Tipico-Bundesliga, 32. Runde: SV Mattersburg - FC Red Bull Salzburg 2:1 (1:1)

Mattersburg vermasselt Bullen die Meisterparty

Von APA
Samstag, 06.05.2017 | 17:51 Uhr
Stefan Maierhofer hat gegen seinen Ex-Klub getroffen
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Noch ist Red Bull Salzburgnicht durch. Am Samstag mussten sich enttäuschende Bullen beim SV Mattersburg mit 1:2 (1:1) geschlagen geben und ihre Meisterfeier verschieben. Zwar brachte Wanderson die Gäste plangemäß in Führung (10.), Stefan Maierhofer (25.) und Salzburg-Leihgabe David Atanga (48.) besiegelten aber einen verdienten Erfolg der Burgenländer, deren Abstiegssorgen in immer weitere Ferne rücken.

Red Bull Salzburg muss nach der fünften Saisonniederlage, der ersten 2017 bzw. nach 15 Ligapartien, zumindest bis zum Sonntag mit der Meisterfeier warten. Die Austria kann dann mit einem vollen Erfolg bis auf zehn Zähler an den Tabellenführer herankommen - und damit auch noch eine Mini-Titelchance wahren. Selbst bei einem Unentschieden der "Veilchen" wäre die Entscheidung auf die 33. Runde vertagt. Mattersburg hingegen kann tief durchatmen, neun Punkte betrug der Vorsprung auf Schlusslicht Ried vor dem erst um 18.30 Uhr beginnenden Spiel der Oberösterreicher gegen die Admira.

Mattersburg startete selbstbewusst, sorgte mit bissigem Spiel dafür, dass die spielerische Note Salzburgs vorerst nicht zu Chancen führte. Richtig gut ging das aber nur etwas mehr als neun Minuten. Da war Goalie Markus Kuster bei einem Schuss von Takumi Minamino zwar noch zur Stelle, den Abpraller verwertete Wanderson aus schrägem Winkel aber zur frühen Führung - nicht zuletzt, weil er von Novak abgefälscht wurde. Gute zehn Minuten später klärte Nedeljko Malic nach einem Stanglpass des Brasilianers in höchster Not (21.).

Erlebe die internationalen Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Weil das 2:0 aber ausblieb, Salzburg einen Gang zurückschaltete und Mattersburg einmal mehr in diesem Frühjahr seine hohe Moral unter Beweis stellte, kamen die Burgenländer durch Routinier Maierhofer nur eine Viertelstunde später zum nicht unverdienten Ausgleich. Nach Eckball von Atanga stand der "Major" alleine am langen Eck und köpfelte problemlos ein.

Ein Salzburg-Leihspieler schockt die Bullen

Kurz nach der Pause rächte sich die Harmlosigkeit des optisch überlegenen Ligakrösus', Atanga netzte nach einem misslungenen Klärungsversuch von Andre Wisdom unbedrängt ein. Die Gäste vernahmen den Weckruf, erstmals seit 6. November sahen sie sich in einem Ligaspiel wieder einem Rückstand gegenüber. Valentino Lazaro vergab wenig später aber alleinstehend (51./über das Tor), Kuster entschärfte zwei Minuten später einen eher harmlosen Wisdom-Kopfball.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Dennoch lieferte die Oscar-Elf weiterhin eine enttäuschende, unkonzentrierte Partie ab, auch die Einwechselung von Stefan Stangl (4. Saison-Ligaeinsatz) und Hwang Hee-chan nach gut einer Stunde änderte daran nichts. Einzig Wanderson bäumte sich im Finish mit einem Solo auf, Kuster aber parierte (78.). In den Schlussminuten drängte Salzburg zwar noch vehement auf den Ausgleich, fand gegen die massierte Mattersburger Defensive aber trotz sechsminütiger Nachspielzeit keine Lücke mehr.

Alle Infos zum Spiel Mattersburg - Red Bull Salzburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung