Admira dreht Spiel gegen die Austria

Von APA
Samstag, 24.02.2018 | 17:40 Uhr
Michael Madl
© GEPA

Die Talfahrt der Wiener Austria setzt sich weiter fort. Zum Auftakt der 24. Bundesliga-Runde unterliegen die Veilchen in der Südstadt der Admira mit 1:2 und liegen damit bereits 13 Punkte hinter den drittplatzierten Niederösterreichern. Patrick Schmidt und Lukas Grozurek (20. bzw. 74.) drehten die Austria-Führung durch Michael Madl (20.).

Für die Niederösterreicher war es der erste Heimsieg gegen die Austria nach fünf Pleiten in Serie. Die Wiener halten nach wie vor bei nur einem Punkt im Frühjahr und mussten die dritte Niederlage hintereinander hinnehmen. Bei einem Altach-Sieg gegen Mattersburg würden die Wiener auf den blamablen achten Zwischenrang abrutschen.

Hadzikic statt Pentz

Die Gäste, bei denen Osman Hadzikic erstmals seit 10. Dezember den Vorzug gegenüber Patrick Pentz im Tor bekam, begannen nach der sportlichen Talfahrt der letzten Wochen verhalten. So blieb die erste Chance nach zehn Minuten den Niederösterreichern vorbehalten: Lukas Grozurek tankte sich auf der Seite durch und bediente Patrick Schmidt in der Mitte. Der erste Versuch des 19-Jährigen verfehlte das Ziel knapp und landete im Außennetz.

Der Führung der "Veilchen" ging ein Eckball voraus. Kapitän Raphael Holzhauser fand am kurzen Eck Kevin Friesenbichler, der den Ball verlängerte. Madl stand alleine und hatte keine Mühe, sein erstes Tor im Dress der Austria zu erzielen.

Homophobe Sprechchöre

Der Austria-Anhang bejubelte das Tor auf eine spezielle Art und Weise, doch die homophoben Sprechchöre gegen den Stadtrivalen Rapid verstummten schnell, als Schmidt aus gut 18 Metern via Innenstange traf. Zuvor legte Sasa Kalajdzic ideal auf Schmidt ab, der allerdings auch von einem Stellungsfehler von Austria-Linksverteidiger Stefan Stangl profitierte.

Wer eine geschockte Austria erwartete, sollte sich irren. Vielmehr zeigten die Wiener ihre beste Phase des Spiels. Friesenbichler hatte die Führung gleich zweimal am Fuß. Nach 33 Minuten scheiterte er nach herrlichem Assist von Tarkan Serbest alleinstehend vor Admira-Goalie Manuel Kuttin, fünf Minuten später verzog er volley aus 20 Metern nur knapp. Dazwischen zwang Ruan Kuttin mit einem wuchtigen Kopfball zu dessen bester Tat in der ersten Hälfte (35.).

Ex-Rapidler besorgt Siegtreffer

Auch aus der Kabine kam die Austria gefährlicher. Nach Stangl-Flanke fiel der Volley von Lucas Venuto jedoch zu zentral aus (50.). Zwölf Minuten danach verfehlte der Brasilianer das Tor deutlich, nachdem ein Holzhauser-Schuss von Kuttin zu kurz abgewehrt worden war.

Erst nach 70 Minuten wurden die Gastgeber wieder gefährlich, doch der eingewechselte Marco Hausjell konnte den Ball nach einem eigentlich missglückten Schuss von Jonathan Scherzer nicht ins Tor ablenken. Es war der Startschuss für eine erfolgreiche Schlussoffensive. Alexander Merkel setzte sich im Mittelfeld gegen Holzhauser durch und schickte Grozurek, der in weiterer Folge Florian Klein austanzte und mit einem platzierten Schuss zu seinem sechsten Saisontor traf.

In der 83. Minute zeigte sich das violette Elend in seiner vollen Pracht: Ein aussichtsreicher Angriff wurde durch auf dem Boden liegende Schneebälle gestoppt, die frustrierte Austria-Fans aus dem Auswärtsblock auf das Spielfeld geworfen hatten. Ein Venuto-Pass wurde unannehmbar für Stangl abgefälscht. Sinnbildlicher kann man die Situation der Austria, für die der Zug nach Europa abgefahren scheint, fast nicht mehr darstellen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung