Fussball

Knalleffekt: Admira Wacker trennt sich von Trainer Ernst Baumeister

Von SPOX Österreich
Ernst Baumeister
© GEPA

Ernst Baumeister ist nicht mehr Trainer von Admira Wacker Mödling. Das Tabellen-Schlusslicht aus der Südstadt stellt Baumeister nach der Niederlage gegen Rapid frei.

Baumeisters Nachfolger soll laut Generalmanager Amir Shapourzadeh am Dienstag feststehen. "Die Weichen hierfür sind bereits gestellt", wurde Shapourzadeh in einer Club-Aussendung zitiert. Demnach wurde Baumeister "nach einer eingehenden internen Analyse der sportlichen Situation und einem persönlichen Gespräch" von seiner Ablöse informiert.

Ernst Baumeister: Die Gründe für die Entlassung

Grund dafür sei die Tendenz der vergangenen Wochen. "Nicht nur die jüngste Niederlage unserer Mannschaft im Spiel bei Rapid Wien, sondern auch die zuvor festzustellende Entwicklung des Teams und der Ergebnisse seit Saisonbeginn entsprachen nicht unseren Erwartungen", meinte Shapourzadeh.

Präsident Philip Thonhauser sagte zur Trainer-Freistellung, die Entscheidung sei ihm nicht leichtgefallen: "Wir wissen, dass ein solch großer sportlicher Umbruch, wie wir ihn im Sommer einleiten mussten, keine leichte Aufgabe für einen Trainer darstellt. Wir danken Ernst daher außerordentlich, dass er diese Herausforderung mit großem Engagement angegangen ist. Wir benötigen aktuell aber unabdingbar neue Impulse, um nicht um den Klassenerhalt fürchten zu müssen und damit eine Weiterentwicklung der jungen Kampfmannschaft überhaupt ermöglichen zu können."

Baumeister kam im Sommer 2015 zur Admira - auch deshalb, weil der damalige Coach Oliver Lederer nicht die erforderliche Pro-Lizenz aufweisen konnte. Danach führte das Duo die Südstädter überraschend in den Europacup. Zu Beginn der Spielzeit 2016/17 zog sich der 61-Jährige auf den Sportdirektor-Posten zurück, im September 2017 übernahm er nach dem Abgang von Damir Buric nach Fürth neuerlich den Trainerjob, den er nun räumen muss. Parallel dazu fungierte Baumeister weiterhin offiziell auch als Sportdirektor.

Seine Freistellung bedeutete den vierten Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison. Mattersburgs Gerald Baumgartner musste im August gehen und wurde durch Klaus Schmidt ersetzt. Danach schoss Dietmar Kühbauer erstmals im Allianz Stadion einen Trainer ab - der Sieg seines SKN St. Pölten bei Rapid bedeutete das Ende von Goran Djuricin. Nach Kühbauers Amtsantritt in Hütteldorf wurde Ranko Popovic als neuer SKN-Betreuer engagiert.

Die 12. Bundesligarunde

TerminHeimteamAuswärtsteamErgebnis
Samstag, 27.10., 17 UhrWacker InnsbruckFK Austria Wien0:0 (0:0)
Samstag, 27.10., 17 UhrTSV HartbergSK Sturm Graz2:0 (0:0)
Samstag, 27.10., 17 UhrSV MattersburgSCR Altach1:1 (0:0)
Sonntag, 28.10., 14.30 UhrSK RapidFC Admira2:0 (1:0)
Sonntag, 28.10., 14.30 UhrWolfsberger ACSKN St. Pölten1:0 (0:0)
Sonntag, 28.10., 17 UhrLASKRed Bull Salzburg3:3 (2:2)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung