Cookie-Einstellungen
Suche...

NFL - Fantasy Tipps für Week 4: OBJ is back! Pause für einen Patriots-Star

 
Week 4 in der NFL steht an. Seid ihr in eurer Fantasy-Liga noch ungeschlagen? Oder wartet ihr noch auf den ersten Sieg? Was es auch ist: Wir helfen Euch mit unseren Tipps, das richtige Lineup für die Woche zu finden.
© getty
Week 4 in der NFL steht an. Seid ihr in eurer Fantasy-Liga noch ungeschlagen? Oder wartet ihr noch auf den ersten Sieg? Was es auch ist: Wir helfen Euch mit unseren Tipps, das richtige Lineup für die Woche zu finden.
Quarterbacks, STARTS - Aaron Rodgers, Packers (vs. Steelers): Rodgers ist aktuell nur QB21, jetzt geht es gegen die vermeintlich starke Steelers-Defense. Rodgers gehört trotzdem aufgestellt, Pittburghs Defense war in der Vorwoche nicht dominant.
© getty
Quarterbacks, STARTS - Aaron Rodgers, Packers (vs. Steelers): Rodgers ist aktuell nur QB21, jetzt geht es gegen die vermeintlich starke Steelers-Defense. Rodgers gehört trotzdem aufgestellt, Pittburghs Defense war in der Vorwoche nicht dominant.
Jalen Hurts, Eagles (vs. Chiefs): Die Eagles-Offense tat sich gegen Dallas schwer, Hurts knackte dennoch zum dritten Mal in Serie die 20-Punkte-Marke. Gegen die Chiefs werden die Eagles zudem viel punkten müssen. Gute Voraussetzungen!
© getty
Jalen Hurts, Eagles (vs. Chiefs): Die Eagles-Offense tat sich gegen Dallas schwer, Hurts knackte dennoch zum dritten Mal in Serie die 20-Punkte-Marke. Gegen die Chiefs werden die Eagles zudem viel punkten müssen. Gute Voraussetzungen!
Taylor Heinicke, Football Team (@Falcons) - Heinicke hat in zwei Starts zweimal mindestens 20 Punkte gemacht. Nun geht es gegen die schwache Falcons-Defense, zudem kehrt vermutlich Curtis Samuel zurück. Heinicke ist eine gute Streaming-Option.
© getty
Taylor Heinicke, Football Team (@Falcons) - Heinicke hat in zwei Starts zweimal mindestens 20 Punkte gemacht. Nun geht es gegen die schwache Falcons-Defense, zudem kehrt vermutlich Curtis Samuel zurück. Heinicke ist eine gute Streaming-Option.
Quarterbacks, SITS - Daniel Jones, Giants (@Saints): Jones ist QB10, zuletzt stotterte die Giants-Offense aber, Jones ist daher stark von seinem Rushing abhängig. Gegen die starke Saints-Defense könnte es schwer werden, viele Punkte zu holen.
© getty
Quarterbacks, SITS - Daniel Jones, Giants (@Saints): Jones ist QB10, zuletzt stotterte die Giants-Offense aber, Jones ist daher stark von seinem Rushing abhängig. Gegen die starke Saints-Defense könnte es schwer werden, viele Punkte zu holen.
Teddy Bridgewater, Broncos (vs. Ravens): Nach zwei guten Spielen punktete Bridgewater gegen die Jets nicht so stark. Nun geht es gegen die Ravens, den bislang mit Abstand besten Gegner für Denver. Hier ist Vorsicht geboten.
© getty
Teddy Bridgewater, Broncos (vs. Ravens): Nach zwei guten Spielen punktete Bridgewater gegen die Jets nicht so stark. Nun geht es gegen die Ravens, den bislang mit Abstand besten Gegner für Denver. Hier ist Vorsicht geboten.
Sam Darnold, Panthers (@Cowboys): Darnold ist aktuell QB12 - allerdings vor allem durch drei Rushing Touchdowns. Nun geht es zudem gegen die Cowboys-Defense, die in Week 3 gegen die Eagles einen guten Eindruck hinterließ.
© getty
Sam Darnold, Panthers (@Cowboys): Darnold ist aktuell QB12 - allerdings vor allem durch drei Rushing Touchdowns. Nun geht es zudem gegen die Cowboys-Defense, die in Week 3 gegen die Eagles einen guten Eindruck hinterließ.
Running Backs, STARTS - Clyde Edwards-Helaire, Chiefs (@Eagles): CEH machte gegen die Chargers sein mit Abstand bestes Fantasy-Spiel der Saison - trotz Fumble. Gegen die Eagles sollte er der Workhorse-Back bleiben und erneut punkten können.
© getty
Running Backs, STARTS - Clyde Edwards-Helaire, Chiefs (@Eagles): CEH machte gegen die Chargers sein mit Abstand bestes Fantasy-Spiel der Saison - trotz Fumble. Gegen die Eagles sollte er der Workhorse-Back bleiben und erneut punkten können.
Jonathan Taylor, Colts (@Dolphins): Es ist noch nicht die Saison von Taylor, der in Week 3 nur elf Touches erhielt. Gegen die Dolphins sollte er jedoch wieder mehr laufen dürfen, auch ein Touchdown sollte nicht mehr lange auf sich warten lassen.
© getty
Jonathan Taylor, Colts (@Dolphins): Es ist noch nicht die Saison von Taylor, der in Week 3 nur elf Touches erhielt. Gegen die Dolphins sollte er jedoch wieder mehr laufen dürfen, auch ein Touchdown sollte nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Sony Michel, Rams (vs. Cardinals): Michel ist natürlich nur eine Start-Empfehlung, falls Darrell Henderson erneut ausfällt. In dem Fall sollte Michel viele Touches kriegen und - wenn es nicht mehr gegen die Bucs-Front geht - auch mehr Yards holen können.
© getty
Sony Michel, Rams (vs. Cardinals): Michel ist natürlich nur eine Start-Empfehlung, falls Darrell Henderson erneut ausfällt. In dem Fall sollte Michel viele Touches kriegen und - wenn es nicht mehr gegen die Bucs-Front geht - auch mehr Yards holen können.
Running Backs, SITS - Ty'Son Williams, Ravens (@Broncos): Williams erhielt gegen die Lions die meisten RB-Snaps bei den Ravens, durfte aber nur fünfmal laufen. Ob er gegen die gute Broncos-Defense deutlich besser punkten können wird, ist unklar.
© getty
Running Backs, SITS - Ty'Son Williams, Ravens (@Broncos): Williams erhielt gegen die Lions die meisten RB-Snaps bei den Ravens, durfte aber nur fünfmal laufen. Ob er gegen die gute Broncos-Defense deutlich besser punkten können wird, ist unklar.
Devin Singletary, Bills (vs. Texans): Nach einem guten Saisonstart enttäuschte Singletary gegen Washington. Ein Ausrutscher? Eher nicht. Er und Zack Moss teilen sich wieder die Snaps, das ist gefährlich.
© getty
Devin Singletary, Bills (vs. Texans): Nach einem guten Saisonstart enttäuschte Singletary gegen Washington. Ein Ausrutscher? Eher nicht. Er und Zack Moss teilen sich wieder die Snaps, das ist gefährlich.
Damien Harris, Patriots (vs. Bucs): Harris kam gegen die Saints überhaupt nicht ins Spiel. Das muss nicht jede Woche so sein, jetzt kommen aber ausgerechnet die Bucs. Tampa Bay hat die wohl stärkste Rushing-Defense der Liga.
© getty
Damien Harris, Patriots (vs. Bucs): Harris kam gegen die Saints überhaupt nicht ins Spiel. Das muss nicht jede Woche so sein, jetzt kommen aber ausgerechnet die Bucs. Tampa Bay hat die wohl stärkste Rushing-Defense der Liga.
Wide Receiver, STARTS - Julio Jones, Titans (vs. Jets): Gegen die Jets sollte Derrick Henry einmal mehr einen großen Tag haben, dennoch sollten genügend Targets für Jones bleiben - zumal nun auch noch A.J. Brown ausfällt.
© getty
Wide Receiver, STARTS - Julio Jones, Titans (vs. Jets): Gegen die Jets sollte Derrick Henry einmal mehr einen großen Tag haben, dennoch sollten genügend Targets für Jones bleiben - zumal nun auch noch A.J. Brown ausfällt.
Odell Beckham Jr., Browns (@Vikings): In seinem ersten Spiel nach seinem Comeback erhielt Beckham gleich neun Targets und einen Carry. Die Vikings sind in der Secondary zudem verwundbar, OBJ sollte erneut viel involviert sein.
© getty
Odell Beckham Jr., Browns (@Vikings): In seinem ersten Spiel nach seinem Comeback erhielt Beckham gleich neun Targets und einen Carry. Die Vikings sind in der Secondary zudem verwundbar, OBJ sollte erneut viel involviert sein.
Brandon Aiyuk, 49ers (vs. Seahawks): Aiyuk is back! Nach seinem enttäuschenden Saisonstart spielte er gegen die Packers 60 offensive Snaps. Seattles Defense war zuletzt offen wir ein Scheunentor, hier sollte etwas gehen für die Niners.
© getty
Brandon Aiyuk, 49ers (vs. Seahawks): Aiyuk is back! Nach seinem enttäuschenden Saisonstart spielte er gegen die Packers 60 offensive Snaps. Seattles Defense war zuletzt offen wir ein Scheunentor, hier sollte etwas gehen für die Niners.
Wide Receiver, SITS - A.J. Green, Cardinals (@Rams): Green knackte gegen die Jaguars die 100 Yards, erneut sollte man das aber nicht unbedingt erwarten. Hopkins und Moore sollten wieder mehr Targets bekommen, die Rams-Defense ist zudem nicht schlecht.
© getty
Wide Receiver, SITS - A.J. Green, Cardinals (@Rams): Green knackte gegen die Jaguars die 100 Yards, erneut sollte man das aber nicht unbedingt erwarten. Hopkins und Moore sollten wieder mehr Targets bekommen, die Rams-Defense ist zudem nicht schlecht.
Courtland Sutton, Broncos (vs. Ravens): Trotz 159 Yards in Woche 2 ist Sutton aktuell nur WR39. Wie sich die Broncos-Offense gegen die Ravens schlägt, bleibt vorerst abzuwarten. Für Sutton ist das wohl kein optimales Matchup.
© getty
Courtland Sutton, Broncos (vs. Ravens): Trotz 159 Yards in Woche 2 ist Sutton aktuell nur WR39. Wie sich die Broncos-Offense gegen die Ravens schlägt, bleibt vorerst abzuwarten. Für Sutton ist das wohl kein optimales Matchup.
Kenny Golladay, Giants (vs. Saints): Die Giants-Offense tat sich in der Vorwoche erneut schwer, die Defense der Saints ist als Gegner äußerst unangenehm. Keine Top-Voraussetzungen für Golladay - erst Recht, wenn Shepard und Slayton nicht ausfallen.
© getty
Kenny Golladay, Giants (vs. Saints): Die Giants-Offense tat sich in der Vorwoche erneut schwer, die Defense der Saints ist als Gegner äußerst unangenehm. Keine Top-Voraussetzungen für Golladay - erst Recht, wenn Shepard und Slayton nicht ausfallen.
Tight End, START - Noah Fant, Broncos (vs. Ravens): Sutton und Bridgewater sind Sit-, Fant jedoch eine Start-Empfehlung. Gegen die Blitzes der Ravens sind kurze Pässe auf den Tight End ein probates Mittel, kein Team ließ bislang mehr TE-Punkte zu.
© getty
Tight End, START - Noah Fant, Broncos (vs. Ravens): Sutton und Bridgewater sind Sit-, Fant jedoch eine Start-Empfehlung. Gegen die Blitzes der Ravens sind kurze Pässe auf den Tight End ein probates Mittel, kein Team ließ bislang mehr TE-Punkte zu.
Tight End, SIT - Robert Tonyan, Packers (vs. Steelers): Tonyan war bereits in Woche 3 eine Sit-Empfehlung und kam auf gerade mal sechs Receiving Yards. Gegen die 49ers kam er selbst in der Red Zone nur sporadisch zum Einsatz. Finger weg!
© getty
Tight End, SIT - Robert Tonyan, Packers (vs. Steelers): Tonyan war bereits in Woche 3 eine Sit-Empfehlung und kam auf gerade mal sechs Receiving Yards. Gegen die 49ers kam er selbst in der Red Zone nur sporadisch zum Einsatz. Finger weg!
Sleeper: Curtis Samuel, Football Team (vs. Falcons): Samuel kehrt in dieser Woche wohl von der IR-Liste zurück und sollte sofort Washingtons zweitbester Receiver sein. Atlantas Defense ist zudem kein schlechtes Matchup.
© imago images
Sleeper: Curtis Samuel, Football Team (vs. Falcons): Samuel kehrt in dieser Woche wohl von der IR-Liste zurück und sollte sofort Washingtons zweitbester Receiver sein. Atlantas Defense ist zudem kein schlechtes Matchup.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung