Fussball

Benjamin Sesko: Red Bull Salzburgs unscheinbarer Sensations-Transfer

Benjamin Sesko wechselt zu Salzburg.
© RB Salzburg

Seit Monaten bastelte Red Bull Salzburg am Transfer der slowenischen Stürmer-Hoffnung Benjamin Sesko. Über die Realisierbarkeit des Deals gingen die Meinungen bei Beratern und Scouts der heimischen Fußball-Szene aber auseinander.

Zum einen, weil Seskos Verein NK Domezale für den damals 15-Jährigen Summen zwischen drei und vier Millionen Euro aufrief, zum anderen, weil sich Großklubs wie Manchester City, Bayern München, Borussia Dortmund, Ajax Amsterdam und Juventus Turin ebenfalls im Rennen befanden.

Schließlich gab das Gesamtpaket Salzburg mit der regionalen Nähe, der sportlichen Perspektive und den finanziellen Möglichkeiten den Ausschlag. Sesko, der mit 16 Jahren bereits eine erstaunliche Körpergröße von 192 Zentimetern misst und sich noch immer im Wachstum befindet, unterschrieb in Salzburg einen Vertrag bis 31. Mai 2022 und wird vorerst als Kooperationsspieler beim FC Liefering eingesetzt.

Sesko hält slowenischen Nachwuchs-Torrekord

Im slowenischen Nachwuchsfußball sammelte Sesko Tore im Übermaß - die Zahlen gehen dabei weitestgehend auseinander. Für slowenische Nachwuchsnationalteams traf der Mittelstürmer 15 Mal in 13 Auftritten, in seiner letzten U15-Saison erzielte Sesko 59 Treffer und hält damit den slowenischen Rekord.

Während in Salzburg die Freude über die Vollzugsmeldung groß ist, zeigt sich auch Seskos Berater Elvis Basanovic zufrieden. "Wir hatten viele Angebote von richtig großen Vereinen. Hätten wir uns für das Geld entschieden, wäre Benjamin nach England oder Italien gewechselt. Wir haben uns aber für die Perspektive und das Projekt Salzburg entschieden", sagt Basanovic im Gespräch mit SPOX.

Wichtig für die finale Entscheidung war auch die Möglichkeit, sich in Liefering an den Erstliga-Fußball heranzutasten, wie Basanovic betont. "Salzburg hat Benjamin einen Weg vorgelegt. Hier kann er sich entwickeln. Die Verantwortlichen wollten ihn unbedingt, was wichtig für uns war", so der 33-jährige Ex-Kicker, der mit Seskos Wechsel nach Österreich den größten Transfer im slowenischen Nachwuchsfußball abwickelte.

Berater Elvis Basanovic: "Die größten Klubs haben sich um ihn bemüht"

"Die größten Klubs in Europa haben sich um ihn bemüht. Das Interesse an ihm war riesig, so etwas habe ich zuvor noch nicht gesehen. Der richtige Schritt heißt aber Red Bull Salzburg, weil sie mit Top-Talenten ausgezeichnet arbeiten. Zudem hat er hier die größere Chance, früher oder später für die erste Mannschaft zu spielen", sagt Basanovic.

Das Lob für seinen Klienten fällt dabei wenig überraschend ausgelassen aus. "Benjamin ist in Europa eines der größten Talente seiner Altersklasse. Er hat einen unglaublichen Körper, er ist groß, schnell, hat große Sprungkraft, ist technisch gut veranlagt und seine größte Stärke ist der Tor-Abschluss", so die Einschätzung von Basanovic.

"Er ist ein recht kompletter Stürmer für sein Alter. Aber es ist wichtig, dass er sich in den nächsten zwei, drei Jahren vom Top-Talent zum Top-Spieler entwickelt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung