Fussball

"Arase? Er ist unser Juwel bei Rapid"

Von SPOX Österreich
Kelvin Arases Leistung war durchwachsen
© GEPA

Beim 4:0-Sieg gegen ASK Elektra gab Rapid-Trainer Goran Djuricin überraschend Kelvin Arase eine Chance in der Startelf. Überraschend deshalb, weil der 18-Jährige nach seinen beiden Kurzeinsätzen in der Bundesliga im September 2016, damals unter Mike Büskens, wieder in der Mottenkiste verschwand.

Sein Nachfolger Damir Canadi entpuppte sich nicht unbedingt als Fan des Offensivspielers. "Kelvin Arase ist momentan noch nicht gut genug für die Kampfmannschaft des SK Rapid Wien", erklärte Canadi damals. "Er ist ein hochtalentierter Junge, aber momentan kein Spieler, der Rapid weiterhelfen kann. Das sehen andere Kollegen genauso."

Nun, beinahe genau ein Jahr nach seinem Debüt bei den Profis, bekam Arase erneut seine Chance. Seine Leistung war gegen den Viertligisten zwar durchwachsen, aber immerhin ein Lebenszeichen.

"Kelvin ist 18 Jahre alt. Da haben wir gewusst, dass er noch nicht so weit ist. Aber irgendwann wird er uns helfen. Er ist unser Juwel bei Rapid. Kostic ist weiter, aber auch vier Jahre älter. Er hat gezeigt, dass er wirklich Qualität hat", analysierte Djuricin nach Spielende.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung