Wintersport

FIS-Boss Markus Waldner warnt: "Jedes Rennen verlieren wir zwei Läufer"

Von APA
Immer mehr Läufer sind im Weltcup verletzt.
© getty

Für den zweifachen Saisonsieger Max Franz ist der Skiwinter am Freitag vorzeitig und bitter geendet. Der Kärntner Alpinskiläufer zog sich in der Kitzbühel-Abfahrt durch einen Schlag auf den rechten Fuß einen unverschobenen Fersenbeinbruch zu, der die WM-Teilnahme in Aare unmöglich macht. Dem Abfahrtsport gehen schön langsam die Läufer aus, auch bei der FIS läuten deshalb die Alarmglocken.

Franz wird sechs bis zu acht Wochen pausieren müssen, laut ÖSV-Arzt Martin Gruber könne den Bruch "konservativ, also nicht-operativ behandeln". Vorerst wurde der Sportler mit einem Gips ruhig gestellt. "Die weitere Behandlung richtet sich dann im Wesentlichen danach, wie sich die Schmerzen und die Schwellung entwickeln."

Die Pechsträhne von Franz in Kitzbühel fand damit eine Fortsetzung. 2016 erlitt er nach einem Sturz im Training in der schlagigen Schrägfahrt einen Kapseleinriss im linken Kniegelenk, Riss des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk und Absprengung am Mondbein am linken Handgelenk. 2017 (Außenski verloren), und 2018 (Magen-Darm-Erkrankung) blieb er zumindest von Verletzungen verschont.

Andreas Puelacher: "FIS muss sich Programm überlegen"

Markus Waldner, der Chef-Renndirektor des Internationalen Skiverbands, fand in der Mannschaftsführersitzung am Freitagabend eindringliche und deutliche Worte. "Jedes Rennen verlieren wir zwei Läufer, da müssen wir uns Gedanken machen. Es ist unser Job für die Zukunft, in die richtige Richtung zu arbeiten und diese Zahl zu minimieren", sagte er und sprach u.a. Pistenpräparierung und Ausrüstungsmaterial an.

ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher blieb nichts anderes, als den Ausfall von Franz zur Kenntnis zu nehmen. "Das ist bitter, er wäre bei der WM für Abfahrt und Super-G qualifiziert gewesen. Aber es hilft nichts, zum guten Glück haben wir ein starkes, kompaktes Team."

Freilich sorgt auch er sich wegen der Gesamtsituation, rund 15 Läufer aus den Top 40 der Weltcup-Startliste der Abfahrt (herangezogen Liste zu Saisonbeginn/Anm.) sind derzeit verletzt. "Klar ist das besorgniserregend, man will ja keinen Verletzten haben. Man will ja die Leute gesund durch den Winter bringen. Mit ein paar Verletzungen rechnet man, aber dass das gerade in letzter Zeit so stark zunimmt, da muss sich die FIS in meinen Augen das Programm einmal überlegen. Das ist sehr tough vor der WM und mit der WM geht es gleich weiter", sagte er zur APA.

Dazu komme, dass die Leute alle am Limit fahren würden, weil alle zur WM kommen wollen. "Jeder gibt sein letztes Hemd." Weiters meinte Puelacher, dass die Piste in Kitzbühel "super" sei, da wolle er niemanden kritisieren. "Aber dass da oben auf dem Mausfallboden diese Schläge drinnen sind, da muss man vielleicht schauen, dass man das noch sanfter hinbekommt. Man muss einfach versuchen, diese Quellen, wo was passieren könnte, noch mehr auszuschließen."

Es werde aber immer schwieriger zu präparieren, vor allem wenn so ein Schneefall sei. "Max war für mich da ein unglücklicher Zufall, alle anderen sind gut vorbeigekommen", sagte Puelacher zum Kriterium Mausfalle.

Alexander Köll: Sturz mit glimpflichen Folgen

Der aus Osttirol stammende Alexander Köll, der eine schwedische Mutter hat und deshalb für das diesjährige WM-Gastgeberland fährt, erlitt nach einen böse aussehenden Sturz keine Brüche, aber Prellungen und wird im Krankenhaus in Innsbruck beobachtet.

Auf der Verletztenliste von Kitzbühel stehen auch die norwegischen Topstars Aksel Lund Svindal (Knie) und Kjetil Jansrud (Handknochenbrüche) sowie der Schweizer Carlo Janka (Knie), die alle für die Abfahrt passen mussten. Im Training für die Kitzbüheler Europacup-Abfahrt hatte zuvor aus dem ÖSV Christoph Krenn bei einem Sturz auf der Streif eine Bäderüberdehnung im linken Knie und eine Schuhrandprellung davongetragen.

Vergangene Woche hatte sich in der Wengen-Abfahrt der Italiener Emanuele Buzzi bei seinem Zielraumsturz den Schienbeinkopf gebrochen. Steven Nyman aus den USA will nach einem Sturz erst zur WM zurückkehren. Ex-Weltmeister Patrick Küng erlitt im Training eine Gehirnerschütterung und erklärte in Kitzbühel seinen sofortigen Rücktritt. Im November hatte dies der kanadische Super-G-Weltmeister Erik Guay spontan getan, Grund war der Schien- und Wadenbeinbruch seines Landmannes Manuel Osborne-Paradis im Lake-Louise-Training.

Kitzbühel-Vorjahressieger Thomas Dreßen aus Deutschland war wegen eines Kreuzbandrisses in Kitzbühel nur Zuschauer, sein Landsmann Andreas Sander hat dieselbe Knieverletzung. Weiters fehlen derzeit u.a. der Südtiroler Peter Fill (Rücken), der Schweizer Marc Gisin nach dem Horror-Crash in Gröden (Rippenbrüche, Lungenverletzung) und seit dem Bormio-Super-G der Österreicher Daniel Hemetsberger (Kreuzbandriss) und der Norweger Stian Saugestad.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung