zeigte eine beeindruckende Frühform, lediglich Ryding hätte ihn heute wohl schlagen können. Dopfer wird geteilter 15., knapp vor Marcel Hirscher, der sich mit Rang 17 begnügen muss.
Ryding
 
Der Brite scheidet aus! Mit einer halben Sekunde Vorsprung geht der bockstarke Ryding in den Steilhang, auch danach sieht alles gut aus - bis er in einem Linksschwung wegrutscht und die nächste Stange verpasst. Der Brite war so dicht vor seinem ersten Weltcup-Sieg - verpasst diesen aber. Bitter!
Neureuther
Neureuther pulverisiert die Bestmarke! Der Deutsche zeigt einen fehlerfreien Lauf, nimmt dem starken Kristoffersen im Steilhang fast vier Zehntel ab. Am Ende ist es die deutliche Führung, nur Ryding kann den Deutschen noch vom Thron stoßen.
Kristoffersen
Kristoffersen rettet sich auf den ersten Platz! Der Norweger kommt mit drei Zehnteln Vorsprung aus dem Steilhang, auf der Ziellinie sind aber nur noch acht Hundertstel übrig. Dennoch stößt er Hargin damit vom Thron, jetzt kommt Neureuther!
Hirscher
 
Sehen wir den Überraschungssieg? Auch Überathlet Hirscher kommt nie wirklich in einen Rhythmus, im Schlussabschnitt rutscht der Österreicher zudem einige Male böse weg. Neun Zehntel Rückstand - nur Platz 15!
Myhrer
 
Myhrer ist drauf und dran, Landsmann Hargin an der Spitze abzulösen - und verliert dann die Balance! Der Schwede ist ebenfalls an der viertletzten Stange zu schnell unterwegs und rutscht weg - keine Punkte für ihn.
Schmidiger
 
Auch Schmidiger kann die gute Leistung aus dem ersten Durchgang nicht bestätigen, der Schweizer verliert von Beginn an stetig Zeit auf Hargin, im Ziel ist es eine halbe Sekunde - Platz 8.
Schwarz
 
Hargin setzt seinen Run an die Spitze weiter fort, vor allem im unteren Abschnitt kommt die Konkurrenz im Moment nicht an ihn heran. Auch Schwarz fehlen sechs Zehntel im Ziel, der Österreicher ist im Moment nur Zehnter.
Foss-Solevaag
 
Foss-Solevaag eröffnet die Top 8 - schafft es aber nicht an Hargin vorbei. Mit drei Zehnteln Rückstand und der zehntbesten Laufzeit des zweiten Durchgangs ist er nur Fünfter.
Matt
 
Auch Matt knackt als letzter Athlet vor dem finalen TV Break die Bestzeit von Hargin nicht, im Schlussabschnitt verliert der ÖSV-Fahrer ebenfalls sechs Zehntel auf den Schweden und erbt den neunten Rang von Haugen.
Haugen
 
Haugen fällt dagegen ein wenig ab, verliert vor allem nach dem Steilhang deutlich an Schwung und hat im Ziel fast neun Zehntel Rückstand - gleichbedeutend mit Platz 9.
Yule
 
Yule schafft es nicht ganz an Hargin vorbei, auch wenn der Schweizer im Schlussabschnitt nochmal zulegt. Mit neun Hundertsteln Rückstand steht er aktuell zeitgleich mit Aerni auf dem Stockerl.
Hargin
Jetzt geht es Schlag auf Schlag! Auch Hargin geht mit Vorsprung auf Aerni in den Steilhang, hat dann aber bei der letzten Zwischenzeit Rückstand - bevor er sich im Endspurt um neun Hundertstel an die Spitze setzt.
Aerni
Aerni knackt die Zeit seines Landsmanns! Zwar verliert der Schweizer im letzten Abschnitt auch fast drei Zehntel auf Meillard, seine gute Performance im Steilhang rettet ihm aber den ersten Platz.
Pinturault
 
Die jetzt startenden Athleten liegen zeitlich sehr nach zusammen, sodass auch Pinturault nicht an Meillard herankommt. Mit einer guten Performance schnappt er sich aber immerhin mit knapp zwei Zehnteln Rückstand den zweiten Platz.
Lizeroux
 
Meillard klettert weiter, denn auch Lizeroux kann den Schweizer trotz eines knappen Vorsprungs nach dem Steilhang nicht knacken. Im Schlussabschnitt verliert er fast neun Zehntel.
Chodounsky
 
Chodounsky unterläuft kurz vor dem TV Break ein katastrophaler Lauf. Der US-Amerikaner kommt überhaupt nicht in den Rhythmus, im Ziel fehlen ihm neun Zehntel. Erstmal durchschnaufen!
Mölgg
 
Meillard war im Schlussabschnitt bockstark! Manfred Mölgg liegt bei der letzten Zwischenzeit eigentlich zwei Zehntel vor dem Schweizer, verliert dann aber bis zur Ziellinie vier Zehntel und liegt so nur auf dem zweiten Platz.
Nordbotten
 
Der Kurs in Levi ist tückisch! Auch der Norweger Nordbotten schafft es nicht durchs Ziel, bei nebligen Bedingungen verpasst er kurz nach der ersten Zwischenzeit ein Tor und fädelt ein. Bereits der vierte Läufer, der im zweiten Durchgang ausscheidet.
Feller
 
Feller vergibt eine Riesenzeit! Der Österreicher hat bei der letzten Zeitmessung vor dem Ziel sechs Zehntel Vorsprung auf Meillard und will zu einem großen Sprung im Klassement ansetzen, da verpasst er wenige Meter vor dem Ziel die viertletzte Stange und scheidet aus. Er war einfach zu schnell.
Meillard
Was ein starker Schlussabschnitt von Meillard! Der Schweizer sieht im Steilhang schon wie das nächste Opfer Granges aus, zieht dann an den letzten Stangen noch einmal an und schiebt sich mit etwas mehr als zwei Zehnteln Vorsprung an die Spitze.
Digruber
 
Auch Digruber scheidet aus! Der Österreicher geht allerdings bereits bei der zweiten Zwischenzeit mit zwei Zehnteln Rückstand durch, anschließend fädelt er ein und verliert einen Ski.
Rochat
 
Rochat, im ersten Durchgang ebenfalls mit einer hohen Startnummer unterwegs, verpatzt dagegen den Einstieg in den Steilhang und verliert anschließend sukzessive Zeit auf Grange, im Ziel ist es eine halbe Sekunde.
Dopfer
 
Auch im zweiten Durchgang läuft es nicht wirklich für den Deutschen. Mit einem soliden, aber eben nicht wirklich schnellen Lauf belegt Dopfer im Moment nur Platz 3, fast sechs Zehntel fehlen ihm im zweiten Durchgang auf Grange.
Muffat-Jeandet
 
Grange klettert weiter! Auch Landsmann Muffat-Jeandet hat bei der zweiten Zwischenzeit seinen Vorsprung aufgebraucht, danach duellieren sich die Landsmänner fast auf Augenhöhe. Im Ziel fehlt Muffat-Jeandet ein Hundertstel auf Grange. Knackt Fritz Dopfer ihn jetzt?
Straßer
 
Und der Deutsche scheidet aus! Schon nach der ersten Zwischenzeit hat er von 17 Hundertsteln Vorsprung acht verloren, dann rutscht er bei einem Linksschwung unglücklich über eine Kuppe und verliert die Kontrolle. DNF!
Gross
 
Ein Tag zum Vergessen für Gross! Der Italiener, im ersten Durchgang an 3 gestartet, kommt auch im zweiten Durchgang nicht wirklich zurecht, mit vier Zehnteln Rückstand ist er im Moment aber immerhin Zweiter. Up next: Linus Straßer.
Zenhäusern
 
Zenhäusern dagegen kann den knappen Vorsprung auf Grange nicht verteidigen. Der Schweizer ist zu unsauber in den schnellen Kombinationen und verliert die Balance - nur Platz 4 für ihn.
Grange
Grange macht den schwachen Eindruck aus dem ersten Lauf wieder wett und pulverisiert den Bestwert von Hirschbühl um mehr als eine halbe Sekunde. Vor allem im Steilhang sah das sehr gut aus beim Franzosen.
Read
 
Erik Read knackt die Zeit des Österreichers um knapp ein Zehntel nicht, darf sich aber damit schmücken, als Athlet mit der höchsten Startnummer im zweiten Durchgang zu sein.
Hirschbühl
Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang! Christian Hirschbühl schießt zuerst den Hang hinab und setzt mit 1:44.33 die erste Duftmarke - der Kurs im zweiten Durchgang ist also etwas langsamer als noch im ersten Lauf.
Zwischenfazit
 
Um 13:00 Uhr geht es mit dem zweiten Durchgang weiter, indem Felix Neureuther als aktuell Zweiter sehr gute Chancen auf den ersten Weltcup-Sieg der Saison hat. Mit Fritz Dopfer und Linus Straßer sind zwei weitere DSV-Starter mit dabei.
Danilochkin
Mit dem Weißrussen Danilochkin ist auch der letzte der 92 Starter im Ziel, auch er schafft es nicht in die Top 30. Der erste Durchgang ist damit beendet!
Schmid
 
Schmid kommt im Schlussabschnitt nochmal stark auf, auch für den Deutschen reicht es am Ende aber um vier Hundertstel nicht - Platz 32.
Read
 
Erik Read setzt nochmal ein Ausrufezeichen, bei der zweiten Zwischenzeit ist niemand schneller als er. Anschließend wird der Kanadier aber unsauber, mit Platz 29 ist er im Moment aber im zweiten Durchgang.
Luitz
 
Luitz dagagen macht es besser, der Deutsche geht im Schlussabschnitt aber erneut zu viel Risiko und verpasst eine Stange. Auch kein zweiter Durchgang für ihn.
Stehle
 
Dominik Stehle darf als nächster Deutscher im zweiten Durchgang zuschauen, ihm fehlt im Schlussabschnitt die Power - nur Platz 37.
Rochat
 
Rochat dagegen zaubert als nächster Schweizer einen starken Lauf in den Hang, mit etwas mehr als einer Sekunde Rückstand ist er im Moment 22.
Philp
 
Auch Philp schafft es nicht, die Zeit von Kelley zu knacken. Dem Kanadier fehlt im Schlussabschnitt das Tempo - nur Platz 33 und damit das Aus.
Jung
 
Anders der Südkoreaner Jung. Er kommt nie wirklich mit dem Hang zurecht, im Ziel sind es fast drei Sekunden Rückstand auf den Führenden Ryding.
Kelley
 
Kelley dagegen schmeißt Holzmann mit einem punktgenauen Run auf Platz 30 aus dem zweiten Durchgang, auch der US-Amerikaner wird sich aber noch strecken müssen.
Schmidiger
 
Zum Beispiel Schmidiger, der mit einer ähnlichen Performance wie Ketterer aber ins Ziel kommt. Platz 6 am Ende für den Schweizer.
Engel
 
Dank eines starken Schlussabschnitts schafft es auch Mark Engel noch in die Top 30, sitzt als 30. aber "on the bubble". Jeder schnellere Athlet kickt ihn wieder raus.
Meillard
 
Meillard schafft es dagegen locker in den zweiten Durchgang. Nachdem er bis zum Steilhang sogar Vorsprung auf Ryding hatte, verliert der Schweizer dort dann doch knapp neun Zehntel, die aber für Platz 19 reichen.
Vidovic
 
Vidovic macht es besser, der Kroate verdrängt, mit einem für seine Verhältnisse soliden Auftritt, Holzmann von Platz 27, auch er muss aber noch ein wenig zittern.
Trikhichev
 
Trikhichev packt es schon mal nicht, der Russe ist sogar noch langsamer als Landsmann Khoroshilov und scheidet als erster Athlet, der das Ziel erreicht hat, aus.
Holzmann
 
Holzmann macht es besser, verliert im Steilhang aber auch massig Zeit. Mit fast 1,8 Sekunden Rückstand muss er als 27. noch um den zweiten Durchgang zittern.
Ketterer
 
Ketterer vergibt die Chance auf eine Top-Zeit! Der Deutsche liegt nach der letzten Zwischenzeit auf Top-5-Kurs, verliert dann aber bei einem Rechtsschwung die Kontrolle und scheidet im Zielbereich aus.
Hirschbühl
 
Auch Hirschbühl geht im Steilhang brutal die Puste aus. Der Österreicher sammelt dort 1,3 seiner fast 1,6 Sekunden Rückstand. Platz 26 - die Top 30 sind beendet.
Razzoli
 
Razzoli verliert dagegen im Steilhang beinahe die Kontrolle und auch über eine Sekunde, mit fast 1,9 Sekunden Rückstand im Ziel wird auch der Italiener um den zweiten Durchgang bangen müssen.
Chodounsky
 
David Chodounsky dagegen setzt nochmal ein Ausrufezeichen! Der US-Amerikaner geht wagemutig in den Hang, nimmt die Tore so eng wie möglich, nur um dann im Schlussabschnitt ein wenig den Fokus zu verlieren. Dennoch im Moment ein ordentlicher 15. Platz für ihn.
Muffat-Jeandet
 
Jetzt fällt die Qualität des Hangs böse ab: Auch Muffat-Jeandet hat im Steilhang große Probleme, der Franzose schiebt sich aber dank eines starken Schlussteils immerhin vor Straßer auf Platz 20.
Zenhäusern
 
Ramon Zenhäusern schafft es schon mal nicht an ihm vorbei, auch der Schweizer ist viel zu weit von den Toren weg und verliert im Steilhang den Rhytmus - Platz 22 für ihn am Ende.
Straßer
 
Auch für den dritten Deutschen des Tages, Linus Straßer, läuft es nicht wirklich: Nach einem guten Start im oberen Abschnitt bekommt er mehr und mehr Probleme im Steilhang, mehr als eine Sekunde Rückstand im Ziel bedeutet Platz 20 - das Zittern um den zweiten Durchgang beginnt.
Digruber
 
Die Abstände sind allerdings sehr eng, ein kleiner Fehler kann schon einen Unterschied von fünf oder sechs Plätzen bedeuten. Bei Marc Digruber läuft es unrund, der Österreicher landet mit einer Sekunde Rückstand auf Platz 18.
Foss-Solevaag
 
Starker Schlussabschnitt von Foss-Solevaag! Der nächste Norweger nach Haugen kommt gut durch den Steilhang, auch im letzten Abschnitt sieht es gut für ihn aus. Am Ende reicht es für einen sehr starken siebten Platz.
Thaler
 
Patrick Thaler sammelt vor dem zweiten TV Break das erste DNF des Tages. Der Italiener verliert in einem Rechtsschwung den Rhythmus und wird immer weiter herausgetragen, drei Tore später liegt er im Schnee.
Haugen
 
Der Steilhang erweist sich für viele Athleten im Moment als Knackpunkt - und Haugen meistert diesen bravourös. Der Norweger hält dort mit der Spitze mit, im Ziel fehlen exakt sieben Zehntel auf Ryding. Im Moment ein starker Platz 8.
Grange
 
Auch Grange verliert, nach Bestzeit kurz nach dem Start, noch massig Zeit, 1,3 Sekunden sind es für den ehemaligen Spitzenfahrer im Ziel. Kein guter Auftritt des Franzosen.
Yuasa
 
Der Japaner Naoki Yuasa dagegen schafft es nicht in diese Kategorie, er kommt viel zu unsauber durch die Stangen und ist mit fast zwei Sekunden Rückstand im Moment 18. und damit Vorletzter.
Nordbotten
 
Die Top 5 scheinen erstmal gesetzt, Jonathan Nordbotten kommt, wie viele der letzten Fahrer nicht eng genug um die Stangen und fängt sich bis zur Ziellinie ebenfalls etwa acht Zehntel Rückstand ein. Zur Einordnung: zwischen Platz 7 und 15 liegen im Moment zwölf Hundertstel.
Aerni
 
Die Abschnitte der letzten beiden Zwischenzeiten scheinen ein wenig besser zu werden, auch der Schweizer Luca Aerni verliert dort vergleichsweise wenig Zeit auf Ryding, kurz vor dem Ziel holt er sogar noch auf. Etwas mehr als sieben Zehntel Rückstand bedeuten Platz 10.
Schwarz
 
Gute Zeiten sind auch mit den höher werdenden Startnummern noch möglich! Marco Schwarz startet im oberen Abschnitt mit Bestzeit, verliert aber auch dann im weiteren Kursverlauf mächtig auf Ryding. Mit sechs Zehnteln Rückstand ist er im Moment aber starker Sechster.
Lizeroux
 
Julien Lizeroux rundet die ersten 15 mit einer ebenfalls soliden Performance ab, auch er fällt in den Bereich der acht Zehntel Rückstand, wo es zwischen den Fahrern sehr eng zugeht. Platz 10 im Moment für den Franzosen. TV Break!
Myhrer
 
Die Schweden scheinen gutes Material zu haben! Auch Andre Myhrer startet stark im oberen Abschnitt und geht durch zwei Zwischenzeiten als Führender, anschließend rutscht er im Steilhang aber ein paar Mal zu weit raus. Fünf Zehntel Rückstand im Ziel bedeuten Rang 5.
Pinturault
 
Die ersten Abnutzungserscheinungen im Hang von Levi kommen nun zum tragen, Alexis Pinturault stemmt sich wacker dagegen, holt im Schlussabschnitt sogar noch ein Hundertstel auf Ryding heraus. Am Ende reicht es aber erstmal nur für Platz 8.
Hargin
 
Völlig anders dagegen Matthias Hargin: Der Schwede legt los wie die Feuerwehr, geht mit 15 Hundertsteln Vorsprung durch die erste Zwischenzeit, ist anschließend aber zu unsauber. Auch er verliert im Ziel sieben Zehntel auf den starken Ryding.
Feller
 
Ein wenig besser, aber auch nicht überragend läuft es bei Manuel Feller, der als dritter Österreicher des Tages in den Hang geht. Eine solide Performance durch und durch, in keinem Abschnitt verliert er exorbitant viel auf Ryding - im Moment reichen knapp neun Zehntel Rückstand aber nur für Platz 8.
Dopfer
 
Bei Neureuther läuft es schon optimal, Fritz Dopfer dagegen sucht noch seine Form. Vor allem im Steilhang nimmt der Deutsche die Stangen nicht eng genug, das Tempo fehlt. Mit über einer Sekunde Rückstand heißt das im Moment Platz 8.
Ryding
Überraschung an der Spitze! Dave Ryding hat im Steilhang zwar ein paar Probleme, verliert dort aber nicht ganz so viel Zeit auf Neureuther wie die Konkurrenz und schiebt sich mit einer starken Schlusskombination vor den Deutschen auf Platz 1.
Yule
 
Solide Performance von Daniel Yule, der im Schlussabschnitt nochmal richtig Tempo aufbaut und seinen Rückstand von einer Sekunde um vier Zehntel reduziert. Am Ende ist es erstmal Platz 5 für den Schweizer.
Khoroshilov
 
Khoroshilov mit dem ersten bösen Schnitzer des Tages! Der Russe verliert im Steilhang bei einem Linksschwung die Balance und verliert so über zwei Sekunden, abgeschlagen ist er im Moment Letzter.
Kristoffersen
 
Das war eine Performance par excellence von Neureuther im Steilhang! Selbst Spezialist Kristoffersen verliert dort fast sieben Zehntel auf den Deutschen, wenn auch mit einem kleinen Schnitzer. Vier Hundertstel fehlen am Ende auf der Linie.
Mölgg
 
Bei den Italienern geht dagegen im Moment nichts zusammen, auch Manfred Mölgg hat im Steilhang große Probleme und verliert insgesamt sieben Zehntel auf Neureuther - nur Platz 4 vor Landsmann Gross.
Neureuther
Was ein Statement von Neureuther! Im oberen Abschnitt ist der Deutsche leicht schneller als Hirscher, geht durch die zweite Zwischenzeit aber mit Rückstand. Ein perfekter Steilhang sowie eine gute Zieleinfahrt bringen über drei Zehntel Vorsprung auf den Erzrivalen aus Österreich.
Gross
 
Die Italiener dagegen sind an diesem Sonntagmorgen noch nicht so richtig auf Zack, Stefano Gross kommt nicht wirklich in den Rhythmus und belegt erstmal nur Platz 3. Up next: Felix Neureuther.
Hirscher
Vorteil Hirscher! Nach einem schwachen Start im oberen Abschnitt kommt der Weltcup-Sieger perfekt durch den Steilhang und übernimmt mit knapp zwei Zehnteln Vorsprung die Führung!
Matt
 
Der Österreicher liefert eine solide Performance zwischen den Stangen ab und kommt mit einer Zeit knapp über 50 Sekunden ins Ziel. Landsmann Hirscher wird jetzt zeigen, wie viel diese wert ist.
Matt
Los geht's! Michael Matt ist als erster Starter im Hang!
vor Beginn
 
Neben Neureuther (Startnummer 4) und Dopfer (10) geht mit Linus Straßer (25) ein dritter Deutsche in den Top 30 an den Start. David Ketterer (31), Sebastian Holzmann (32), Dominik Stehle (43), Stefan Luitz (44) und Philipp Schmid (56) komplettieren das Feld der DSV-Starter.
vor Beginn
 
Mit Fritz Dopfer und Felix Neureuther starten ebenfalls zwei Deutsche unter den ersten Zehn, auch sie rechnen sich eine gute Platzierung zum Saisonauftakt aus. Mit Spannung darf erwartet werden, wie sich das Feld beim ersten Aufeinandertreffen sortiert.
vor Beginn
 
Satte 92 Starter begeben sich am Morgen in den Hang, unter ihnen auch die absolute Elite: Marcel Hirscher peilt seine fünfte kleine Kristallkugel seit 2013 an, Erzrivale Henrik Kristoffersen will dies natürlich verhindern. Beide gehen bereits in den ersten Minuten in den Hang.
vor Beginn
 
Die Wälder im finnischen Levi sind mittlerweile eingeschneit, pünktlich zum Start der alpinen Ski-Saison der Herren präsentiert sich der Norden Europas winterlich. Auf der Piste geht es heiß her: Welcher Technik-Spezialist schnappt sich den ersten Slalom-Weltcupsieg der Saison?
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Levi zum Slalom der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Felix Neureuther
1:42.83
2.
Henrik Kristoffersen
1:43.20
0.37
3.
Mattias Hargin
1:43.28
0.45
4.
Luca Aerni
1:43.37
0.54
 
Daniel Yule
1:43.37
0.54
6.
Loic Meillard
1:43.54
0.71
7.
Sebastian Foss-Solevaag
1:43.58
0.75
8.
Alexis Pinturault
1:43.71
0.88
9.
Manfred Mölgg
1:43.73
0.90
10.
Reto Schmidiger
1:43.76
0.93
11.
Jean-Baptiste Grange
1:43.78
0.95
12.
Victor Muffat-Jeandet
1:43.79
0.96
13.
Marco Schwarz
1:43.92
1.09
14.
Michael Matt
1:43.96
1.13
15.
Fritz Dopfer
1:44.13
1.30
 
Leif Kristian Haugen
1:44.13
1.30
17.
Marcel Hirscher
1:44.15
1.32
18.
Stefano Gross
1:44.17
1.34
19.
Marc Rochat
1:44.27
1.44
20.
Christian Hirschbühl
1:44.33
1.50
21.
Erik Read
1:44.42
1.59
 
Julien Lizeroux
1:44.42
1.59
23.
David Chodounsky
1:44.44
1.61
24.
Ramon Zenhäusern
1:44.52
1.69