Cookie-Einstellungen
NHL

Blackhawks gewinnen Spiel 7 in Overtime

Von SPOX
Brent Seabrook shoots, scores and wins the series!
© getty

Die Chicago Blackhawks gewinnen ein dramatisches Spiel 7 gegen die Detroit Red Wings mit 2:1 nach Overtime und ziehen ins Western-Conference-Finale gegen die L.A. Kings ein. Zum Matchwinner wird Verteidiger Brent Seabrook.

Chicago Blackhawks - Detroit Red Wings 2:1 OT (0:0, 1:0, 0:1, 1:0) - Serie: 4-3

Tore: 1:0 Sharp (22.), 1:1 Zetterberg (41.), 2:1 Seabrook (64.)

Die Blackhawks haben es tatsächlich geschafft! Das beste Team der Regular Season hat die Western-Conference-Halbfinal-Serie gegen Detroit nach 1-3-Rückstand noch gedreht und trifft jetzt ab Samstag auf den amtierenden Champion, die Los Angeles Kings.

Chicago ist das 25. Team in der Geschichte, das nach einem 1-3-Rückstand eine Serie noch gewonnen hat. Für die Blackhawks war es das erste Comeback dieser Art in der Franchise-Historie. Nach einem torlosen ersten Drittel war es Playoff-Monster Patrick Sharp, der mit seinem bereits 7. Postseason-Treffer die Führung für Chicago besorgte.

Sharp fuhr gemeinsam mit Michal Handzus und Marian Hossa auf Jimmy Howard (33 Saves) zu und schloss nach einer überragenden Pass-Kombination aus kurzer Distanz ab. Der Ausgleich für die Red Wings folgte nach nur 26 Sekunden im Schlussdrittel - nach schöner Vorarbeit von Gustav Nyquist überwand Henrik Zetterberg (4. Playoff-Tor) Corey Crawford (26 Saves) zum 1:1. Für Detroits Captain war es das erste Tor seit Spiel 7 der Anaheim-Serie.

Kronwall wird zum Pechvogel

1:47 Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit dachten die 22.103 Zuschauer im United Center dann schon kurzzeitig, ihre Blackhawks hätten den Game-Winner markiert. Niklas Hjalmarsson feuerte einen Slap Shot ins Tor, der Treffer zählte aber zum Entsetzen der Fans nicht.

Chicagos Stürmer Brandon Saad und Detroits Verteidiger Kyle Quincey waren vor der Bank der Red Wings aneinandergeraten - Referee Stephen Walkom hatte das Spiel deshalb vor Hjalmarssons Tor schon unterbrochen und Roughing-Strafen gegen beide Spieler ausgesprochen. Im Gegenzug hätten dann fast noch die Red Wings gescort, aber Johan Franzens Schuss wurde von Duncan Keith geblockt.

Nach 3:35 Minuten der Overtime durften die Blackhawks dann aber doch jubeln. Verteidiger Brent Seabrook schnappte sich an der Bande den Puck, skatete mittig ins Angriffsdrittel und ließ einen Handgelenksschuss los. Sein Schuss traf das Bein von Detroits Star-Defender Niklas Kronwall und segelte an Howards Fanghand vorbei in die linke Seite des Netzes. Seabrooks erstes Playoff-Tor, Game-Winner, Series-Winner, Chicago in 7!

Nur noch Champions dabei

"Ich weiß gar nicht, ob ich gesehen habe, wie der Puck reingegangen ist. Ich habe nur das Horn gehört und wie die Jungs über die Bande gesprungen sind. Es war ein sehr erschöpfendes Spiel. Aber ich glaube, ich war noch müder während des ganzen Jubels danach. Es ist aufregend, so etwas erlebst du nicht so oft", sagte Seabrook.

Bei den Red Wings muss man vor allem mit Kronwall fühlen, der wieder so lange wie kein anderer Spieler auf dem Eis stand und am Ende einer bärenstarken Saison zum Pechvogel wurde. "Es ist tough. Wie soll man auf jemanden wütend sein, der seinen Körper opfert, um Schüsse zu blocken? Kroner hat eine riesige Saison für uns gespielt, er hat so ein Pech nicht verdient", meinte Howard.

Durch den Erfolg der Blackhawks gibt es erst zum zweiten Mal in der NHL-Geschichte eine ganz besondere Konstellation. Die letzten 4 verbliebenen Mannschaften sind die letzten 4 Stanley-Cup-Champions. 2009: Penguins. 2010: Blackhawks. 2011: Bruins. 2012: Kings.

Der Playoff-Spielplan

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung