Qualifikations-Aus für Jürgen Melzer in Marseille nach Challenger-Titel in Budapest

Aufwind von Jürgen Melzer gebremst

Sonntag, 19.02.2017 | 18:09 Uhr
Jürgen Melzer scheitert trotz Satzführung in der Vorausscheidung von Marseille
© GEPA
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
Live
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
Live
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Jürgen Melzer bleibt beim ATP-World-Tour-250-Turnier in Frankreich durch eine sehr überraschende Qualifikations-Auftaktniederlage nur noch der Doppelbewerb.

Mit dem eindrucksvollen Gewinn des vierten ATP-Challenger-Titels seiner langen Karriere in Budapest hatte Jürgen Melzer bei seiner Comeback-Tour letzte Woche abermals ein kräftiges Lebenszeichen von sich gegeben und sich zurück unter die Top 200 gekämpft. Die kommende Turnierwoche ist für den einstigen Weltranglisten-Achten im Einzel diesmal allerdings bereits früh zu Ende gegangen, denn der 35-Jährige ist bei den Open 13 Marseille gleich in der ersten Qualifikationsrunde am Sonntagnachmittag ausgeschieden. Der Niederösterreicher (ATP 200) musste sich bei der ATP-World-Tour-250-Hartplatz-Hallenveranstaltung an der französischen Mittelmeerküste dem fünftgesetzten Italiener Thomas Fabbiano (ATP 135) nach 2:14 Stunden Spielzeit mit 6:3, 6:7 (2), 3:6 geschlagen geben.

Melzer war mit dem Selbstvertrauen aus fünf teils sehr bemerkenswerten Erfolgen in Ungarns Hauptstadt zu seinem vierten Antritt in Marseille nach 2006 (erste Runde sowie Halbfinale im Doppel), 2011 (Viertelfinale sowie Doppel-Erstrundenniederlage) und 2015 (erste Runde der Qualifikation) angereist. Dieses nahm er ins erste Duell mit Fabbiano zuerst auch bestens mit, schaffte Breaks zum 2:1 und - nach dazwischen jeweilig einer Chance für beide - zu null zum 6:3. Im zweiten Durchgang konnte er sich jedoch keine Möglichkeiten mehr erspielen, wehrte bei 5:5 die einzigen zwei gegen sich ab, doch war im nachfolgenden Tiebreak klar unterlegen. In der Entscheidung machte der Deutsch-Wagramer beim Stande von 0:1 mit einem Ass einen Breakball zunichte und schlug dann selbst zum 3:2 zu.

Österreicher-Duell(e?) im Doppel

Das Finish verlief für Melzer aber unglücklich. Er kassierte prompt das Rebreak, verspielte im nächsten Game ein 0:40 und eine vierte Breakchance und musste anschließend nach 40:30 das nächste Aufschlagspiel hergeben. Fabbiano servierte zu null aus - Österreichs Routinier bleibt daher nur noch das Doppel. Dort trifft er mit dem Franzosen Lucas Pouille sofort zum Auftakt am Montagabend auf dessen topgelistete Landsleute Julien Benneteau und Nicolas Mahut, die Nummer eins des ATP-Doppelrankings. Bei einem Überraschungssieg käme es dann in jedem Fall zu einem rot-weiß-roten Vergleich: gegen den Niederösterreicher Lucas Miedler und den Wiener Max Neuchrist, die eine Wildcard erhielten, oder aber gegen den Vorarlberger Philipp Oswald und den US-Amerikaner James Cerretani. Der Wiener Alexander Peya ist mit seinem kroatischen Partner Mate Pavic zweitgesetzt. Die beiden eröffnen gegen die britischen Brüder Ken und Neal Skupski.

Hier die Auslosungen und Ergebnisse aus Marseille: Einzel, Doppel, Einzel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

Jürgen Melzer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung