Fussball

Teamchef Foda spricht über Burnley-Stürmer Ashley Barnes

Von APA
Donnerstag, 01.03.2018 | 11:10 Uhr
Ashley Barnes

Der englische Stürmer Ashley Barnes ist ein ernsthaftes Thema für das österreichische Nationalteam. Teamchef Franco Foda wird den 28-Jährigen vom Tabellensiebenten Burnley nächste Woche im Ligagastspiel bei West Ham selbst vor Ort beobachten. Barnes hat in seiner Karriere bisher 15 Premier-League-Tore erzielt. Durch eine österreichische Großmutter könnte er die Staatsbürgerschaft annehmen.

"Wir beobachten Ashley Barnes", bestätigte Foda im Gespräch mit der APA. Seine Assistenten Thomas Kristl und Imre Szabics hätten den Angreifer bereits live gesehen. "Ich werde ihn mir persönlich auch anschauen nächste Woche." Im Duell mit Marko Arnautovic und West Ham. "Dann haben wir einmal die sportliche Qualität", erklärte Foda. "Die ist entscheidend, um weitere Schritte folgen zu lassen." 2008 hatte Barnes bereits einmal für Österreichs U20-Nationalteam gespielt.

Foda denkt weiterhin an Janko

Weit mehr Länderspiele hat Marc Janko bestritten. Bei Fodas ÖFB-Premiere im November gegen Uruguay (2:1) stand der Routinier aber nicht im Aufgebot. Der Teamchef wollte andere Optionen ausprobieren, weil er Janko schon kannte. Der 34-Jährige sei aber nach wie vor ein Thema. "Er hat Gott sei Dank einen Verein gefunden", sagte Foda über dessen Wintertransfer zum Schweizer Erstligisten FC Lugano. "Jetzt ist wichtig, dass er dort Rhythmus findet und zum Spielen kommt."

"Ich will für Österreich spielen": Ashley Barnes im großen Interview

Dann könnte Janko, mit 28 Toren in 66 Länderspielen auf Rang vier der ewigen ÖFB-Schützenliste, sein Konto im Team vielleicht noch weiter aufbessern. "Ich kenne Marc, er ist bereit", versicherte Foda. "Egal ob er nominiert ist oder auf Abruf - er ist noch heiß. Es ist für einen Trainer gut zu wissen, so einen Spieler in der Hinterhand zu haben."

Foda: "Flexibilität ist wichtig"

Die Anzahl der Stürmer, die er für die Testspiele am 23. März in Klagenfurt gegen Slowenien und vier Tage später auswärts gegen Luxemburg nominieren werde, hänge laut Foda auch vom Spielsystem ab, für das er sich noch entscheiden will. In der Defensive ist zumindest einmal eine Dreierkette angedacht. "Flexibilität ist wichtig", sagte der Deutsche über seine taktischen Pläne. Seinen Kader benennt er am 13. März.

Mit den Deutschland-Legionären Michael Gregoritsch (FC Augsburg) und Guido Burgstaller (Schalke 04) sowie seinem früheren Sturm-Graz-Schützling Deni Alar verfügt Foda im Angriff über einige Alternativen. Dazu agierte auch Arnautovic bei West Ham zuletzt immer wieder im Sturmzentrum - mitunter sogar als Solospitze. "Also sind wir nicht so falsch gelegen mit der Idee", meinte Foda, der Arnautovic schon gegen Uruguay als zweiten Stürmer neben Burgstaller aufgeboten hatte.

Auf eine Position für David Alaba, der bei der Foda-Premiere verletzungsbedingt gefehlt hatte, will sich der neue Teamchef weiterhin nicht festlegen. Daran hat auch eine erste längere Unterredung mit dem Bayern-Star vergangene Woche nach dem Champions-League-Heimspiel gegen Besiktas Istanbul (5:0) nichts geändert. "Ich stelle die Spieler dorthin, wo ich glaube, dass sie in diesem Spiel für die Mannschaft am wertvollsten sind", betonte Foda.

Baumgartlinger bleibt Fodas Kapitän

Neu gestaltet wird im nächsten Team-Lehrgang in drei Wochen auf jeden Fall der Spielerrat. Mit Zlatko Junuzovic und Martin Harnik haben zwei arrivierte Kräfte im Herbst ihre Nationalteamkarrieren beendet. Den Kapitän wird Foda selbst bestimmen. Er wird wieder Julian Baumgartlinger heißen. "Es gibt keinen Grund, auf dieser Ebene etwas zu ändern", meinte der ÖFB-Coach. "Aber man braucht nicht nur einen Kapitän." An der Hierarchie darunter wird im Camp in Klagenfurt gearbeitet.

Beim nächsten Doppeltest gegen Russland (30. Mai) und Deutschland (2. Juni) soll die Mannschaft bereits fit für die Premiere der Nations League im Herbst sein. Die dortigen Gruppengegner Bosnien und Nordirland sind zwar keine WM-Starter, Foda wird beim Turnier im Sommer in Russland dennoch wie Kristl und Szabics vor Ort sein. Zehn bis zwölf Spiele will das Trio beobachten - hauptsächlich mit europäischen Teams. Im Dezember erfolgt die Auslosung der EM-Qualifikation für 2020. Foda: "Da wollen wir einfach gut vorbereitet sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung