Fussball

"Komplett unrealistisch": Michael Gregoritschs Wechsel zu Werder Bremen wohl geplatzt

Von SPOX Österreich
Michael Gregoritsch bleibt vorerst beim FC Augsburg

Der Transfer-Poker um Michael Gregoritsch zwischen SV Werder Bremen und FC Augsburg scheint beendet zu sein. Die beiden Klubs konnten sich nicht auf eine Ablösesumme einigen, wie Werder-Sportdirektor Frank Baumann dem kicker.de erklärt.

Gregoritsch wird mit aller Voraussicht weiterhin für den FC Augsburg auf Torejagd gehen. Trotz heftiger Avancen von Spieler und Trainer Florian Kohfeldt scheitert der Deal wohl schlussendlich an den unterschiedlichen Vorstellungen bezüglich der Ablösesumme. Die Fuggerstädter fordern laut Bild 15 Millionen Euro für ihren Stürmer, Werder will hingegen nicht mehr als zehn Millionen ausgeben.

Frank Baumann: "In dieser Größenordnung komplett unrealistisch."

In einem kicker-Interview erklärt Frank Baumann die Verhandlungen für größtenteils beendet: "Ein Transfer in dieser Größenordnung ist für uns, unabhängig von Namen, in diesem Jahr komplett unrealistisch" und man müsse demnach "nur eins und eins zusammenzählen können".

Baumann führt weiter aus: "Wir haben schon einiges investiert, aber nicht in dieser Größenordnung eingenommen. Nach wie vor ist es so, dass wir grob überschlagen für Transfers nur das ausgeben können, was wir eingenommen haben. Da braucht man also kein Mathe-Abitur."

Mit dem Verpassen der internationalen Wettbewerbe blieb für Werder eine lukrative Einnahmequelle aus. Bisher haben die Hanseaten mit Stürmer Niclas Füllkrug und ÖFB-U21-Kicker Marco Friedl bereits zehn Millionen investiert.

 

SaisonVereinSpieleToreAssists
18/19FC Augsburg3682
17/18FC Augsburg33134
16/17Hamburger SV3254
15/16Hamburger SV2662

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung