Fussball

Grasshopper-Sponsor hat genug: "Gebe Geld lieber jungen Tennisspielerinnen"

Von SPOX Österreich
Thorsten Fink
© getty

Grasshopper Club Zürich, Verein der Österreicher Marco Djuricin, Raphael Holzhauser und Heinz Lindner, versinkt weiter im Chaos. In der Schweizer Super League liegt der Traditionsklub und 27-fache Schweizer Meister am Tabellenende.

Zuletzt verloren die Zürcher das direkte Duell gegen den Kellernachbarn Xamax mit 0:1, der Trainerstuhl von Ex-Austria-Coach Thorsten Fink wackelt mittlerweile gewaltig. Im Auswärtsspiel gegen den FC Thun (3.) müssen am Sonntag unbedingt Punkte her.

Für mediale Aufregung sorgte nun auch, dass CEO Manuel Huber mitten in chaotischen Tagen zwei Wochen in der Karibik urlaubt. Sponsor Reinhard Fromm will damit nichts mehr zu tun haben - er steigt mit Saisonende aus, der Klub verliert damit bis zu 880.000 Euro.

"Das ist kaum zu glauben. Ich mache mit dem Sponsoring nicht mehr weiter. Sicher nicht unter dieser Führung, diesem Management, diesem Verwaltungsrat und diesen Kapitalgebern. Ich gebe mein Geld lieber jungen Tennisspielerinnen oder spende es für karitative Zwecke", wird Fromm vom Blick zitiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung