Diese Vereine wollten Dragovic

Von SPOX Österreich
Samstag, 02.09.2017 | 10:56 Uhr
Aleks Dragovic hatte die Qual der Wahl
© GEPA
Advertisement
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Belastend seien die letzten Wochen für Aleks Dragovic gewesen, ehe der österreichische Innenverteidiger schlussendlich beim Premier-League-Klub Leicester City landete. Dahin war es aber ein weiter Weg. Topklubs wollten ihn verpflichten. Warum es letztlich Leicester wurde.

Dass das Ex-Veilchen bei Bayer Leverkusen einen schweren Stand hatte, konnte er schon vor einigen Monaten erahnen: "Die Chance auf Einsätze war nicht mehr groß." Die Verrücktheit des Transfermarktes erlebte der 26-Jährige in der letzte Woche am eigenen Leib.

Zuerst war AS Roma und Inter Mailand an ihm dran, Dragovic hätte einen Wechsel in die Serie A gut geheißen. Doch der gebürtige Wiener war bei beiden Topklubs nur in der Warteschleife, ehe sich Zenit St. Petersburg und ZSKA Moskau meldeten. Beide Vereine dürften Dragovic seit seiner Zeit in der Ukraine bei Dynamo Kiew intensivst beobachtet haben. Erst am Donnerstag brachte sich Leicester City ins Gespräch. Ursprünglich, so berichtet der Kurier, wollten die Foxes 22 Millionen Euro für Drago hinlegen. Schließlich einigte man sich mit Leverkusen aber vorerst auf ein Leihgeschäft.

Warum sich Dragovic für Leicester entschied

Ex-Nationalteamkollege Christian Fuchs spielte augenscheinlich eine gewichtige Rolle, warum Drago schlußendlich bei den Foxes landete: "Ich habe mir Tipps geholt, er hat nur Positives erzählt." Zwar kann sich der seit der EM 2016 irgendwie in einem Loch befindende Dragovic auf einen harten Konkurrenzkampf gefasst machen, dies sei jedoch nur positiv zu bewerten: "Konkurrenz gibt es überall. Das macht einen nur stärker."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung