Marko Arnautovic mit Klartext zum ÖFB-Nationalteam und Andreas Herzog

Arnautovic on Fire: "Vor Koller war Chaos"

Von SPOX Österreich
Mittwoch, 25.10.2017 | 10:32 Uhr
Arnautovic sieht die Zeit vor Koller eher kritisch
© GEPA
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Jetzt spricht Marko Arnautovic Klartext zum ÖFB-Nationalteam! Der West-Ham-Profi verrät im exklusiven DAZN-Interview, was Österreichs Fußball Marcel Koller zu verdanken hat. Zudem zieht er über das Schwarz-Weiß-Denken vieler Fans her und gibt seine Meinung zu Andreas Herzog preis.

Arnautovic gilt schon seit langer Zeit als großer Koller-Fan, genoss der Wiener doch das uneingeschränkte Vertrauen des Schweizer Teamchefs. Mit dem Länderspiel gegen Moldawien (1:0) ging die gemeinsame Nationalteam-Zeit der beiden jedoch zu Ende.

"Natürlich hat er ein paar Tränen verdrückt, der Co-Trainer auch", spricht Arnautovic bei DAZN erstmals über Kollers Abschied vom ÖFB-Team. "Aber es war nichts Spektakuläres. Sie haben sich bedankt und verabschiedet. Marcel Koller ist ein sehr guter Trainer und ein ehrlicher Mensch, wir haben immer gut zusammengearbeitet."

Kritik an der österreichischen Fußball-Seele

Kollers Verdienste für den österreichischen Fußball könne man gar nicht genug würdigen. "Vor Marcel Koller war Chaos", spricht Arnautovic Klartext. "Ich habe das selbst miterlebt. Es war nicht die Schuld der Trainer. Egal ob Brückner oder Constantini da war, es hat einfach nicht zusammengepasst - auch wegen der komplett verschiedenen Spieler, die in der Mannschaft waren."

Der Schweizer habe das Nationalteam dagegen zu einer verschworenen Einheit geformt. Die Erfolgsgeschichte ist bekannt. Ungeschlagen qualifizierte sich Österreich für die EURO 2016. Die entfachte Euphorie war groß - zu groß nach dem Geschmack von Arnautovic.

Absolut sehenswert: Arnautovic im Wortlaut // Text wird darunter fortgesetzt

"In Österreich haben alle geglaubt, wir sind Brasilien, nur weil wir in den Top Zehn der Weltrangliste waren", meint der 28-Jährige. "Danach verfällt in Österreich aber auch alles schnell. Wenn es nicht gut läuft, kommen 15.000 oder 20.000 Leute ins Stadion. Wenn du die ersten vier Quali-Spiele gewinnst, ist das Stadion vier Monate vor der Partie ausverkauft. Das verstehe ich nicht. Entweder man liebt dieses Nationalteam oder man tut es nicht."

Teamchef-Suche: "Jetzt haben sie großen Stress"

Die aktuellen Vorgänge im ÖFB sieht Arnautovic kritisch. Das gab er bereits vor den letzten Länderspielen gegen Serbien und Moldawien bekannt. Damals kritisierte er das ÖFB-Präsidium für den Umgang mit Koller und dessen kongenialen Partner, Sportdirektor Willi Ruttensteiner.

Diesmal hält sich Österreichs Rekordtransfer mit allzu scharfen Worten zurück: "Sie versuchen, alles zu verändern. Sie haben den Trainer und den Sportdirektor rausgeworfen - das kann natürlich etwas Gutes oder auch etwas Schlechtes sein. Jetzt haben sie großen Stress, weil noch kein neuer Trainer da ist. Man wird sehen, welche Veränderungen es geben wird."

Das sagt Arnie über Herzog

Kandidaten für die Koller-Nachfolge kann Arnautovic keine nennen. Mit Rekord-Teamspieler Andreas Herzog steht ein Name in der Verlosung, den der ehemalige Bremen- und Inter-Profi aus gemeinsamen Zeiten beim U21-Nationalteam kennt. "Natürlich ist er ein super Mensch, er kennt sich im Fußball gut aus, kann mit den Spielern umgehen und wird auch ein guter Trainer sein, da habe ich keine Zweifel", meint Arnautovic.

Eine Empfehlung für den ehemaligen Co-Trainer von Jürgen Klinsmann will er jedoch nicht abgeben: "Ob die Wahl auf ihn fällt, ob er der Mann sein soll, der das österreichische Nationalteam wieder vorwärts bringt, das weiß ich nicht. Das wissen nur die Leute oben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung