Suche...

NFL Free Agency: Clowney, Sanders, Gordon - welche Spieler sind noch auf dem Markt?

 
Die erste Free-Agency-Welle ist durch, unter anderem Tom Brady, Philip Rivers, Teddy Bridgewater, Byron Jones und Chris Harris haben neue Teams gefunden. Doch die nächste Runde wartet bereits: SPOX zeigt einige der noch verfügbaren Top-Optionen.
© getty
Die erste Free-Agency-Welle ist durch, unter anderem Tom Brady, Philip Rivers, Teddy Bridgewater, Byron Jones und Chris Harris haben neue Teams gefunden. Doch die nächste Runde wartet bereits: SPOX zeigt einige der noch verfügbaren Top-Optionen.
Jameis Winston, Quarterback: Ist er der Verlierer des Quarterback-Karussells? Winston könnte tatsächlich ohne Starting-Job aus der Free Agency gehen - ein Gunslinger ohne Zweifel, der neben Turnovern aber auch jede Menge Big Plays kreiert.
© getty
Jameis Winston, Quarterback: Ist er der Verlierer des Quarterback-Karussells? Winston könnte tatsächlich ohne Starting-Job aus der Free Agency gehen - ein Gunslinger ohne Zweifel, der neben Turnovern aber auch jede Menge Big Plays kreiert.
Jadeveon Clowney, Defensive Line: Angeblich will Clowney mindestens 20 Millionen Dollar im Jahr - diese Summe wirkt offenbar bislang abschreckend. Doch er ist ein dominanter Run-Defender und ein besserer Pass-Rusher als die Total Stats verraten.
© getty
Jadeveon Clowney, Defensive Line: Angeblich will Clowney mindestens 20 Millionen Dollar im Jahr - diese Summe wirkt offenbar bislang abschreckend. Doch er ist ein dominanter Run-Defender und ein besserer Pass-Rusher als die Total Stats verraten.
Emmanuel Sanders, Wide Receiver: Der Wechsel nach San Francisco war ein Volltreffer - jetzt ist er erneut zu haben. Sanders ist einer der besten Route-Runner der Liga, kann im Slot und Outside, als Nummer 1 oder Nummer 2 spielen.
© getty
Emmanuel Sanders, Wide Receiver: Der Wechsel nach San Francisco war ein Volltreffer - jetzt ist er erneut zu haben. Sanders ist einer der besten Route-Runner der Liga, kann im Slot und Outside, als Nummer 1 oder Nummer 2 spielen.
Robby Anderson, Wide Receiver: Der andere Top-Receiver noch auf dem Markt. Anderson ist ein Speedster, der Defenses jederzeit tief bedrohen kann - doch er hat sich in anderen Bereichen gesteigert, vergleichbar mit einem DeSean Jackson.
© getty
Robby Anderson, Wide Receiver: Der andere Top-Receiver noch auf dem Markt. Anderson ist ein Speedster, der Defenses jederzeit tief bedrohen kann - doch er hat sich in anderen Bereichen gesteigert, vergleichbar mit einem DeSean Jackson.
Melvin Gordon, Running Back: Verzockte sich mit seinem Holdout bei den Chargers kolossal und verlor seinen Platz an Austin Ekeler. Gordon ist noch immer ein sehr guter Homerun-Hitter mit Explosivität und soliden Qualitäten im Passspiel.
© getty
Melvin Gordon, Running Back: Verzockte sich mit seinem Holdout bei den Chargers kolossal und verlor seinen Platz an Austin Ekeler. Gordon ist noch immer ein sehr guter Homerun-Hitter mit Explosivität und soliden Qualitäten im Passspiel.
Kelvin Beachum, Left Tackle: In einer schlechten Jets-Line war er meist der Lichtblick. Ein grundsolider Offensive Tackle - und in einer Liga, in der viele Teams auf der Suche nach durchschnittlichen Tackles sind, hat das fraglos seinen Wert.
© getty
Kelvin Beachum, Left Tackle: In einer schlechten Jets-Line war er meist der Lichtblick. Ein grundsolider Offensive Tackle - und in einer Liga, in der viele Teams auf der Suche nach durchschnittlichen Tackles sind, hat das fraglos seinen Wert.
Everson Griffen, Defensive End: Hatte eine eindrucksvolle Saison als Nummer-2-Rusher. Griffen ist etwas in die Jahre gekommen, aber noch immer ein gefährlicher Pass-Rusher und würde in einer klaren Nummer-2-Rolle eine Defense merklich verbessern.
© getty
Everson Griffen, Defensive End: Hatte eine eindrucksvolle Saison als Nummer-2-Rusher. Griffen ist etwas in die Jahre gekommen, aber noch immer ein gefährlicher Pass-Rusher und würde in einer klaren Nummer-2-Rolle eine Defense merklich verbessern.
Ndamukong Suh, Defensive Tackle: Über Jahre einer der 4,5 besten Defensive Tackles in der NFL, hatte Suh zuletzt in Tampa einen Leistungsabfall. Als Übergangslösung für eine junge Defense aber mit seiner Power noch immer mehr als brauchbar.
© getty
Ndamukong Suh, Defensive Tackle: Über Jahre einer der 4,5 besten Defensive Tackles in der NFL, hatte Suh zuletzt in Tampa einen Leistungsabfall. Als Übergangslösung für eine junge Defense aber mit seiner Power noch immer mehr als brauchbar.
Logan Ryan, Cornerback: Ein physischer Slot-Corner, der es auch mit Big-Slot-Receivern oder mal einem Tight End aufnehmen kann. Und einen verlässlichen Slot-Cornerback suchen viele Teams…
© getty
Logan Ryan, Cornerback: Ein physischer Slot-Corner, der es auch mit Big-Slot-Receivern oder mal einem Tight End aufnehmen kann. Und einen verlässlichen Slot-Cornerback suchen viele Teams…
Eric Ebron, Tight End: Konnte seine Karriere in Indianapolis eindrucksvoll wiederbeleben und ist der mit Abstand beste Tight End auf dem Markt - inklusive fragwürdiger Draft-Klasse. Der athletische Receiver sollte bald ein Team finden.
© getty
Eric Ebron, Tight End: Konnte seine Karriere in Indianapolis eindrucksvoll wiederbeleben und ist der mit Abstand beste Tight End auf dem Markt - inklusive fragwürdiger Draft-Klasse. Der athletische Receiver sollte bald ein Team finden.
Devonta Freeman, Running Back: Einst einer der besten Zone-Runner der Liga, hatte er zuletzt vermehrt mit Verletzungen zu kämpfen. Ist er wieder bei 100 Prozent, könnten ein Tapetenwechsel und eine bessere O-Line Wunder bewirken.
© getty
Devonta Freeman, Running Back: Einst einer der besten Zone-Runner der Liga, hatte er zuletzt vermehrt mit Verletzungen zu kämpfen. Ist er wieder bei 100 Prozent, könnten ein Tapetenwechsel und eine bessere O-Line Wunder bewirken.
Nickell Robey-Coleman, Cornerback: Vielleicht der inzwischen beste Slot-Cornerback auf dem Markt. Die Rams zogen die Vertragsoption für Robey-Coleman nicht - das aber ist vor allem mit dem knappen Cap Space in L.A. erklärbar.
© getty
Nickell Robey-Coleman, Cornerback: Vielleicht der inzwischen beste Slot-Cornerback auf dem Markt. Die Rams zogen die Vertragsoption für Robey-Coleman nicht - das aber ist vor allem mit dem knappen Cap Space in L.A. erklärbar.
Clay Matthews, Linebacker: Wurde gemeinsam mit Gurley entlassen. Im Vorjahr kam er in nur 13 Spielen auf acht Sacks. Kann als Rotational Pass-Rusher immer noch wertvoll sein und kann auch in Coverage droppen. Gilt obendrein als toller Leader.
© getty
Clay Matthews, Linebacker: Wurde gemeinsam mit Gurley entlassen. Im Vorjahr kam er in nur 13 Spielen auf acht Sacks. Kann als Rotational Pass-Rusher immer noch wertvoll sein und kann auch in Coverage droppen. Gilt obendrein als toller Leader.
1 / 1
Werbung
Werbung