Bundesliga- und ÖFB-Trainer verneigen sich vor Red Bull Salzburg

Von APA
Freitag, 13.04.2018 | 17:59 Uhr
Marco Rose
© GEPA
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Nicht nur die rot-weiß-roten Fans sind von Red Bull Salzburgs Europa-League-Halbfinal-Einzug begeistert, sondern auch der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) und die Bundesliga-Trainer. "Gratulation an Marco Rose, das gesamte Team und den Verein. Sie haben Österreich international top vertreten, darauf können sie stolz sein", betonte etwa ÖFB-Teamchef Franco Foda auf APA-Anfrage.

"Das war gestern ein absolut verdienter Sieg, ich bin hocherfreut. Salzburg hat eine außergewöhnlich gute Leistung gegen ein italienisches Spitzenteam gezeigt. Jetzt drücke ich die Daumen, dass sie auch das Halbfinale überstehen", sagte der 51-jährige Deutsche. "Aber ganz egal, wie es ausgeht, Salzburg hat international toll performt und den heimischen Fußball sensationell vertreten."

Für ÖFB-Präsident Leo Windtner zählt "der Sieg gegen Lazio und der damit verbundene Aufstieg ins Halbfinale der UEFA Europa League zu den Sternstunden des österreichischen Fußballs. Mit dieser heroischen Mannschaftsleistung haben die Salzburger eindrucksvoll bewiesen, dass auch kleine Fußballnationen im Konzert der Großen ihre Berechtigung haben", erklärte der 67-jährige Oberösterreicher.

Rapid-Coach Goran Djuricin: "Riesenmentalität"

Rapid-Trainer Goran Djuricin freute sich ebenfalls und gratulierte seinem Salzburger Kollegen Rose und dessen Spielern zu einer "hervorragenden Leistung". Vor allem die "Riesenmentalität" beeindruckte den 43-jährigen Wiener. "Vielleicht kann man sich als Spieler oder Trainer einiges von ihnen abschauen. Wir sollten auf uns schauen, dass wir das eine oder andere aus Red Bull rauskratzen können, für die Art und Weise, wie wir spielen."

Sein Sportdirektor Fredy Bickel sagte indes, "es wäre schön, wenn man so etwas auch erleben könnte. Es war eine echte Freude gestern, für den österreichischen Fußball und damit auch für uns etwas Großartiges."

Oliver Glasner, Gerald Baumgartner, Thomas Letsch von Salzburg beeindruckt

Für LASK-Coach Oliver Glasner, von 2012 bis 2014 Co-Trainer bei Red Bull Salzburg, war es "natürlich ein super Match zum Anschauen. Man hat gesehen, mit dem 1:1 hat das ganze Stadion daran geglaubt, dass Salzburg weiterkommen kann. Es ist super für den österreichisches Fußball, dass er solange in aller Munde ist."

Mattersburg-Betreuer Gerald Baumgartner, von 2005 bis 2011 Co-Trainer bei den Red Bull Juniors, verfolgte das Match auch bereits mit Blick auf das bevorstehende Cup-Halbfinal-Duell mit den Salzburgern am Mittwochabend im Burgenland. "Es hat über Phasen so ausgesehen, als ob die Römer viel im Griff hätten.

Doch in den fünf Minuten, wo die Salzburger drei Tore geschossen haben, hat man gemerkt, welche Qualität diese Mannschaft hat", erklärte der 53-jährige Salzburger. "Und sechs Tore in zwei Spielen gegen Lazio zu schießen, das zeigt, welche Offensivpower in Salzburg steckt. Kompliment, dass sie das Spiel so gedreht haben."

Austria-Coach Thomas Letsch war nicht nur von 2015 bis 2017 für die "Jungbullen" beim FC Liefering, sondern Ende 2015 auch kurzzeitig für Red Bull Salzburg als Trainer verantwortlich. "Es war so ein Beispiel, was im Fußball alles möglich ist", meinte der 49-jährige Deutsche. "Man hat gesehen, was Psyche ausmacht. Das tut dem ganzen österreichischen Fußball gut. Ich drücke ihnen die Daumen, dass das Halbfinale noch nicht das Ende ist."

Auch WAC-Trainer Ibertsberger hat als Nachwuchscoach (2006 bis 2010) eine Red-Bull-Vergangenheit. "Nach dem 0:1 haben nicht mehr viele darauf gesetzt, dass Salzburg weiterkommt. Doch nach dem 1:1 hat man gemerkt, welcher Spirit in der Mannschaft drinnen ist. Natürlich waren auch glückliche Tore dabei. Sie haben es aber erzwungen, und dann passieren solche Tore", betonte der 41-jährige ÖFB-Ex-Internationale.

"Das war eine richtig große Leistung, Hut ab vor dem Trainer und der Mannschaft. Europaweit schauen jetzt alle nach Österreich, speziell nach Salzburg. Das ist eine richtig geile Sache, die sich Red Bull Salzburg auch verdient hat."

Die Semifinali in der Europa League

PartieHinspielRückspiel
Olympique Marseille - RB Salzburg26. April3. Mai
FC Arsenal - Atletico Madrid26. April3. Mai
Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung