Suche...
NFL

NFL - Stimmen zu Super Bowl LIV: "Du kannst nicht mal blinzeln, wenn wir auf dem Feld sind"

Von SPOX
Cam Erving war von seiner eigenen Offense begeistert.

Die Kansas City Chiefs haben Super Bowl LIV gegen die San Francisco 49ers gewonnen. Anschließend sprach Patrick Mahomes die berühmten Worte eines Siegers. Kyle Shanahan erklärte ein paar fragwürdige Entscheidungen und Joe Staley leckte seine Wunden.

Super Bowl LIV - Reaktionen und Stimmen

San Francisco 49ers - Kansas City Chiefs 20:31

Patrick Mahomes (Quarterback Chiefs): "Es ist dieses Team. Wir haben Herz. Coach Reid treibt uns an, die besten Leute zu sein, die wir sein können und niemals aufzugeben."

... über seinen Lieblingsspruch: "Ich habe mein ganzes Leben darauf gewartet zu sagen: 'Ich gehe nach Disney World.'"

... über den Spielfluss: "Ich weiß, dass wir nicht in einer idealen Situation waren. Ich habe daran geglaubt, dass unsere Defense Stopps schafft. Und das hat sie geschafft. Und dann haben die Jungs an mich geglaubt und haben immer wieder Plays gemacht, sodass wir einen Weg gefunden haben, das Spiel zu gewinnen."

... über seine Vorbildfunktion: "Das Beste an diesem Erfolg ist, dass man Kindern zeigt, dass man seinen Traum verwirklichen kann, egal wohl du aufgewachsen bist oder welche Hautfarbe du hast. Ich als schwarzer Quarterback - ich habe einen schwarzen Vater und eine weiße Mutter - bin der Beweis, dass es einfach egal ist, wo man herkommt. Und es ist auch egal, ob du ein Baseballer oder Basketballer bist; folge einfach deinem Traum."

Andy Reid (Head Coach Chiefs über Mahomes): "Er hat einfach weiter gefeuert. Die Jungs um ihn herum haben immer an ihn geglaubt. Wir alle taten das, auch alles Coaches. Dann hatte unsere Defense ein paar großartige Stopps. Wir wussten, dass es ein enges Spiel werden würde und es fühlte sich auch immer so an. Wir wussten, dass sich uns Herausforderungen in den Weg stellen würden und keiner hat die Ruhe verloren. Wir haben einfach weitergemacht und ich war au jeden einzelnen stolz."

Clark Hunt (Teameigner Chiefs): "Ich bin so glücklich für unsere Spieler, Coaches und Fans. Und besonders für Andy Reid. Keiner verdient diese Trophäe mehr als Andy Reid."

Travis Kelce (Tight End Chiefs, über Reid): "Jeder von uns sieht, wie hart er arbeitet und welche Art Mensch er ist. Er ist für uns wie eine Vaterfigur, und wir wissen das zu schätzen. An manchen Tagen verlässt er das Trainingsgelände überhaupt nicht, jeder sieht, wie viel Arbeit er Woche für Woche investiert, um uns die bestmögliche Chance auf Erfolg zu geben. Dafür werde ich für immer dankbar sein. Ich kann mein Leben leben, bekomme mein Gehalt und habe zu Essen, weil er mit vollem Herzen dabei ist, und ich werde für immer dankbar dafür sein, wie hart er arbeitet und dass er mir die Gelegenheit gegeben hat, in Kansas City zu spielen."

Cam Erving (Offensive Lineman Chiefs): "Du kannst nicht mal blinzeln, wenn wir auf dem Feld sind."

Tyrann Mathieu (Safety Chiefs über Mahomes): "Es ist wie Denzel Washington in einem Film zu sehen. Es ist wie LeBron James in den Playoffs. Er hat diesen Funken. Es sagt sehr viel aus, dass er noch so jung ist und dennoch das Selbstvertrauen findet, das zu mache, was er gegen eine so besondere Defense getan hat."

Stimmen zum Super Bowl - die 49ers:

Joe Staley (Offensive Tackle 49ers): "Das ist sehr enttäuschend. Dieser Moment ist sehr hart. Du packst Herz und Seele und alles was du hast rein und versuchst, einen Super Bowl zu gewinnen. Und wenn du dich dem Ende deiner Karriere näherst, merkst du, wie selten diese Chancen sind. Das Emotionen sind noch alle sehr frisch. Ich versuche, Ihre Fragen zu beantworten und es tut mir leid, dass ich das gerade nicht richtig tue. Versetzen Sie sich kurz in meine Lage. Es ist hart."

George Kittle (Tight End 49ers): "Ich liebe Joe Staley. Ich möchte nichts lieber tun als ihm einen Ring zu geben. Diese Niederlage tut daher besonders weh."

Kyle Shanahan (Head Coach 49ers über sein Clock Management vor der Pause): "Sie hatten drei Timeouts und es stand 10:10. Das Letzte, was wir wollten, war ihnen den Ball mit drei Timeouts nochmal zurückzugeben, besonders mit ihrem Quarterback und ihrem Speed in der Offensive, sodass sie nochmal vor der Pause punkten. Außerdem hatten wir ein gutes Gefühl bei 10:10, speziell, da wir den Ball zum Start der zweiten Hälfte bekommen würden. Wir hätten dennoch noch Punkte erzielen müssen, doch es gab die Pass Interference gegen George Kittle. Und das nahm uns die Chance."

... über die Strategie im vierten Viertel: "Wenn du drei Punkte Vorsprung hast, denkst du nicht an die Uhr, zumal die Chiefs noch alle Timeouts hatten. Das Problem war, dass wir kein First Down erzielt haben. Wenn du das schaffst, dann spielst du auch die Uhr herunter."

Deebo Samuel (Wide Receiver Chiefs): "Ich glaube genauso an Kyle Shanahan wie ich an unser Team glaube. Er hat uns bis hierhin gebracht und wir werden ihm weiter folgen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung