Suche...
NFL

NFL-Termine 2020: Free Agency, Draft, Preseason - so sieht der NFL-Kalender aus

Super Bowl LIV lieferte ein Feuerwerk, doch nun steht die Offseason 2020 in der NFL an.

Die Saison 2019 der NFL ist beendet, Zeit, den Blick nach vorn zu richten. Bereits ab Februar werden die Weichen in der Offseason auf die kommende Spielzeit gestellt. SPOX gibt einen Überblick über die anstehenden Termine samt Free Agency, Draft und Preseason im Vorfeld der Saison 2020.

NFL Free Agency 2020: Termine, Fristen und Daten

Im Februar dürfen noch keine angehenden Free Agents - also Spieler, deren Vertrag ausläuft; Spieler, die wie etwa Greg Olsen entlassen werden, dürfen dagegen bereits jetzt bei einem neuen Team unterschreiben - verpflichtet werden. Auch Trades sind noch nicht möglich, obgleich das Teams nicht davon abhält, dennoch schon hinter den Kulissen mögliche Deals zu verhandeln. So etwa kam der Trade von Alex Smith von den Kansas City Chiefs zu den Washington Redskins im Vorfeld der Saison 2018 zustande. Offiziell verkündet werden dürfen die Deals dann aber erst zum Beginn des neuen Liga-Jahres am 18. März um 21 Uhr deutscher Zeit.

Insofern geht der Fokus im Februar erstmal auf die kommende Rookie-Klasse. Vom 24. Februar bis 2. März steigt dazu die alljährliche Scouting Combine in indianapolis.

Ein weiterer wichtiger Termin ist zudem der 25. Februar. Ab diesem Tag nämlich können Teams ihre Franchise Tags und Transition Tags auf angehende eigene Free Agents anwenden, um diese zumindest mal für die kommende Saison weiter an sich zu binden. Dies können sie derweil bis zum 10. März tun.

Heißer wird es dann ab dem 16. März: Ab dann dürfen Teams mit den Agenten von angehenden Unrestricted Free Agents reden und offiziell Interesse bekunden. Vertragsdetails dürfen laut Reglement nicht besprochen werden, doch kaum ein Team und kaum ein Agent nehmen dies sonderlich genau, weshalb schon häufig in dieser Zeit klare Verhältnisse inoffiziell geschaffen wurden.

Ab dem 18. März um 21 Uhr deutscher Zeit ist dann die Free Agency eröffnet. Free Agents dürfen mit jedem Team verhandeln und Verträge schließen. Zudem, ganz wichtig: Ab diesem Punkt gilt die Top-51-Regel: Teams müssen dann mit ihren 51 bestbezahlten Spielern im Kader unter der dann geltenden Salary Cap liegen. Wo diese dann aber genau liegen wird, ist noch unklar. Erstens würde sie erst kurz vor Saisonbeginn verkündet werden, zweitens stehen derzeit CBA-Verhandlungen an, die die Gehaltsobergrenze massiv beeinflussen könnten.

Zudem findet das jährliche Meeting der Liga in diesem Jahr vom 29. März bis 1. April in Palm Beach/Florida statt. Hier kommen auch mögliche Regeländerungen und dergleichen zur Sprache.

Free Agency: Die Top-Kandidaten auf dem Markt

Ein wichtiger Hinweis vorweg: Noch wurden keine Franchise Tags vergeben, weshalb die folgende Liste eher provisorisch ist. Gerade Quarterbacks wie Dak Prescott oder Ryan Tannehill sind klare Kandidaten für einen solchen und wären dann nicht mehr auf dem Markt:

  • Tom Brady, QB, New England Patriots
  • Drew Brees, QB, New Orleans Saints
  • Jameis Winston, QB, Tampa Bay Buccaneers
  • Dak Prescott, QB, Dallas Cowboys
  • Ryan Tannehill, QB, Tennessee Titans
  • Derrick Henry, RB, Tennessee Titans
  • A.J. Green, WR, Cincinncati Bengals
  • Emmanuel Sanders, WR, San Francisco 49ers
  • Chris Jones, DT, Kansas City Chiefs
  • Jadeveon Clowney, DE, Seattle Seahawks
  • Devin McCourty, S, New England Patriots
  • Eric Ebron, TE, Indianapolis Colts
  • Chris Harris, CB, Denver Broncos
  • Teddy Bridgewater, QB, New Orleans Saints
  • Philip Rivers, QB, Los Angeles Chargers

Auch möglich ist ein "Tag-and-Trade"-Szenario. Ein mögliches Paradebeispiel in diesem Jahr sind die Chargers: L.A. könnte Rivers den Tag geben, um ihn dann traden zu können. Das kann dem Team eine sofortige Kompensation - also einen Pick im diesjährigen Draft - bescheren, statt auf die Compensatory Formel zu setzen und, wenn überhaupt, erst im Folgejahr eine "Entschädigung" zu erhalten.

Ebenfalls erwähnenswert: Durch die anstehenden Verhandlungen für ein neues CBA - das Collective Bargaining Agreement, also der Vertrag zwischen Spielerseite und der Liga beziehungsweise den Teambesitzern - ist gut möglich, dass eine zahlungskräftige Free Agency bevorsteht: Teams könnten gewillt sein, eher viel Geld in diesem Jahr auszugeben, da es womöglich keine Option gibt, wie sonst üblich den "übrigen" Cap Space mit ins nächste Jahr zu nehmen.

Wann findet der NFL Draft 2020 statt?

Der NFL Draft 2020 findet in diesem Jahr vom 23. bis 25. April in Las Vegas/Nevada statt. Los geht es in der Nacht zum 24. April ab 2 Uhr deutscher Zeit, Runde 2 und 3 steigen dann in der Nacht zum 25. und die übrigen Runden sind am 25. April ab 18 Uhr deutscher Zeit.

Las Vegas bekam den Zuschlag, um die offizielle Ankunft der Raiders in Las Vegas zu feiern. Und die Liga fährt dazu groß auf. Der Draft wird hauptsächlich auf einer Bühne am Caesars Forum stattfinden, der rote Teppich wiederum soll auf einem See nahe des berühmten Springbrunnens des Casinos Bellagio "ausgelegt" und Spieler mit Booten herangefahren werden.

Wie läuft der NFL Draft ab?

In der ersten Runde hat jedes Team zehn Minuten für seinen Pick Zeit. Wenn der Draft also startet, tickt die Uhr für Cincinnati: Die Bengals haben dann zehn Minuten, um ihren Pick - also den Namen eines College-Spielers, der sich zum Draft angemeldet hat - einzureichen.

Das Zeitfenster kann auch dafür genutzt werden, den eigenen Pick zu traden, also mit einem anderen Team zu tauschen. Cincinnati könnte also etwa seinen Nummer-1-Pick mit den Dolphins - die auf Quarterback-Suche sein dürften - tauschen und im Gegenzug mehrere Picks zurück erhalten.

In der zweiten Runde haben die Teams dann noch sieben, von der dritten bis zur sechsten Runde lediglich fünf Minuten, ehe sie ihre Entscheidung mitteilen. In der siebten und letzten Runde muss der Pick nach vier Minuten eingereicht sein.

NFL Draft 2020: Dies sind die Top-Talente

Wir haben Anfang Februar, bis zum Draft Ende April kann es also noch zu zahlreichen Veränderungen kommen, was die Bewertung von Talenten im Draft angeht, weshalb die folgende Auswahl nur eine aktuelle Einschätzung ist. Gerade die Combine, individuelle Pro Days, bei denen die Spieler an ihren Colleges "vorturnen", oder in privaten Workouts mit Teams können die Bewertungen der einzelnen Spieler noch signifikant beeinflussen. Ebenso die persönlichen Gespräche mit den Spielern. Bei Alabamas Quarterback Tua Tagovailoa werden nach dessen schwerer Verletzung primär die Medizinchecks entscheidend sein.

Zu den Topleuten zählen aber sicherlich die folgenden Namen:

  • Chase Young, DE, Ohio State
  • Joe Burrow, QB, LSU
  • Jeff Okudah, CB, Ohio State
  • Isaiah Simmons, OLB, Clemson
  • Derrick Brown, DT, Auburn
  • Javon Kinlaw, DT, South Carolina
  • Jerry Jeudy, WR, Alabama
  • Tua Tagovailoa, QB, Alabama
  • CeeDee Lamb, WR, Oklahoma
  • Justin Herbert, QB, Oregon

Die Bengals haben den ersten Pick insgesamt im Draft, werden sich wohl von Andy Dalton trennen, um dann höchstwahrscheinlich einen Quarterback zu ziehen. Der wahrscheinlich aussichtsreichste Kandidat auf den Top-Pick ist damit Joe Burrow, der Heisman-Gewinner von LSU. Er führte seine Tigers eindrucksvoll zur National Championship.

Dahinter wird es spannend zu sehen, wo letztlich Tua Tagovailoa landet, der lange als Top-Pick galt, sich dann aber schwer an der Hüfte verletzte und damit die finalen Wochen der Saison 2019 verpasste. Fraglich ist auch, wann er fit genug sein wird, bei Workouts für Teams vor dem Draft zu werfen. Die Combine in Indy wird für ihn aber wohl noch zu früh kommen.

NFL Draft 2020: Die Top 10 der Draftreihenfolge

PickTeamSaison-Bilanz
1Cincinnati Bengals2-14
2Washington Redskins3-13
3Detroit Lions3-12-1
4New York Giants4-12
5Miami Dolphins5-11
6Los Angeles Chargers5-11
7Carolina Panthers5-11
8Arizona Cardinals5-10-1
9Jacksonville Jaguars6-10
10Cleveland Browns6-10

NFL-Kalender 2020 - die wichtigsten Termine im Überblick

  • 24. Februar - 2. März: NFL Scouting Combine
  • 10. März: Deadline für Teams, den Franchise oder Transition Tag zu vergeben
  • 16. März: Öffnung des Verhandlungsfenster für anstehende Unrestricted Free Agents
  • 18. März: Start des neuen Liga-Jahres, Beginn der Free Agency um 21 Uhr deutscher Zeit. Auslaufende Verträge enden hier, Trades dürfen von da an offiziell vollzogen und Free Agents verpflichtet werden. Alle Teams müssen unter der Salary Cap sein
  • 29. März - 1. April: League Meeting in Palm Beach/Florida
  • 6. April: Teams mit neuen Head Coaches dürfen ihre freiwilligen Offseason-Workouts beginnen
  • 20. April: Auftakt der Offseason-Workouts für alle übrigen Teams
  • 23. - 25. April: NFL Draft in Las Vegas/Nevada
  • 15. Juli: Deadline für Spieler, die mit dem Franchise Tag belegt wurden, um einen langfristigen Vertrag zu unterschreiben. Danach ist nur noch die Unterzeichnung des Franchise Tenders möglich, der nur für die Saison 2020 gelten würde.
  • 6. August: Hall of Fame Game in Canton/Ohio. Damit eröffnet offiziell die Preseason.
  • 5. September: Cut-Off Day! Alle aktiven Kader müssen auf je 53 Spieler gekürzt werden.
  • 10. September: Season Kick-Off! Die Kansas City Chiefs werden voraussichtlich mit einem Heimspiel die neue Saison eröffnen.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung