ÖFB-Präsidenten-Wahl: Keine Mehrheit für Leo Windtner

Revolte - wird Erwin Pröll neuer ÖFB-Präsident?

Von APA
Mittwoch, 03.05.2017 | 10:45 Uhr
Leo Windtner weht ein rauer Gegenwind entgegen
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Laut Medienberichten soll es beim ÖFB einen Aufstand gegen Präsident Leo Windtner geben, dessen Wiederwahl wackelt gehörig. Mit Erwin Pröll wird auch schon ein möglicher Nachfolger gehandelt.

Leo Windtner sieht sich eineinhalb Monate vor seiner angestrebten Wiederwahl zum Präsidenten des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) mit Unzufriedenheit in den eigenen Reihen konfrontiert. Gemäß Berichten von Sky und Kurier erhielt der Oberösterreicher bei einer Sitzung des Wahlausschusses am vergangenen Freitag nur drei von zehn Stimmen des Präsidiums. Der ÖFB bemühte sich zu kalmieren.

"Entgegen anderslautender Gerüchte ist die Nominierung von Präsident Dr. Leo Windtner deshalb noch nicht endgültig beschlossen worden, weil noch organisatorische und strukturelle Dinge zu klären sind. Das soll in den kommenden Tagen erfolgen", wurde Wolfgang Bartosch, der Vorsitzende des Wahlausschusses, in einem ÖFB-Statement vom Dienstagabend zitiert.

Pröll wird als Kandidat ins Spiel gebracht

Die Gerüchteküche brodelt dennoch heftig. So brachte die Tageszeitung Kurier (Mittwoch-Ausgabe) sogar den ehemaligen niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll ins Spiel. Dieser soll von einem Ex-ÖFB-Funktionär als Gegenkandidat Windtners "ins Spiel gebracht werden".

Erlebe die WM-Qualifikation bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Ist-Stand ist, dass sich Windtner als einziger Kandidat der Wahl bei der Ordentlichen ÖFB-Hauptversammlung am 18. Juni stellt. Der 66-Jährige strebt seine dritte Amtszeit an. 2009 hatte sich Windtner in der entscheidenden Abstimmung gegen Ex-Rapid-Chef Günter Kaltenbrunner durchgesetzt, vier Jahre später wurde er bereits ohne Gegenkandidat einstimmig wiedergewählt.

Schuss vor den Bug für Windtner

Auch nun zeichnet sich kein Kontrahent in der Wahl um das höchste Amt im Fußball-Bund ab. Wie medial gemutmaßt wurde, sollte das Votum eher als Schuss vor den Bug bezeichnet werden. Das Präsidium, das die neun Landespräsidenten sowie Hans Rinner als Präsident der Bundesliga umfasst, will demnach seine Interessen und Wünsche mehr berücksichtigt sehen.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Rinner meinte gegenüber der APA: "Leo Windtner hat mitbekommen, dass er noch ein paar Dinge zu erledigen hat. Dabei handelt es sich aber um nichts Dramatisches." Wenig überraschend wollte der Steirer inhaltlich auf keine Spekulationen eingehen. Auch nicht dazu, dass angeblich die Person Willi Ruttensteiner zur Diskussion stehe. Der mit vielen Kompetenzen ausgestattete Oberösterreicher gilt bei so manchem Landespräsidenten als umstritten.

Alle Infos zum ÖFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung