Fussball

"Mehr lässt sein Zeitbudget nicht zu": ORF begründet Marcel Kollers WM-Aus

Von SPOX Österreich
Marcel Koller
© GEPA

Nach dem WM-Duell zwischen Argentinien und Nigeria (2:1) verkündete Marcel Koller seinen Abschied als ORF-Experte. Somit war die Partie der letzte Einsatz des Schweizers im öffentlich-rechtlichen TV-Sender.

"Es war sehr interessant und intensiv. Das Schöne ist: Man kann kritisieren, loben, über die Taktiken sprechen, was der Trainer hätte anders machen müssen", sagte Koller über seine nicht ganz zweiwöchige Tätigkeit.

Und weiter: "Das Schönste an diesem Job ist aber, dass man keine Verantwortung tragen muss. Man kann darüber sprechen, aber es wird einem nicht um die Ohren gehauen."

Aber warum fungiert Koller nicht weiterhin als Experte? Der Schweizer machte offenbar nicht von seiner "Ausstiegsklausel" Gebrauch - diese hätte Koller ziehen können, sollte ein Engagement bei einem interessierten Klub konkreter werden.

ORF-Sportchef Hans Peter Trost beantwortete die Frage in Heute: "Marcel Koller hat dem ORF exakt für diesen Zeitraum seine Expertise zugesichert, mehr lässt sein Zeitbudget leider nicht zu." Koller wird übrigens nicht nachbesetzt, Herbert Prohaska, Roman Mählich und Thomas Janeschitz werden die restliche Weltmeisterschaft bestreiten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung