Cookie-Einstellungen
Suche...

NFL - Gewinner und Verlierer Week 10: Götterdämmerung im Westen - Smiths fast perfektes Comeback

 
Woche 10 der NFL-Saison brachte einen MVP-Anwärter ganz besonders auf den Boden der Tatsachen zurück. Derweil feierte Alex Smith ein fast perfektes Start-Comeback, während der Stuhl eines Coachs ganz besonders wackelt.
© getty
Woche 10 der NFL-Saison brachte einen MVP-Anwärter ganz besonders auf den Boden der Tatsachen zurück. Derweil feierte Alex Smith ein fast perfektes Start-Comeback, während der Stuhl eines Coachs ganz besonders wackelt.
GEWINNER: Alex Smith, Quarterback, Washington Football Team. Nach ungefähr zwei Jahren startete Smith endlich wieder ein Spiel und schlug sich beachtlich. Er führte sein Team sogar zum späten Ausgleich - was danach passierte, ging auf die Defense.
© getty
GEWINNER: Alex Smith, Quarterback, Washington Football Team. Nach ungefähr zwei Jahren startete Smith endlich wieder ein Spiel und schlug sich beachtlich. Er führte sein Team sogar zum späten Ausgleich - was danach passierte, ging auf die Defense.
GEWINNER: Ronald Jones, Running Back, Tampa Bay Buccaneers. Jones explodierte förmlich beim klaren Sieg über die Panthers. Er lief für 192 Yards und einen Touchdown. Dabei gelang ihm das längste Play from Scrimmage der Franchise-Historie (98-YD-Rush-TD)!
© getty
GEWINNER: Ronald Jones, Running Back, Tampa Bay Buccaneers. Jones explodierte förmlich beim klaren Sieg über die Panthers. Er lief für 192 Yards und einen Touchdown. Dabei gelang ihm das längste Play from Scrimmage der Franchise-Historie (98-YD-Rush-TD)!
GEWINNER: Marquez Valdes-Scantling, Wide Receiver, Green Bay Packers. MVS war dieses Mal die Antwort auf die Frage, wer denn Davante Adams im Receiving unterstützt. Und wie: Er fing 4 Pässe für 149 Yards und einen 78-Yard-Touchdown. Geht das öfters?
© getty
GEWINNER: Marquez Valdes-Scantling, Wide Receiver, Green Bay Packers. MVS war dieses Mal die Antwort auf die Frage, wer denn Davante Adams im Receiving unterstützt. Und wie: Er fing 4 Pässe für 149 Yards und einen 78-Yard-Touchdown. Geht das öfters?
GEWINNER: Michael Pittman Jr., Wide Receiver, Indianapolis Colts. Gesucht wird eine konstante im Passspiel der Colts. Pittman machte wohl sein beste Spiel bislang mit 7 Receptions für 101 Yards beim Sieg über die Titans.
© imago images / Jeffrey Brown
GEWINNER: Michael Pittman Jr., Wide Receiver, Indianapolis Colts. Gesucht wird eine konstante im Passspiel der Colts. Pittman machte wohl sein beste Spiel bislang mit 7 Receptions für 101 Yards beim Sieg über die Titans.
GEWINNER: Defense der Cleveland Browns. Die Browns dominierten die Texans nach Belieben. Sie ließen nur späten Touchdown zu, ansonsten nur 243 Yards - sogar nur 153 durch die Luft. Starke Vorstellung dieser Unit.
© imago images
GEWINNER: Defense der Cleveland Browns. Die Browns dominierten die Texans nach Belieben. Sie ließen nur späten Touchdown zu, ansonsten nur 243 Yards - sogar nur 153 durch die Luft. Starke Vorstellung dieser Unit.
GEWINNER: D'Andre Swift, Running Back, Detroit Lions. Swift tat beim knappen Sieg über Washington, was ein moderner Running Back machen muss: Er war eine Waffe auf dem Boden und in der Luft mit 149 Scrimmage Yards und einen Touchdown.
© getty
GEWINNER: D'Andre Swift, Running Back, Detroit Lions. Swift tat beim knappen Sieg über Washington, was ein moderner Running Back machen muss: Er war eine Waffe auf dem Boden und in der Luft mit 149 Scrimmage Yards und einen Touchdown.
GEWINNER: Kyler Murray, Quarterback, Arizona Cardinals: Murray startete gegen die Bills mit einigen Wacklern und Problemen, drehte dann aber auf - erst mit seinen Runs und dann mit seiner unglaublichen Hail Mary. Kyler is for real!
© imago images/KevinAbele
GEWINNER: Kyler Murray, Quarterback, Arizona Cardinals: Murray startete gegen die Bills mit einigen Wacklern und Problemen, drehte dann aber auf - erst mit seinen Runs und dann mit seiner unglaublichen Hail Mary. Kyler is for real!
GEWINNER: Alvin Kamara, Running Back, New Orleans Saints: Kein Drew Brees? Kein Problem! Solange man Alvin Kamara hat. Kamara erzielte drei Touchdowns und kam auf mehr als die Hälfte der Saints-Receiving-Yards.
© imago images/RobinAlam
GEWINNER: Alvin Kamara, Running Back, New Orleans Saints: Kein Drew Brees? Kein Problem! Solange man Alvin Kamara hat. Kamara erzielte drei Touchdowns und kam auf mehr als die Hälfte der Saints-Receiving-Yards.
GEWINNER: Die Running Backs der Raiders: Las Vegas konnte den Ball gegen die Broncos praktisch nach Belieben laufen. Josh Jacobs und Devontae Booker kamen auf 112 und 81 Rushing Yards sowie jeweils zwei Rushing Touchdowns. Monster-Zahlen!
© imago images/ScottWinters
GEWINNER: Die Running Backs der Raiders: Las Vegas konnte den Ball gegen die Broncos praktisch nach Belieben laufen. Josh Jacobs und Devontae Booker kamen auf 112 und 81 Rushing Yards sowie jeweils zwei Rushing Touchdowns. Monster-Zahlen!
GEWINNER: Jalen Ramsey, Cornerback, Los Angeles Rams: Ramsey spielt eine herausragende Saison als vielleicht bester Cornerback der NFL. Gegen die Seahawks und ihre herausragenden Receiver war Ramsey besonders gefordert - und dominierte erneut.
© imago images/JevoneMoore
GEWINNER: Jalen Ramsey, Cornerback, Los Angeles Rams: Ramsey spielt eine herausragende Saison als vielleicht bester Cornerback der NFL. Gegen die Seahawks und ihre herausragenden Receiver war Ramsey besonders gefordert - und dominierte erneut.
GEWINNER: Ben Roethlisberger, Quarterback, Pittsburgh Steelers: Trotz perfekter Bilanz musste Big Ben in dieser Saison schon manche Kritik einstecken. Gegen die Bengals bewies er, dass er immer noch richtig gut spielen kann: Vier TDs, kein Pick, stark!
© imago images/KevinDietsch
GEWINNER: Ben Roethlisberger, Quarterback, Pittsburgh Steelers: Trotz perfekter Bilanz musste Big Ben in dieser Saison schon manche Kritik einstecken. Gegen die Bengals bewies er, dass er immer noch richtig gut spielen kann: Vier TDs, kein Pick, stark!
GEWINNER: Damien Harris, Running Back, New England Patriots. Harris lief gegen Baltimore für 121 Yards und untermauerte seine Ambitionen, der Lead Back der Patriots zu sein. Es war sein drittes 100-Yard-Spiel der Saison, während Sony Michel verletzt ist.
© getty
GEWINNER: Damien Harris, Running Back, New England Patriots. Harris lief gegen Baltimore für 121 Yards und untermauerte seine Ambitionen, der Lead Back der Patriots zu sein. Es war sein drittes 100-Yard-Spiel der Saison, während Sony Michel verletzt ist.
VERLIERER: Ryan Tannehill, Quarterback, Tennessee Titans. Langsam bröckelt die Fassade in Nashville. Bei der Niederlage gegen die Colts warf Tannehill für ganze 147 Yards (15/27) und trat mit seinem Team auf der Stelle - 3. Pleite in den letzten 4.
© getty
VERLIERER: Ryan Tannehill, Quarterback, Tennessee Titans. Langsam bröckelt die Fassade in Nashville. Bei der Niederlage gegen die Colts warf Tannehill für ganze 147 Yards (15/27) und trat mit seinem Team auf der Stelle - 3. Pleite in den letzten 4.
VERLIERER: Philadelphia Eagles. Sie hatten die Chance, sich einen ordentlichen Vorsprung gegen die Giants herauszuspielen in der NFC East, scheiterten jedoch kläglich und hielten somit New York auch noch am Leben. Sie treten auf der Stelle.
© getty
VERLIERER: Philadelphia Eagles. Sie hatten die Chance, sich einen ordentlichen Vorsprung gegen die Giants herauszuspielen in der NFC East, scheiterten jedoch kläglich und hielten somit New York auch noch am Leben. Sie treten auf der Stelle.
VERLIERER: Matt Patricia, Head Coach, Detroit Lions. Klar, sie haben am Ende gegen Washington gewonnen, aber sie verspielten zwischenzeitlich eine 24:3-Führung und brauchten Sekunden vor Schluss ein langes Field Goal zum Sieg. Patricias Stuhl wackelt!
© getty
VERLIERER: Matt Patricia, Head Coach, Detroit Lions. Klar, sie haben am Ende gegen Washington gewonnen, aber sie verspielten zwischenzeitlich eine 24:3-Führung und brauchten Sekunden vor Schluss ein langes Field Goal zum Sieg. Patricias Stuhl wackelt!
VERLIERER: Jonathan Taylor, Running Back, Indianapolis Colts. Der Rookie sollte eigentlich der neue Lead Back der Colts werden, doch mittlerweile hat ihm Nyheim Hines komplett den Rang abgelaufen. Gegen Tennessee hatte er nur 12 Yards.
© imago images / Jeffrey Brown
VERLIERER: Jonathan Taylor, Running Back, Indianapolis Colts. Der Rookie sollte eigentlich der neue Lead Back der Colts werden, doch mittlerweile hat ihm Nyheim Hines komplett den Rang abgelaufen. Gegen Tennessee hatte er nur 12 Yards.
VERLIERER: Russell Wilson, Quarterback, Seattle Seahawks: Wilson spielte eine überragende erste Saisonhälfte, mittlerweile häufen sich aber die Fehler. Null Touchdowns, drei Turnover, so wird man ganz sicher kein MVP.
© imago images/KeithBirmingham
VERLIERER: Russell Wilson, Quarterback, Seattle Seahawks: Wilson spielte eine überragende erste Saisonhälfte, mittlerweile häufen sich aber die Fehler. Null Touchdowns, drei Turnover, so wird man ganz sicher kein MVP.
VERLIERER: Drew Lock, Quarterback, Denver Broncos: Lock spielt immer noch um seine Zukunft als Quarterback der Broncos. Gegen die Raiders sammelte er gehörig Minuspunkte. 5,5 Yards pro Pass und vier (!) Interceptions? Aua.
© imago images/FredKfoury
VERLIERER: Drew Lock, Quarterback, Denver Broncos: Lock spielt immer noch um seine Zukunft als Quarterback der Broncos. Gegen die Raiders sammelte er gehörig Minuspunkte. 5,5 Yards pro Pass und vier (!) Interceptions? Aua.
VERLIERER: Matt Skura, Center, Baltimore Ravens. In schwierigen Verhältnissen hatte gerade er große Probleme in New England. Mit zwei schlechten Snaps sorgte er bei zwei Drives für ein frühzeitiges Ende und kostete seinem Team große Siegchancen.
© imago images / Robin Alam
VERLIERER: Matt Skura, Center, Baltimore Ravens. In schwierigen Verhältnissen hatte gerade er große Probleme in New England. Mit zwei schlechten Snaps sorgte er bei zwei Drives für ein frühzeitiges Ende und kostete seinem Team große Siegchancen.
1 / 1
Werbung
Werbung