"Ich bin noch immer ehrgeizig"

Von SPOX Österreich
Donnerstag, 21.09.2017 | 10:42 Uhr
Steffen Hofmann stand erst einmal in der Startelf
© GEPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die lebende Rapid-Legende Steffen Hofmann hatte es zuletzt nicht einfach. Weil nur sechs Legionäre auf dem Spielbericht stehen dürfen, saß der Deutsche zuletzt sogar nur auf der Tribüne. Im Cup gegen ASK Elektra durfte der 37-Jährge beim 4:0-Sieg wieder in der Startelf ran und zeigte eine gute Leistung.

"Für mich war es schön, wieder dabei zu sein. Ich trainiere immer Vollgas, versuche mein Bestes zu geben. Wenn man für meine Verhältnisse so lange nicht mitgespielt hat, braucht man auch wieder Zeit, um reinzukommen", analysierte Hofmann nach dem Spiel beim ORF.

"Gehe mit der Situation gut um"

"Schauen wir einmal, wie es jetzt weitergeht. Ich bin nach wie vor ehrgeizig. Jeder der mich kennt weiß, dass ich hart trainiere und spielen möchte", so der Ehrenkapitän. "Alle können bestätigen, dass ich mit der Situation gut umgehe und die Jungs mitreiße. Irgendwann wird meine Chance wieder kommen."

ORF-Experte Peter Pacult fühlte sich gar an seine aktive Zeit zurückerinnert. "Steff ist eine Ikone. Was ihm jetzt passiert, war bei mir bei 1860 München nicht anders. Man erreicht ein gewisses Alter, ist noch sehr ehrgeizig, aber es kommen halt Junge nach. Aber er wird immer einen hohen Stellenwert haben."

Pacult hätte "das nicht zugelassen"

Wenig Verständnis zeigte er hingegen dafür, wie die Situation überhaupt zustande kam: "Ich habe bei Rapid nicht zugelassen, dass zu viele Ausländer im Kader sind. Da war ich mit dem Herrn Edlinger immer einer Meinung. Sechs hatten wir und mehr haben wir nicht gebraucht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung