Harter Konkurrenzkampf wartet auf Drago

Von APA/SPOX Österreich
Freitag, 01.09.2017 | 14:34 Uhr
Dragovic wechselte am Deadline Day zu Leicester City
© GEPA
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Aleksandar Dragovic spricht vor Österreichs WM-Qualifikationsspiel gegen Wales erstmals über seinen Deadline-Day-Transfer zu Leicester City. "Auf mich wartet ein neues Kapitel in meiner Karriere. Alles beginnt bei null", erklärte der Innenverteidiger.

Zuletzt war Dragovic in Leverkusen nicht mehr zum Zug gekommen, daher entschied er sich zum Transfer zu Englands Sensationsmeister von 2016, der im kommenden Jahr auch eine Kaufoption besitzt.

Dragovic ist nun in seiner bevorzugten Liga angekommen. "Die Premier League ist ein Kindheitstraum von mir, dort wollte ich schon immer spielen."

Konkurrenz ist groß

Allerdings muss sich der Wiener auf einen harten Kampf um ein Stammleiberl einstellen - die Konkurrenten heißen Wes Morgan und Harry Maguire, zudem ist Robert Huth bald wieder einsatzbereit. "Ich hätte den einfachen Weg gehen können, aber ich habe mich bewusst für diesen entschieden", meinte Dragovic.

Mit seinem bei Leicester engagierten früheren ÖFB-Teamkollegen Christian Fuchs hatte der 26-Jährige am Donnerstag bereits Kontakt. "Ich habe mit ihm telefoniert und ein paar Infos eingeholt, aber nur kurz, weil er demnächst sein zweites Kind erwartet", erzählte Dragovic.

So verbrachte Drago den Deadline Day

Generell hielten sich beim 26-Jährigen am Donnerstag hektische Telefonate in Grenzen. "Ich bin im Bett vor dem Fernseher gelegen", berichtete Dragovic von seiner Haupttätigkeit in den letzten Stunden der Transferperiode. "Natürlich habe ich gewartet, was kommt. Aber das hat mich überhaupt nicht belastet, ich war immer voll auf die Nationalmannschaft konzentriert", beteuerte der Abwehrspieler.

Teamchef Marcel Koller erfüllte diese Aussage wohl mit Zufriedenheit - ebenso wie die Aussicht, dass Dragovic wieder mehr Einsatzzeiten bekommen könnte. "Für ihn ist es jetzt einmal gut, dass er weiß, wo er hingehört. Jetzt ist es wichtig, dass er spielt. Die Qualität dazu hat er auf jeden Fall", meinte der Schweizer.

Koller kann nun in der Premier League gleich drei Innenverteidiger beobachten - neben Dragovic auch Neo-Stoke-Profi Kevin Wimmer und Watford-Legionär Sebastian Prödl.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung