Cookie-Einstellungen
Suche...

Dieser kommende Superstar könnte der Nr.1-Pick im NFL-Draft 2023 werden

 
Der Draft 2022 liegt hinter uns, sodass der Fokus sofort auf die kommende Draft-Klasse gelegt wird. Wer sind die Toptalente 2023 Stand jetzt? Rücken die Quarterbacks nach einer schwachen Draft-Klasse wieder in den Fokus? SPOX gibt einen ersten Überblick.
© getty
Der Draft 2022 liegt hinter uns, sodass der Fokus sofort auf die kommende Draft-Klasse gelegt wird. Wer sind die Toptalente 2023 Stand jetzt? Rücken die Quarterbacks nach einer schwachen Draft-Klasse wieder in den Fokus? SPOX gibt einen ersten Überblick.
MARVIN MIMS, WR, Oklahoma: Führte die Sooners schon als Freshman in Receptions, Yards und Touchdowns an und wiederholte das Kunststück als Sophomore. Eine weitere solche Saison sollte ihn bestens für den Draft positionieren.
© getty
MARVIN MIMS, WR, Oklahoma: Führte die Sooners schon als Freshman in Receptions, Yards und Touchdowns an und wiederholte das Kunststück als Sophomore. Eine weitere solche Saison sollte ihn bestens für den Draft positionieren.
TRE’VIUS HODGES TOMLINSON, WR, TCU: Der Neffe von Running-Back-Legende LaDainian Tomlinson gilt als Leader seines Teams, kann auch Safety spielen und geht 2022 in seine Senior-Saison. Wurde schon als Sophomore zum All-American gewählt.
© getty
TRE’VIUS HODGES TOMLINSON, WR, TCU: Der Neffe von Running-Back-Legende LaDainian Tomlinson gilt als Leader seines Teams, kann auch Safety spielen und geht 2022 in seine Senior-Saison. Wurde schon als Sophomore zum All-American gewählt.
JALEN CATALON, S, Arkansas: Bereits in seiner Redshirt-Sophomore-Freshman-Saison wurde er ins All-SEC-Team gewählt. Er ist eine wahre Tackling-Maschine (99 Tackles 2021) und kreierte darüber hinaus 5 Turnovers.
© getty
JALEN CATALON, S, Arkansas: Bereits in seiner Redshirt-Sophomore-Freshman-Saison wurde er ins All-SEC-Team gewählt. Er ist eine wahre Tackling-Maschine (99 Tackles 2021) und kreierte darüber hinaus 5 Turnovers.
PARIS JOHNSON JR., OT, Ohio State: Kam als am höchsten gerankter High-School-O-Liner zu OSU und darf nun nach zwei Jahren als Right Tackle und Guard endlich auf Left Tackle starten. Gilt auch hier als künftiger Star.
© getty
PARIS JOHNSON JR., OT, Ohio State: Kam als am höchsten gerankter High-School-O-Liner zu OSU und darf nun nach zwei Jahren als Right Tackle und Guard endlich auf Left Tackle starten. Gilt auch hier als künftiger Star.
ZACH EVANS, RB, Ole Miss: Führte TCU in Rushing an, obwohl er verletzungsbedingt nur sechs Spiele machte. Nach einem Transfer wird er 2022 seine finale Saison auf dem College für Ole Miss bestreiten - in Lane Kiffins Offense eine echte Waffe.
© getty
ZACH EVANS, RB, Ole Miss: Führte TCU in Rushing an, obwohl er verletzungsbedingt nur sechs Spiele machte. Nach einem Transfer wird er 2022 seine finale Saison auf dem College für Ole Miss bestreiten - in Lane Kiffins Offense eine echte Waffe.
JAXSON KIRKLAND, OT, Washington: Vielseitiger massiver O-Liner, der bislang sowohl Right Guard als auch Left Tackle für die Huskies gespielt hat. Bleibt er die Saison über gesund, könnte er es in die erste Runde schaffen.
© getty
JAXSON KIRKLAND, OT, Washington: Vielseitiger massiver O-Liner, der bislang sowohl Right Guard als auch Left Tackle für die Huskies gespielt hat. Bleibt er die Saison über gesund, könnte er es in die erste Runde schaffen.
SPENCER RATTLER, QB, South Carolina: Galt im Vorjahr als potenzieller Top-QB im Draft, landete dann aber auf Oklahomas Bank und transferierte schließlich zu den Gamecocks, wo er nun seine Karriere - und seinen Draft Stock - wiederbeleben will.
© getty
SPENCER RATTLER, QB, South Carolina: Galt im Vorjahr als potenzieller Top-QB im Draft, landete dann aber auf Oklahomas Bank und transferierte schließlich zu den Gamecocks, wo er nun seine Karriere - und seinen Draft Stock - wiederbeleben will.
NOAH SEWELL, LB, Oregon: Der jüngere Bruder von Lions-OT Penei Sewell ist eine Tackling-Maschine (114 Tackles 2021) und zeigte zudem bereits beachtliche Coverage-Skills. Diese Kombo wird in der NFL gern gesehen.
© getty
NOAH SEWELL, LB, Oregon: Der jüngere Bruder von Lions-OT Penei Sewell ist eine Tackling-Maschine (114 Tackles 2021) und zeigte zudem bereits beachtliche Coverage-Skills. Diese Kombo wird in der NFL gern gesehen.
JAHMYR GIBBS, RB, Alabama: Gibbs war 2021 auf Rang 3 der FBS in All-Purpose-Yard mit 150,4 pro Spiel. Das ist Reggie-Bush-Level-Production! Dürfte sich 2022 nach seinem Transfer von Georgia Tech zu Bama noch steigern.
© getty
JAHMYR GIBBS, RB, Alabama: Gibbs war 2021 auf Rang 3 der FBS in All-Purpose-Yard mit 150,4 pro Spiel. Das ist Reggie-Bush-Level-Production! Dürfte sich 2022 nach seinem Transfer von Georgia Tech zu Bama noch steigern.
ISAIAH FOSKEY, EDGE, Notre Dame: Bleibt für sein Senior-Jahr in Southbend in der Hoffnung, mehr zu werden als ein gefährlicher Pass Rusher nach einer 10-Sack-Saison (6 Forced Fumbles). Schon jetzt gilt er als möglicher Erstrundenpick.
© getty
ISAIAH FOSKEY, EDGE, Notre Dame: Bleibt für sein Senior-Jahr in Southbend in der Hoffnung, mehr zu werden als ein gefährlicher Pass Rusher nach einer 10-Sack-Saison (6 Forced Fumbles). Schon jetzt gilt er als möglicher Erstrundenpick.
KAYSHON BOUTTE, WR, LSU: Der nächste LSU-Star-Receiver in der NFL? Er bringt herausragenden Speed mit und ist nach dem Catch kaum einzuholen. Über die letzten 2 Jahre kam er im Schnitt auf 15 Yards pro Catch (14 TD).
© getty
KAYSHON BOUTTE, WR, LSU: Der nächste LSU-Star-Receiver in der NFL? Er bringt herausragenden Speed mit und ist nach dem Catch kaum einzuholen. Über die letzten 2 Jahre kam er im Schnitt auf 15 Yards pro Catch (14 TD).
HENRY TO’O TO’O, LB, Alabama: Die Bezeichnung "Bama-Linebacker" gilt in der NFL als Qualitätssiegel und To’o To’o dürfte dies ebenfalls untermauern. Sicherer Tackler mit guter Range, der auch Outside Linebacker spielen kann.
© getty
HENRY TO’O TO’O, LB, Alabama: Die Bezeichnung "Bama-Linebacker" gilt in der NFL als Qualitätssiegel und To’o To’o dürfte dies ebenfalls untermauern. Sicherer Tackler mit guter Range, der auch Outside Linebacker spielen kann.
NOLAN SMITH, EDGE, Georgia: Dürfte durch die zahlreichen Abgänge Georgias im diesjährigen Draft bei den Dawgs in den Vordergrund rücken. Kann 5-Technique-End und 3-4-OLB spielen und passt daher in nahezu jedes Scheme in der NFL.
© getty
NOLAN SMITH, EDGE, Georgia: Dürfte durch die zahlreichen Abgänge Georgias im diesjährigen Draft bei den Dawgs in den Vordergrund rücken. Kann 5-Technique-End und 3-4-OLB spielen und passt daher in nahezu jedes Scheme in der NFL.
BRANDON JOSEPH, S, Notre Dame: Der direkte Nachfolger vom neuen Raven Kyle Hamilton kommt als Transfer von Northwestern und und brachte es in zwei Jahren bei den Wildcats auf 9 Interceptions. Ballhawks sind immer beliebt, zudem ein sicherer Tackler.
© getty
BRANDON JOSEPH, S, Notre Dame: Der direkte Nachfolger vom neuen Raven Kyle Hamilton kommt als Transfer von Northwestern und und brachte es in zwei Jahren bei den Wildcats auf 9 Interceptions. Ballhawks sind immer beliebt, zudem ein sicherer Tackler.
TRENTON SIMPSON, LB, Clemson: Leichter, schneller Off-Ball-Linebacker, der künftig näher an die Line heranrücken soll. Könnte dadurch seine Production steigern. Muss aber wohl noch etwas Muskelmasse draufpacken.
© getty
TRENTON SIMPSON, LB, Clemson: Leichter, schneller Off-Ball-Linebacker, der künftig näher an die Line heranrücken soll. Könnte dadurch seine Production steigern. Muss aber wohl noch etwas Muskelmasse draufpacken.
MALACHI MOORE, S, Alabama: Bringt viel Range mit und ist meist da, wo der Ball ist. Dürfte 2022 von einer gesünderen Secondary der Tide profitieren, nachdem er im Vorjahr ein eher schwächeres Jahr hatte mit schwächeren Nebenleuten.
© getty
MALACHI MOORE, S, Alabama: Bringt viel Range mit und ist meist da, wo der Ball ist. Dürfte 2022 von einer gesünderen Secondary der Tide profitieren, nachdem er im Vorjahr ein eher schwächeres Jahr hatte mit schwächeren Nebenleuten.
ZION NELSON, OT, Miami: Bleibt für seine Senior-Saison in Miami und bringt eine gute Mischung aus Größe und Schnelligkeit mit. Könnte unter dem neuem Head Coach Mario Cristobal noch eine Schippe drauflegen.
© getty
ZION NELSON, OT, Miami: Bleibt für seine Senior-Saison in Miami und bringt eine gute Mischung aus Größe und Schnelligkeit mit. Könnte unter dem neuem Head Coach Mario Cristobal noch eine Schippe drauflegen.
BJ OJULARI, EDGE, LSU: Der Bruder von Azeez Ojulari (Giants) bringt gute Anlagen mit, überzeugte bislang aber noch nicht in Spielen gegen SEC-Gegner. Die Hoffnung ist, dass Head Coach Brian Kelly auch seine Leistung steigern kann.
© getty
BJ OJULARI, EDGE, LSU: Der Bruder von Azeez Ojulari (Giants) bringt gute Anlagen mit, überzeugte bislang aber noch nicht in Spielen gegen SEC-Gegner. Die Hoffnung ist, dass Head Coach Brian Kelly auch seine Leistung steigern kann.
BIJAN ROBINSON, RB, Texas: Im Schnitt lief er für 6,5 Yards pro Carry. Zudem fing er im Schnitt 20 Pässe und 3 Touchdowns in seinen ersten beiden Saisons für die Longhorns. Könnte mit diesem Talent in der ersten Runde landen.
© getty
BIJAN ROBINSON, RB, Texas: Im Schnitt lief er für 6,5 Yards pro Carry. Zudem fing er im Schnitt 20 Pässe und 3 Touchdowns in seinen ersten beiden Saisons für die Longhorns. Könnte mit diesem Talent in der ersten Runde landen.
KELEE RINGO, CB, Georgia: Sein Pick-Six im National Championship Game war die Entscheidung gegen Alabama im Januar. Nun geht er erstmals als Vollzeit-Starter in eine Saison und könnte der beste Corner seiner Klasse werden.
© getty
KELEE RINGO, CB, Georgia: Sein Pick-Six im National Championship Game war die Entscheidung gegen Alabama im Januar. Nun geht er erstmals als Vollzeit-Starter in eine Saison und könnte der beste Corner seiner Klasse werden.
JORDAN ADDISON, WR, Pitt: Führte die FBS mit 17 Touchdowns an. Zudem fing er 100 Pässe für 1593 Yards und zeichnet sich durch präzises Route Running als Waffe im vertikalen Passspiel aus. Leute wie er sind besonders gefragt in der heutigen NFL.
© getty
JORDAN ADDISON, WR, Pitt: Führte die FBS mit 17 Touchdowns an. Zudem fing er 100 Pässe für 1593 Yards und zeichnet sich durch präzises Route Running als Waffe im vertikalen Passspiel aus. Leute wie er sind besonders gefragt in der heutigen NFL.
ELI RICKS, CB, Alabama: War 2020 ein Freshman-All-American für LSU und kam in zwei Jahren dort auf 5 Interceptions und 6 Pass Breakups. Sollte in Bamas Defense nochmal einen Schritt nach vorne machen.
© getty
ELI RICKS, CB, Alabama: War 2020 ein Freshman-All-American für LSU und kam in zwei Jahren dort auf 5 Interceptions und 6 Pass Breakups. Sollte in Bamas Defense nochmal einen Schritt nach vorne machen.
MICHAEL MAYER, TE, Notre Dame: Ein Catch-and-Go-Tight-End, der sowohl an der Line als auch im Slot für Gefahr über die Mitte des Feldes sorgte. Kam zuletzt auf eine Catch-Rate von fast 75 Prozent und erzielte 2021 7 Touchdowns.
© getty
MICHAEL MAYER, TE, Notre Dame: Ein Catch-and-Go-Tight-End, der sowohl an der Line als auch im Slot für Gefahr über die Mitte des Feldes sorgte. Kam zuletzt auf eine Catch-Rate von fast 75 Prozent und erzielte 2021 7 Touchdowns.
BRYAN BRESEE, DL, Clemson: Physischer Freak, der innen und außen in der Line spielen kann. Kommt von einem Kreuzbandriss zurück, sollte aber 2022 wieder fit sein. Ist ein Faktor sowohl im Pass-Rush als auch als Run-Stopper.
© getty
BRYAN BRESEE, DL, Clemson: Physischer Freak, der innen und außen in der Line spielen kann. Kommt von einem Kreuzbandriss zurück, sollte aber 2022 wieder fit sein. Ist ein Faktor sowohl im Pass-Rush als auch als Run-Stopper.
JALEN CARTER, DT, Georgia: Rückt 2022 in den Vordergrund in der Front Georgias. Gilt vordergründig als Run-Stopper, versteht es aber auch, durch die Mitte Pressure zu generieren. Er ist ein physischer Freak, der als bester DT der Klasse gilt.
© getty
JALEN CARTER, DT, Georgia: Rückt 2022 in den Vordergrund in der Front Georgias. Gilt vordergründig als Run-Stopper, versteht es aber auch, durch die Mitte Pressure zu generieren. Er ist ein physischer Freak, der als bester DT der Klasse gilt.
JAXON SMITH-NJIGBA, WR, Ohio State: Nach Wilson und Olave dürfte auch er in Runde 1 gezogen werden. Er ist ein großartiger Route-Runner, der sich sehr gut bewegt. Kam zuletzt auf 95 Catches für 606 Yards und 9 Touchdowns als Sophomore.
© getty
JAXON SMITH-NJIGBA, WR, Ohio State: Nach Wilson und Olave dürfte auch er in Runde 1 gezogen werden. Er ist ein großartiger Route-Runner, der sich sehr gut bewegt. Kam zuletzt auf 95 Catches für 606 Yards und 9 Touchdowns als Sophomore.
MYLES MURPHY, EDGE, Clemson: Erinnert ein wenig an Travon Walker. Ein massiver Edge Rusher, der auch gegen den Run kompetent wirkt. Hatte in zwei Jahren 12 Sacks und 25 Tackles for Loss. Seine kommende Saison wird spannend.
© getty
MYLES MURPHY, EDGE, Clemson: Erinnert ein wenig an Travon Walker. Ein massiver Edge Rusher, der auch gegen den Run kompetent wirkt. Hatte in zwei Jahren 12 Sacks und 25 Tackles for Loss. Seine kommende Saison wird spannend.
BRYCE YOUNG, QB, Alabama: Der Heisman-Gewinner dominierte die Vorsaison mit 4872 Yards, 47 Touchdowns und nur 7 Interceptions. Seine Größe wird hinterfragt werden, doch sollte ihm seine abgeklärte Art zugutekommen. Sollte auch 2022 glänzen.
© getty
BRYCE YOUNG, QB, Alabama: Der Heisman-Gewinner dominierte die Vorsaison mit 4872 Yards, 47 Touchdowns und nur 7 Interceptions. Seine Größe wird hinterfragt werden, doch sollte ihm seine abgeklärte Art zugutekommen. Sollte auch 2022 glänzen.
WILL ANDERSON, EDGE, Alabama: Erinnert an Hall-of-Famer Derrick Thomas (Chiefs) und erzielte 2021 17,5 Sacks und 34,5 TFL. Gilt schon jetzt als potenzieller Top-3-Pick, zumal Bamas Defense nächste Saison noch besser sein dürfte.
© getty
WILL ANDERSON, EDGE, Alabama: Erinnert an Hall-of-Famer Derrick Thomas (Chiefs) und erzielte 2021 17,5 Sacks und 34,5 TFL. Gilt schon jetzt als potenzieller Top-3-Pick, zumal Bamas Defense nächste Saison noch besser sein dürfte.
C.J. STROUD, QB, Ohio State: Brachte es 2021 auf 4435 Yards, 44 Touchdowns und nur 6 Interceptions. Ist ultra-präzise und wird auch 2022 herausragende Qualität auf WR vorfinden. Das alles dürfte helfen, dass 2023 wieder ein QB an 1 gepickt wird.
© getty
C.J. STROUD, QB, Ohio State: Brachte es 2021 auf 4435 Yards, 44 Touchdowns und nur 6 Interceptions. Ist ultra-präzise und wird auch 2022 herausragende Qualität auf WR vorfinden. Das alles dürfte helfen, dass 2023 wieder ein QB an 1 gepickt wird.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung