Suche...

NFL Draft 2020: Gewinner und Verlierer - Verstärkung für Brady und Lock, Wilson und Rodgers stehen im Regen

 
Der NFL Draft 2020 liegt hinter uns und brachte ein paar klare Gewinner und Verlierer hervor. SPOX gibt einen Überblick darüber, wer einen guten Job machte und wer eher daneben gegriffen hat.
© imago images
Der NFL Draft 2020 liegt hinter uns und brachte ein paar klare Gewinner und Verlierer hervor. SPOX gibt einen Überblick darüber, wer einen guten Job machte und wer eher daneben gegriffen hat.
GEWINNER: Sam Darnold (Jets) - Darnold geht in sein so wichtiges drittes Jahr - anschließend wird über die Option für Jahr 5 entschieden - und hat mit Tackle Becton und Receiver Mims gehörige Upgrades um sich herum bekommen. Am Support scheitert es nicht
© imago images
GEWINNER: Sam Darnold (Jets) - Darnold geht in sein so wichtiges drittes Jahr - anschließend wird über die Option für Jahr 5 entschieden - und hat mit Tackle Becton und Receiver Mims gehörige Upgrades um sich herum bekommen. Am Support scheitert es nicht
GEWINNER: Minnesota Vikings - Die Vikings legten einen starken Draft hin. Mit ihren ersten vier Picks holten sie zwei neue gute Cornerbacks, einen massiven Tackle und einen Nachfolger für WR Diggs. Starker Reload in kürzester Zeit!
© imago images
GEWINNER: Minnesota Vikings - Die Vikings legten einen starken Draft hin. Mit ihren ersten vier Picks holten sie zwei neue gute Cornerbacks, einen massiven Tackle und einen Nachfolger für WR Diggs. Starker Reload in kürzester Zeit!
GEWINNER: Drew Lock (Broncos) - Die Broncos stellten ihrem QB mit Jeudy und Hamler zwei starke Playmaker zur Seite und holten Locks College-Tight-End. Zudem kam noch Hilfe für die Interior O-Line. Beste Voraussetzungen für Lock.
© imago images
GEWINNER: Drew Lock (Broncos) - Die Broncos stellten ihrem QB mit Jeudy und Hamler zwei starke Playmaker zur Seite und holten Locks College-Tight-End. Zudem kam noch Hilfe für die Interior O-Line. Beste Voraussetzungen für Lock.
GEWINNER: Dallas Cowboys. Es wurden Witze gemacht über die Perspektive, dass Jerry Jones ohne Hilfe draften würde. Doch die Cowboys machten einen richtig guten Job: Lamb ist einer der besten Receiver gewesen und CB Diggs schließt eine große Lücke.
© imago images
GEWINNER: Dallas Cowboys. Es wurden Witze gemacht über die Perspektive, dass Jerry Jones ohne Hilfe draften würde. Doch die Cowboys machten einen richtig guten Job: Lamb ist einer der besten Receiver gewesen und CB Diggs schließt eine große Lücke.
GEWINNER: Arizona Cardinals - Sicher, den Cardinals fielen zwei großartige Spieler in den Schoß, doch sie ergriffen die Chance beim Schopf und verstärkten sowohl die Defense (Simmons) als auch die O-Line (Jones). Viel besser konnte es nicht laufen.
© imago images
GEWINNER: Arizona Cardinals - Sicher, den Cardinals fielen zwei großartige Spieler in den Schoß, doch sie ergriffen die Chance beim Schopf und verstärkten sowohl die Defense (Simmons) als auch die O-Line (Jones). Viel besser konnte es nicht laufen.
GEWINNER: Cincinnati Bengals - Innerhalb von nur zwei Tagen haben die Bengals ihre Offense auf ein neues Level gehoben. Neben Burrow kam mit Higgins auch noch eine starke Receiver-Ergänzung zu Green. Das wird spannend.
© imago images
GEWINNER: Cincinnati Bengals - Innerhalb von nur zwei Tagen haben die Bengals ihre Offense auf ein neues Level gehoben. Neben Burrow kam mit Higgins auch noch eine starke Receiver-Ergänzung zu Green. Das wird spannend.
GEWINNER: Jarrett Stidham (Patriots) - Die Patriots haben - entgegen der Erwartungen - keinen QB gezogen, dafür aber gleich zwei Tight Ends. Das klare Signal: Stidham hat die besten Karten, die direkte Nachfolge von Brady zum Saisonstart anzutreten.
© imago images
GEWINNER: Jarrett Stidham (Patriots) - Die Patriots haben - entgegen der Erwartungen - keinen QB gezogen, dafür aber gleich zwei Tight Ends. Das klare Signal: Stidham hat die besten Karten, die direkte Nachfolge von Brady zum Saisonstart anzutreten.
GEWINNER: Baltimore Ravens - Die Ravens machen weiter vieles richtig. Sie haben ihre Lücke auf Linebacker mit Patrick Queen geschlossen und mit J.K. Dobbins den idealen Running Back für ihre Offense gefunden. Die weiteren Picks dürften auch helfen.
© imago images
GEWINNER: Baltimore Ravens - Die Ravens machen weiter vieles richtig. Sie haben ihre Lücke auf Linebacker mit Patrick Queen geschlossen und mit J.K. Dobbins den idealen Running Back für ihre Offense gefunden. Die weiteren Picks dürften auch helfen.
GEWINNER: Tom Brady (Buccaneers) - Das hier gilt grundsätzlich, aber im Speziellen auch in diesem Draft: Die Bucs holten ihm Gronk an die Seite, drafteten Offensive Tackle Tristan Wirfs und dann mit Tyler Johnson einen idealen Slot-Receiver.
© imago images
GEWINNER: Tom Brady (Buccaneers) - Das hier gilt grundsätzlich, aber im Speziellen auch in diesem Draft: Die Bucs holten ihm Gronk an die Seite, drafteten Offensive Tackle Tristan Wirfs und dann mit Tyler Johnson einen idealen Slot-Receiver.
GEWINNER: Carolina Panthers - die Panthers hatten mit ihrem neuen Head Coach Matt Rhule eine klare Vorgabe: Die Defense muss neu aufgestellt werden. Genau das taten die Panthers, allen voran mit Defensive Tackle Brown und Pass Rusher Gross-Matos
© imago images
GEWINNER: Carolina Panthers - die Panthers hatten mit ihrem neuen Head Coach Matt Rhule eine klare Vorgabe: Die Defense muss neu aufgestellt werden. Genau das taten die Panthers, allen voran mit Defensive Tackle Brown und Pass Rusher Gross-Matos
VERLIERER: Aaron Rodgers (Packers) - Anstatt das Personal um ihren QB herum zu verbessern, trafen die Packers mit Jordan Love und zwei eindimensionalen Running Backs eher komische Entscheidungen. Nun könnte für Rodgers schon das Ende nahen.
© imago images
VERLIERER: Aaron Rodgers (Packers) - Anstatt das Personal um ihren QB herum zu verbessern, trafen die Packers mit Jordan Love und zwei eindimensionalen Running Backs eher komische Entscheidungen. Nun könnte für Rodgers schon das Ende nahen.
VERLIERER: Mark Ingram (Ravens) - Ingram war ein zentraler Teil der Ravens-Offense, muss nun aber um seinen Platz bangen. Mit J.K. Dobbins haben die Ravens wohl ihren Running Back der Zukunft geholt. Nach 2020 könnte er günstig entlassen werden.
© imago images
VERLIERER: Mark Ingram (Ravens) - Ingram war ein zentraler Teil der Ravens-Offense, muss nun aber um seinen Platz bangen. Mit J.K. Dobbins haben die Ravens wohl ihren Running Back der Zukunft geholt. Nach 2020 könnte er günstig entlassen werden.
VERLIERER: Chicago Bears - Was machen die Bears da eigentlich? Mit ihrem höchsten Pick im Draft haben sie Tight End Cole Kmet geholt und haben nun 10 Tight Ends. Einer davon ist der sehr teure Neuzugang Jimmy Graham. Es gäbe größere Baustellen!
© imago images
VERLIERER: Chicago Bears - Was machen die Bears da eigentlich? Mit ihrem höchsten Pick im Draft haben sie Tight End Cole Kmet geholt und haben nun 10 Tight Ends. Einer davon ist der sehr teure Neuzugang Jimmy Graham. Es gäbe größere Baustellen!
VERLIERER: Philadelphia Eagles - Technisch gesehen haben die Eagles mit Reagor, Hurts und Taylor in den ersten Tagen teilweise Needs bedient. Hurts war ein Reach und sie haben keinen der Top-3-Receiver bekommen, Dallas schon. Ein Rückschlag.
© imago images
VERLIERER: Philadelphia Eagles - Technisch gesehen haben die Eagles mit Reagor, Hurts und Taylor in den ersten Tagen teilweise Needs bedient. Hurts war ein Reach und sie haben keinen der Top-3-Receiver bekommen, Dallas schon. Ein Rückschlag.
VERLIERER: Safetys - Im Vorfeld des Drafts wurden ein paar Safetys ziemlich hoch gehandelt und Teams hatten durchaus Needs. Aber letztlich schaffte es keiner in die erste Runde - selbst ein Running Back wurde eher an Tag 1 gezogen.
© imago images
VERLIERER: Safetys - Im Vorfeld des Drafts wurden ein paar Safetys ziemlich hoch gehandelt und Teams hatten durchaus Needs. Aber letztlich schaffte es keiner in die erste Runde - selbst ein Running Back wurde eher an Tag 1 gezogen.
VERLIERER: Yannick Ngakoue (Jaguars) - Ein Spieler, der weg will und den viele als Trade-Kandidaten am Draft-Tag gehandelt hatten. Das Interesse hielt sich aber in Grenzen und so verharrt er erstmal in Duval.
© imago images
VERLIERER: Yannick Ngakoue (Jaguars) - Ein Spieler, der weg will und den viele als Trade-Kandidaten am Draft-Tag gehandelt hatten. Das Interesse hielt sich aber in Grenzen und so verharrt er erstmal in Duval.
VERLIERER: Russell Wilson (Seahawks) - Es bleibt schwierig für Wilson bei den Seahawks. Erneut taten sie wenig, um ihrem Star-QB zu helfen. Die O-Line wurde nicht klar verbessert, zudem fehlt weiter ein klarer Nummer-3-Receiver.
© imago images
VERLIERER: Russell Wilson (Seahawks) - Es bleibt schwierig für Wilson bei den Seahawks. Erneut taten sie wenig, um ihrem Star-QB zu helfen. Die O-Line wurde nicht klar verbessert, zudem fehlt weiter ein klarer Nummer-3-Receiver.
VERLIERER: L.A. Rams - So richtig gelernt haben sie von ihrer Gurley-Nummer jetzt nicht. Mit ihrem höchsten Pick im Draft holten sie einen RB, später dann einen WR. Beides nicht unbedingt klare Needs. Das Draftkapital wäre anderswo besser aufgehoben.
© imago images
VERLIERER: L.A. Rams - So richtig gelernt haben sie von ihrer Gurley-Nummer jetzt nicht. Mit ihrem höchsten Pick im Draft holten sie einen RB, später dann einen WR. Beides nicht unbedingt klare Needs. Das Draftkapital wäre anderswo besser aufgehoben.
VERLIERER: Las Vegas Raiders - Die Raiders trafen ein paar kuriose Entscheidungen: Ruggs als ersten Receiver zu picken, war immerhin überraschend. Aber Arnette in Runde 1 schockierend. Dazu war Muse in Runde 3 ein extremer Reach. Da war mehr drin!
© imago images
VERLIERER: Las Vegas Raiders - Die Raiders trafen ein paar kuriose Entscheidungen: Ruggs als ersten Receiver zu picken, war immerhin überraschend. Aber Arnette in Runde 1 schockierend. Dazu war Muse in Runde 3 ein extremer Reach. Da war mehr drin!
VERLIERER: Houston Texans - Bill O'Brien waren - selbstverschuldet - nach Trades der Vergangenheit die Hände gebunden. Im Draft gelang zwar mit Blacklock ein guter Griff, insgesamt aber wirkt das Team schwächer als im Vorjahr ohne Star-Receiver Hopkins.
© imago images
VERLIERER: Houston Texans - Bill O'Brien waren - selbstverschuldet - nach Trades der Vergangenheit die Hände gebunden. Im Draft gelang zwar mit Blacklock ein guter Griff, insgesamt aber wirkt das Team schwächer als im Vorjahr ohne Star-Receiver Hopkins.
1 / 1
Werbung
Werbung