Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL Coin Toss Week 10: Bears vs. Vikings - spielt hier die beste Offense der NFL?

Von Jan Dafeld
Dalvin Cook trifft auf die Chicago Bears.

Zum Abschluss von Woche 10 treffen die Chicago Bears auf die Minnesota Vikings. Können die Bears ihren Abwärtstrend stoppen oder dominiert Dalvin Cook ein weiteres Mal? SPOX diskutiert mit mySPOX-User butfumlbe93. Das Spiel könnt Ihr in der Nacht auf Dienstag (ab 2.15 Uhr) live auf DAZN verfolgen.

Preview: Chicago Bears (5-4) vs. Minnesota Vikings (3-5) (Di., 2.15 Uhr live auf DAZN)

Jan Dafeld (SPOX): Betrachtet man den Trend der beiden Teams, dürften die Vikings als klarer Favorit in das Spiel gehen. Minnesota hat seine letzten zwei Spiele gewonnen, die Bears wiederum die vergangenen drei Matches allesamt verloren. Dennoch sehe ich die Begegnung definitiv nicht als klare Sache an.

Der Hauptgrund dafür: Die Offense der Vikings ist sehr stark auf Dalvin Cook und das Run Game angewiesen, einerseits natürlich durch die Laufspielzüge, doch auch die Play-Action- und Screen-Plays der Vikings sind darauf aufgebaut. Minnesotas Offense kann sehr gut sein, allerdings nur, wenn das Run Game funktioniert.

Kann das auch gegen die Bears der Fall sein? Sicher, die O-Line der Vikings spielte zuletzt verbessert und Cooks Fähigkeiten sind sowieso über jeden Zweifel erhaben - doch Chicagos Front Seven wird ein echter Prüfstein. Die D-Line rund um Khalil Mack und Akiem Hicks ist stark, auch wenn der Ausfall von Roy Robertson-Harris schmerzt, Roquan Smith ist zudem insbesondere in der Verteidigung von Play-Action-Pässen wertvoll.

Gelingt es der Defense der Gastgeber, das Vikings-Laufspiel zum Stottern zu bringen, wird mehr Druck auf die Schultern von Kirk Cousins fallen. Cousins in klaren Pass-Situationen gegen eine gute Pass-Defense der Bears sollte ein Matchup sein, mit dem Chicago leben kann. Jaylon Johnson und Kyle Fuller sehe ich (mit Hilfe der Safeties) gegen Adam Thielen und Justin Jefferson nicht klar unterlegen.

Chicago Bears: Neuer Playcaller als möglicher X-Faktor

Offensiv sorgt die Offensive Line der Bears ohne jede Frage für Kopfschmerzen, in den vergangenen Wochen war Chicagos Pass-Protection eine klare Problemzone, da müssen wir nicht drumherum reden. Ohne Danielle Hunter, ohne Yannick Ngakoue und ohne Everson Griffen ist der Pass-Rush der Vikings allerdings alles andere als dominant, hier könnte die O-Line wieder einen Schritt in die richtige Richtung machen.

Präsentiert sich die Pass-Protection der Gastgeber zumindest solide, sollten sich Chancen im Passspiel ergeben. Nick Foles mag keine gute Saison spielen, es fehlt die Down-to-Down-Konstanz, für Big Plays ist der 31-Jährige aber immer gut - erst recht gegen diese Cornerback-Gruppe der Vikings, die wohl größte Schwachstelle des Teams.

Allen Robinson wird im Eins-gegen-Eins nicht zu halten sein, er wird immer wieder Safety-Hilfe auf sich ziehen - und damit zwangsläufig Gelegenheiten für seine Receiver-Kollegen ermöglichen. Darnell Mooney ist bisher eine positive Rookie-Überraschung, gegen die wackligen Cornerbacks der Vikings könnte er für so manches Big Play sorgen.

Darüber hinaus kommt Offensive Coordinator Bill Lazor als möglicher X-Faktor ins Spiel. Matt Nagy wird die Play-Calling-Aufgaben auf Seiten der Bears abgeben, Lazor könnte mit einigen Neuerungen in Chicagos Offense für Besserung sorgen, insbesondere im Run-Game - auch wenn David Montgomery das Spiel aufgrund einer Gehirnerschütterung verpassen dürfte.

Für die Bears wird es also darum gehen, das Laufspiel der Vikings zumindest einzuschränken und Cousins somit in längere Downs zu zwingen. Offensiv könnten dann einige Big Plays - die gegen Minnesotas Cornerbacks definitiv möglich sind - zum Sieg reichen. Tipp: 16:14 Bears.

SPOX-User butfumlbe93: In jüngster Vergangenheit sahen die Vikings gegen Chicago nur wenig Land. Die letzten vier Aufeinandertreffen wurden allesamt verloren und im Soldier Field konnte man nur zwei der letzten zwölf Partien erfolgreich gestalten. Doch dieses Mal spricht einiges für Minnesota.

Seit Woche Vier haben die Vikings laut EPA die ligaweit beste Offense - die Garbage Time ausgeklammert. Das hat gleich mehrere Gründe: Jeder Part der Offensive Line konnte sich individuell verbessern, sodass Dalvin Cooks Klasse voll zum Tragen kommt und das Laufspiel regelrecht dominiert. Zusätzlich agiert Kirk Cousins deutlich konstanter, indem er schwerwiegende Fehler abstellt, den Ball beschützt und mit Adam Thielen und Justin Jefferson zwei elitäre Waffen zu nutzen weiß.

Die Offense macht gerade viel Spaß, doch es wartet eine große Herausforderung.

Besonders die kürzlich stark verbesserte Offensive Line wird sich gegen eine gewaltige Bears-Front erneut beweisen müssen. Brian O'Neill, inzwischen einer der besten Right Tackles der Liga, trifft auf das Edge-Monster Khalil Mack. O'Neill muss Macks Einfluss minimieren, ansonsten wird Run- und Passspiel zu eingeschränkt sein, um den Ball effizient zu bewegen.

Zusätzlich treffen mit Bilal Nichols, Akiem Hicks und Mario Edwards gleich drei starke Pass-Rusher auf die immer noch wacklige Interior Line der Vikings. Cousins muss den Ball schnell loswerden, sofern er nicht dauerhaft unter Druck geraten will.

Hoffnung macht der Blick auf Chicagos verwundbare Secondary. Die Corner kommen dieses Jahr nicht über Durchschnittslevel hinaus und beide Safeties sind in Coverage angreifbar. Thielen und Jefferson sollten, da würde ich Dir widersprechen, schnell Separation generieren und so Cousins früh offene Fenster bieten können.

NFL: Big Plays werden das Spiel entscheiden

Das andere Matchup ist dagegen im Bodensatz der Liga beheimatet: Nick Foles spielt eine schwache Saison was allein die Tatsache belegt, dass vermehrt Rufe nach einem Trubisky-Comeback ertönen. Foles' 6,1 Yards pro Pass rangieren auf Platz 31 aller 32 Starting-Quarterbacks. Das liegt auch an schlechter Pass-Protection und einem blassem Receiving Corps.

Ausnahme: Allen Robinson. Der Veteran ist mal wieder einziger Lichtblick der Offense. Die Konzentration auf Robinson gepaart mit dem ein oder anderen Blitz, um den Pass-Rush zu unterstützen, hat zur Folge, dass es in anderen Duellen vermehrt zu Eins-gegen-eins-Situationen kommen wird. Kris Boyd gegen Darnell Mooney und Anthony Miller gegen Jeff Gladney mögen dem neutralen NFL-Fan zwar eher wie Preseason-Football erscheinen, könnten aber der entscheidende X-Faktor werden.

Die Teams sind sehr unterschiedlich aufgebaut und agieren dennoch auf einem ähnlichen Leistungsniveau. Somit werden am Ende einige wenige Big Plays und Fehler, die zu Turnovern führen, spielentscheidend sein. In solch einem Duell traue ich dem verbesserten Kirk Cousins deutlich mehr als Nick Foles. Tipp: 23:20 Vikings

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung