Suche...

Fantasy Tipps Week 14: Alvin Kamara auf die Bank?!

 
Playoff-Einstieg oder letzte Regular-Season-Woche? So oder so, die Fantasy-Saison geht in die ganz heiße Phase! Wir verraten euch, wem ihr darin vertrauen könnt und wer eure Saison vorzeitig beenden könnte.
© getty
Playoff-Einstieg oder letzte Regular-Season-Woche? So oder so, die Fantasy-Saison geht in die ganz heiße Phase! Wir verraten euch, wem ihr darin vertrauen könnt und wer eure Saison vorzeitig beenden könnte.
Quarterbacks, STARTS: Sam Darnold, Jets (vs. Dolphins): Etwas enttäuschende Vorwoche für Darnold, doch er kann direkt zurückschlagen. Miami hat die vielleicht schlechteste Defense der Liga, nur zwei Teams lassen noch mehr Punkte gegen Quarterbacks zu.
© getty
Quarterbacks, STARTS: Sam Darnold, Jets (vs. Dolphins): Etwas enttäuschende Vorwoche für Darnold, doch er kann direkt zurückschlagen. Miami hat die vielleicht schlechteste Defense der Liga, nur zwei Teams lassen noch mehr Punkte gegen Quarterbacks zu.
Carson Wentz, Eagles (vs. Giants): Für den blamablen Eagles-Auftritt gegen Miami konnte Wentz noch am wenigsten. Gegen die Giants sollte er erneut 20+ Punkte auflegen. Über die letzten Spiele sind nur Arizona und Houston noch anfälliger gegen QBs.
© getty
Carson Wentz, Eagles (vs. Giants): Für den blamablen Eagles-Auftritt gegen Miami konnte Wentz noch am wenigsten. Gegen die Giants sollte er erneut 20+ Punkte auflegen. Über die letzten Spiele sind nur Arizona und Houston noch anfälliger gegen QBs.
Ryan Tannehill, Titans (@Raiders): Tannehill ist on fire - selbst wenn er in der Vorwoche für weniger als 200 Yards gepasst hat. Die Raiders-Defense bleibt eine der schwächsten der Liga, auch gegen den Pass. Gute Kombi.
© getty
Ryan Tannehill, Titans (@Raiders): Tannehill ist on fire - selbst wenn er in der Vorwoche für weniger als 200 Yards gepasst hat. Die Raiders-Defense bleibt eine der schwächsten der Liga, auch gegen den Pass. Gute Kombi.
Quarterbacks, SITS: Jared Goff, Rams (vs. Seahawks): Im ersten Spiel gegen Seattle punktete Goff dank eines Rush-TDs solide. Gelingt ihm das erneut? Eher nicht. Über die letzten drei Spiele ließen die Seahawks nur 4 Passing-TDs bei 4 Interceptions zu.
© getty
Quarterbacks, SITS: Jared Goff, Rams (vs. Seahawks): Im ersten Spiel gegen Seattle punktete Goff dank eines Rush-TDs solide. Gelingt ihm das erneut? Eher nicht. Über die letzten drei Spiele ließen die Seahawks nur 4 Passing-TDs bei 4 Interceptions zu.
Josh Allen, Bills (vs. Ravens): Allen hat acht (!) gute Fantasy-Spiele in Serie hinter sich. Und dennoch: Vorsicht ist geboten. Baltimore lässt durch die Luft kaum etwas zu, das mussten schon Goff, Watson, Brady und Wilson erfahren.
© getty
Josh Allen, Bills (vs. Ravens): Allen hat acht (!) gute Fantasy-Spiele in Serie hinter sich. Und dennoch: Vorsicht ist geboten. Baltimore lässt durch die Luft kaum etwas zu, das mussten schon Goff, Watson, Brady und Wilson erfahren.
Kyler Murray, Cardinals (vs. Steelers): Durchwachsene Vorwoche für Murray, jetzt kommt ein noch härterer Gegner. Hinter seiner sehr wackligen O-Line könnte Murray gegen Watt, Heyward und Co. ein langer Abend bevorstehen.
© getty
Kyler Murray, Cardinals (vs. Steelers): Durchwachsene Vorwoche für Murray, jetzt kommt ein noch härterer Gegner. Hinter seiner sehr wackligen O-Line könnte Murray gegen Watt, Heyward und Co. ein langer Abend bevorstehen.
Running Backs, STARTS: Melvin Gordon, Chargers (@Jaguars): Kein Team ist derzeit über den Boden verwundbarer als die Jaguars. Sehr gute Voraussetzungen für Gordon, der ein neues Rushing-Season-High auflegen könnte (aktuell 108 Yards).
© getty
Running Backs, STARTS: Melvin Gordon, Chargers (@Jaguars): Kein Team ist derzeit über den Boden verwundbarer als die Jaguars. Sehr gute Voraussetzungen für Gordon, der ein neues Rushing-Season-High auflegen könnte (aktuell 108 Yards).
Derrius Guice, Redskins (@Packers): Überragende Vorwoche von Guice, jetzt geht es gegen die Packers, die ligaweit die zweitmeisten RB-Rushing-TDs zulassen. Einziges Risiko: Liegt Washington zu früh zurück, könnte es weniger Run-Möglichkeiten geben.
© getty
Derrius Guice, Redskins (@Packers): Überragende Vorwoche von Guice, jetzt geht es gegen die Packers, die ligaweit die zweitmeisten RB-Rushing-TDs zulassen. Einziges Risiko: Liegt Washington zu früh zurück, könnte es weniger Run-Möglichkeiten geben.
Sony Michel, Patriots (vs. Chiefs): Seit vier Spielen wartet Michel jetzt schon auf einen TD oder ein 100-Yard-Spiel. Doch jetzt kommt KC: Kein Team ist schlechter gegen RBs, die Chiefs haben sowohl gegen den Run als auch gegen Pässe auf RBs Probleme.
© getty
Sony Michel, Patriots (vs. Chiefs): Seit vier Spielen wartet Michel jetzt schon auf einen TD oder ein 100-Yard-Spiel. Doch jetzt kommt KC: Kein Team ist schlechter gegen RBs, die Chiefs haben sowohl gegen den Run als auch gegen Pässe auf RBs Probleme.
Running Backs, SITS: Alvin Kamara, Saints (@49ers): Kamara ist (natürlich) nur ein Sit, wenn ihr gute Alternativen habt. Aber: Kamara hat null Touchdowns in den letzten sieben Wochen, die 49ers-Defense ist zudem sehr gefährlich.
© getty
Running Backs, SITS: Alvin Kamara, Saints (@49ers): Kamara ist (natürlich) nur ein Sit, wenn ihr gute Alternativen habt. Aber: Kamara hat null Touchdowns in den letzten sieben Wochen, die 49ers-Defense ist zudem sehr gefährlich.
LeSean McCoy, Chiefs (@Patriots): McCoy ist mehr und mehr ein Opfer des "Load-Managements" von KC, selbst ohne die beiden verletzten Williams'. Zudem ist New Englands Defense in der NFL die beste gegen Running Backs.
© getty
LeSean McCoy, Chiefs (@Patriots): McCoy ist mehr und mehr ein Opfer des "Load-Managements" von KC, selbst ohne die beiden verletzten Williams'. Zudem ist New Englands Defense in der NFL die beste gegen Running Backs.
Kenyan Drake, Cardinals (vs. Steelers): Mit Chase Edmonds und David Johnson als Konkurrenz ist Drakes Rolle ein großes Fragezeichen. Mit den Steelers wartet obendrein eine echte Prüfung, hier solltet ihr sicherere Optionen zur Verfügung haben.
© getty
Kenyan Drake, Cardinals (vs. Steelers): Mit Chase Edmonds und David Johnson als Konkurrenz ist Drakes Rolle ein großes Fragezeichen. Mit den Steelers wartet obendrein eine echte Prüfung, hier solltet ihr sicherere Optionen zur Verfügung haben.
Wide Receiver, STARTS: Kenny Golladay, Lions (@Vikings): Ja, die QB-Situation in Detroit sorgt für etwas Risiko, dennoch war Golladay zuletzt ein Top-Receiver. Mit den Vikings wartet zudem ein gutes Matchup, nur vier Teams lassen noch mehr WR-Punkte zu.
© getty
Wide Receiver, STARTS: Kenny Golladay, Lions (@Vikings): Ja, die QB-Situation in Detroit sorgt für etwas Risiko, dennoch war Golladay zuletzt ein Top-Receiver. Mit den Vikings wartet zudem ein gutes Matchup, nur vier Teams lassen noch mehr WR-Punkte zu.
James Washington, Steelers (@Cardinals): Ähnliche Situation in Pittsburgh. Duck Hodges ist ein Fragezeichen, mit Washington harmoniert er bisher aber sehr gut. Arizona kann zudem niemanden stoppen, kaum ein Team ließ zuletzt mehr durch die Luft zu.
© getty
James Washington, Steelers (@Cardinals): Ähnliche Situation in Pittsburgh. Duck Hodges ist ein Fragezeichen, mit Washington harmoniert er bisher aber sehr gut. Arizona kann zudem niemanden stoppen, kaum ein Team ließ zuletzt mehr durch die Luft zu.
Alshon Jeffery, Eagles (vs. Giants): Blamage hin oder her, Jeffery lieferte gegen die Dolphins ab und könnte das gegen die Giants wiederholen. Nur Tampa Bay lässt 2019 noch mehr Yards gegen Wide Receiver zu.
© getty
Alshon Jeffery, Eagles (vs. Giants): Blamage hin oder her, Jeffery lieferte gegen die Dolphins ab und könnte das gegen die Giants wiederholen. Nur Tampa Bay lässt 2019 noch mehr Yards gegen Wide Receiver zu.
Wide Receiver, SITS: Courtland Sutton, Broncos (vs. Texans): Sutton spielt richtig stark, mit Lock als Quarterback ist aber vorerst noch Vorsicht geboten. Besonders diese Woche: Nur zwei Teams ließen zuletzt noch weniger WR-Punkte zu als Houston.
© getty
Wide Receiver, SITS: Courtland Sutton, Broncos (vs. Texans): Sutton spielt richtig stark, mit Lock als Quarterback ist aber vorerst noch Vorsicht geboten. Besonders diese Woche: Nur zwei Teams ließen zuletzt noch weniger WR-Punkte zu als Houston.
DJ Chark, Jaguars (@Chargers): Eines dieser zwei Teams: Genau, die Chargers. Minshews Rückkehr ist gut für Chark, diese Woche ist aber noch nicht die richtige für ein weiteres Breakout-Game der Nummer 17.
© getty
DJ Chark, Jaguars (@Chargers): Eines dieser zwei Teams: Genau, die Chargers. Minshews Rückkehr ist gut für Chark, diese Woche ist aber noch nicht die richtige für ein weiteres Breakout-Game der Nummer 17.
Michael Gallup, Cowboys (@Bears): Chicagos Defense ist nicht mehr ganz so dominant, aber immer noch gut gegen den Pass. Gallup bringt Risiko mit sich, das gilt auch für Randall Cobb und mit Abstrichen Amari Cooper.
© getty
Michael Gallup, Cowboys (@Bears): Chicagos Defense ist nicht mehr ganz so dominant, aber immer noch gut gegen den Pass. Gallup bringt Risiko mit sich, das gilt auch für Randall Cobb und mit Abstrichen Amari Cooper.
Tight End, START: Tyler Higbee, Rams (vs. Seahawks): 107 Yards und ein Touchdown - zugegeben nur gegen die Cardinals, doch die Seahawks sind ähnlich schlecht gegen Tight Ends! Obacht: Higbee ist nur eine Start-Empfehlung, wenn Everett erneut ausfällt.
© getty
Tight End, START: Tyler Higbee, Rams (vs. Seahawks): 107 Yards und ein Touchdown - zugegeben nur gegen die Cardinals, doch die Seahawks sind ähnlich schlecht gegen Tight Ends! Obacht: Higbee ist nur eine Start-Empfehlung, wenn Everett erneut ausfällt.
Tigh End, SIT: Dallas Goedert, Eagles (vs. Giants): Als Tight-End Nummer 16 ist Goedert in tiefen Ligen öfter mal ein Starter. Diese Woche sollte er aber draußen bleiben: Die Giants-Defense gegen Tight Ends ist besser, als man denken könnte.
© getty
Tigh End, SIT: Dallas Goedert, Eagles (vs. Giants): Als Tight-End Nummer 16 ist Goedert in tiefen Ligen öfter mal ein Starter. Diese Woche sollte er aber draußen bleiben: Die Giants-Defense gegen Tight Ends ist besser, als man denken könnte.
Sleeper: Zach Pascal, Colts (@Buccaneers): Nach 109 Yards in der Vorwoche schon fast kein Sleeper mehr. Die Bucs-Pass-Defense ist bestenfalls wacklig, Pascal könnte viele Targets bekommen - erst Recht, falls T.Y. Hilton schon wieder ausfällt.
© getty
Sleeper: Zach Pascal, Colts (@Buccaneers): Nach 109 Yards in der Vorwoche schon fast kein Sleeper mehr. Die Bucs-Pass-Defense ist bestenfalls wacklig, Pascal könnte viele Targets bekommen - erst Recht, falls T.Y. Hilton schon wieder ausfällt.
1 / 1
Werbung
Werbung