"Das wäre kompletter Schwachsinn"

Von SPOX Österreich
Samstag, 06.05.2017 | 14:51 Uhr
Christopher Dibon spricht über eine schwere Phase
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Für den SK Rapid geht es gegen den Wolfsberger AC (Samstag, 18:30 Uhr) um die Wurst. Eine Niederlage würde die Grün-Weißen noch weiter in den Abstiegskampf bugsieren und wohl zwangsläufig Panik in Hütteldorf verbreiten. Vor dem Duell gegen die Kärntner findet Abwehrspieler Christopher Dibon deutliche Worte.

Make or break heißt es für den SK Rapid gegen den Wolfsberger AC. Ausgerechnet jener Gegner, gegen den die Hütteldorfer zuletzt Anfang Februar 2016 gewinnen konnten. Die Ausbeute in dieser Saison? Drei Spiele, zwei Niederlagen, ein Unentschieden. Rapid muss den Angstgegner bezwingen, um nicht weiter in die Abstiegszone zu schlittern. Lediglich sechs Punkte liegt Rapid vor dem Tabellenletzten Ried.

Christopher Dibon will sich trotzdem nicht alles schlechtreden lassen. "Es wäre kompletter Schwachsinn, jeden einzelnen Rapid-Spieler in Frage zu stellen und alles abzusprechen, was bisher gezeigt wurde." Viel wichtiger wäre es laut dem Abwehrspieler, wenn sich die Rapid-Kicker nun die positiven Momente ihrer Karrieren in Erinnerung rufen, um daraus Stärke zu beziehen.

"Kein Rapid-Spieler ist zufrieden"

Und trotzdem: "Kein Rapid-Spieler ist zufrieden. Jeder ärgert sich über die Situation. Aber wir müssen jetzt einfach noch mehr aus uns herauskitzeln, das ist unsere Aufgabe. Viele Spieler waren noch nie in so einer Situation. Wir haben einige Jahre Erfolge gefeiert, waren regelmäßig in der Europa League."

Erlebe die Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Und jetzt? "Jetzt ist man mit so einem Verein hinten drinnen, holt die Punkte nicht. Es ist Verunsicherung da, es spielt sich in unseren Köpfen ab." Ausreden darf es für Rapid jetzt aber keine geben. Denn geht das Samstagsspiel verloren, brennt es in Wien lichterloh. Am Samstag darauf kommt es nämlich zum Auswärtsduell gegen Red Bull Salzburg, anschließend ist Sturm Graz zu Gast.

SK Rapid vs. WAC im Liveticker

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung