Fussball

Rapids Christoph Knasmüllner: "Inter hat Versprechen nicht eingehalten"

Von SPOX Österreich
Christoph Knasmüllner erzielte gegen SLovan drei Treffer.
© GEPA

Ein halbes Jahr verbrachte Rapid-Wien-Mittelfeldspieler Christoph Knasmüllner bei Inter Mailand. Mit großen Hoffnungen wechselte der Wiener im Jänner 2011 für kolportierte 500.000 Euro von der zweiten Mannschaft des FC Bayern zu den Nerazzurri, wirklich glücklich wurde er aber nicht.

Nach lediglich neun Spielen für die U19 der Mailänder verabschiedete sich der 26-Jährige Richtung Ingolstadt. Über Admira Wacker und den FC Barnsley fand Knasmüllner schließlich den Weg nach Hütteldorf. Vor dem Europa-Legue-Duell mit Inter Mailand (LIVE und EXKLUSIV auf DAZN) erinnert sich der Feintechniker an seine Zeit in Italien.

"Ich habe mir das Ganze bei Inter ganz anders vorgestellt. Es wurden Versprechungen nicht eingehalten", sagt Knasmüllner zum Kurier.

"Versprochen war eigentlich, dass ich beim Training immer zum Profikader gehöre, ein Auto und eine Wohnung zur Verfügung gestellt bekomme." Nachtragend zeigt sich Knasmüllner aber nicht: "Ich habe mit Inter keine Rechnung offen. Das Kapitel habe ich schon lange abgehakt."

Gegen Inter erwartet Knasmüllner freilich ein schweres Spiel. "Im Europacup sind wir zu Hause ungeschlagen, das wollen wir beibehalten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung