Suche...

NFL: Fantasy Football Steals 2019 - Miller, Garoppolo und Westbrook als Schnäppchen?

 
Die NFL-Saison ist nur noch wenige Wochen entfernt und die Fantasy Drafts stehen an. SPOX schaut voraus und nennt mögliche Steals, also Spieler, die auch in den späteren Runden noch zu haben sind und großen Ertrag versprechen.
© getty
Die NFL-Saison ist nur noch wenige Wochen entfernt und die Fantasy Drafts stehen an. SPOX schaut voraus und nennt mögliche Steals, also Spieler, die auch in den späteren Runden noch zu haben sind und großen Ertrag versprechen.
Marlon Mack, RB - Indianapolis Cotls: Wofür stehen die Colts? Andrew Luck, T.Y. Hilton, Eric Ebron. Das Laufspiel hingegen beachtet niemand, doch im Schatten der Stars kam er auf 84 Yards pro Spiel. Lucks Wadenprobleme machen ihn anfangs noch wichtiger.
© getty
Marlon Mack, RB - Indianapolis Cotls: Wofür stehen die Colts? Andrew Luck, T.Y. Hilton, Eric Ebron. Das Laufspiel hingegen beachtet niemand, doch im Schatten der Stars kam er auf 84 Yards pro Spiel. Lucks Wadenprobleme machen ihn anfangs noch wichtiger.
Christian Kirk, WR - Arizona Cardinals: Im Vorjahr glänzte Kirk nicht gerade. Doch spielte er auch in einer extrem schwachen Offense. Nun wird sichdas wohl ändern, Murray wird häufig werfen und Kirk dürte eine der prominentesten Optionen sein.
© getty
Christian Kirk, WR - Arizona Cardinals: Im Vorjahr glänzte Kirk nicht gerade. Doch spielte er auch in einer extrem schwachen Offense. Nun wird sichdas wohl ändern, Murray wird häufig werfen und Kirk dürte eine der prominentesten Optionen sein.
Jimmy Garoppolo, QB - San Francisco 49ers: Jimmy G hat die Vorsaison nahezu komplett verpasst (Kreuzbandriss) und enttäuschte auch in seinem ersten Preseason-Start (0 Passer Rating). Nach ihm reißen wird sich also niemand. Wertvoll wird er dennoch.
© getty
Jimmy Garoppolo, QB - San Francisco 49ers: Jimmy G hat die Vorsaison nahezu komplett verpasst (Kreuzbandriss) und enttäuschte auch in seinem ersten Preseason-Start (0 Passer Rating). Nach ihm reißen wird sich also niemand. Wertvoll wird er dennoch.
Chris Godwin, WR - Tampa Bay Buccaneers: Die Bucs werden auch 2019 kaum laufen. In Bruce Arians' Offense ist zudem Platz für mehrere Top-Fantasy-Targets. Und Godwin ist wohl die Nummer 2 nach Mike Evans, auch wenn ihn niemand sonderlich früh draften wird
© getty
Chris Godwin, WR - Tampa Bay Buccaneers: Die Bucs werden auch 2019 kaum laufen. In Bruce Arians' Offense ist zudem Platz für mehrere Top-Fantasy-Targets. Und Godwin ist wohl die Nummer 2 nach Mike Evans, auch wenn ihn niemand sonderlich früh draften wird
Marquez Valdes-Scantling, WR - Green Bay Packers: Wer nach Wide Receivern sucht, nimmt die Einser und Zweier. Valdes-Scantling dagegen ist kaum eine Top-Option auf dem Papier, aber es spricht viel dafür, dass seine Rolle noch größer wird als letztes Jahr
© getty
Marquez Valdes-Scantling, WR - Green Bay Packers: Wer nach Wide Receivern sucht, nimmt die Einser und Zweier. Valdes-Scantling dagegen ist kaum eine Top-Option auf dem Papier, aber es spricht viel dafür, dass seine Rolle noch größer wird als letztes Jahr
Aaron Jones, RB - Green Bay Packers: Im Vorjahr setzten die Packers hauptsächlich auf den Pass, doch mit Matt LaFleurs neuer Offense wird das Laufspiel sehr viel promienter werden. Die Chance für Jones!
© getty
Aaron Jones, RB - Green Bay Packers: Im Vorjahr setzten die Packers hauptsächlich auf den Pass, doch mit Matt LaFleurs neuer Offense wird das Laufspiel sehr viel promienter werden. Die Chance für Jones!
Brandin Cooks, WR - Los Angeles Rams: Cooks ist eine 1000-Yard-Maschine, doch er wird gerne übersehen, da er meist einer von vielen in seinem Team ist. 2019 könnte Kupp zum Start fehlen und Gurley hat Knieprobleme. Cooks-Owners könnten profitieren.
© getty
Brandin Cooks, WR - Los Angeles Rams: Cooks ist eine 1000-Yard-Maschine, doch er wird gerne übersehen, da er meist einer von vielen in seinem Team ist. 2019 könnte Kupp zum Start fehlen und Gurley hat Knieprobleme. Cooks-Owners könnten profitieren.
Lamar Miller, RB - Houston Texans: Highlight-Reels wird Miller nicht füllen, auch ist er in der Texans-Offense nicht erste Option. Aber er ist deren Lead-Runner und wird solide produzieren.
© getty
Lamar Miller, RB - Houston Texans: Highlight-Reels wird Miller nicht füllen, auch ist er in der Texans-Offense nicht erste Option. Aber er ist deren Lead-Runner und wird solide produzieren.
James White, RB - New England Patriots: Mit Patriots-RBs ist es so eine Sache: Pro Woche wird irgendwer anderes der Feature-Back sein. Doch auf einen ist Verlass: White! Er ist der Third-Down-Guy und eine Bank aus dem Backfield. Gerade in PPR!
© getty
James White, RB - New England Patriots: Mit Patriots-RBs ist es so eine Sache: Pro Woche wird irgendwer anderes der Feature-Back sein. Doch auf einen ist Verlass: White! Er ist der Third-Down-Guy und eine Bank aus dem Backfield. Gerade in PPR!
Jordan Howard, RB - Philadelphia Eagles: Wer spät im Draft noch einen Running Back mit durchschnittlich 1000 Yardspro Saison braucht, wird in Philly fündig. Er ist einer von vielen in Philly, aber gerade in der Red Zone gefährlich.
© getty
Jordan Howard, RB - Philadelphia Eagles: Wer spät im Draft noch einen Running Back mit durchschnittlich 1000 Yardspro Saison braucht, wird in Philly fündig. Er ist einer von vielen in Philly, aber gerade in der Red Zone gefährlich.
Evan Engram, TE - New York Giants: Die WR-Situation der Giants ist schwierig, gerade zu Saisonbeginn. Und nach Engrams schwacher Vorsaison wird ihn kaum jemand auf dem Zettel haben. Zudem sucht Eli gerne Tight Ends.
© getty
Evan Engram, TE - New York Giants: Die WR-Situation der Giants ist schwierig, gerade zu Saisonbeginn. Und nach Engrams schwacher Vorsaison wird ihn kaum jemand auf dem Zettel haben. Zudem sucht Eli gerne Tight Ends.
Jared Goff, QB - L.A. Rams: Von Woche 12 an kam nicht mehr viel von Goff. Doch insgesamt ist er in McVays Offense ein Top-Fantasy-QB, auch wenn es strahlendere Picks gibt.
© getty
Jared Goff, QB - L.A. Rams: Von Woche 12 an kam nicht mehr viel von Goff. Doch insgesamt ist er in McVays Offense ein Top-Fantasy-QB, auch wenn es strahlendere Picks gibt.
Delanie Walker, TE - Tennessee Titans: Walker hat die komplette Saison Saison (nach Woche 1) verletzt verpasst. Er ist nicht mehr der Jüngste (34) und es gibt viele bessere Tight Ends. Aber spät im Draft darf man auf ihn wetten.
© getty
Delanie Walker, TE - Tennessee Titans: Walker hat die komplette Saison Saison (nach Woche 1) verletzt verpasst. Er ist nicht mehr der Jüngste (34) und es gibt viele bessere Tight Ends. Aber spät im Draft darf man auf ihn wetten.
Tyrell Williams, WR - Oakland Raiders: Williams wird die klare Nummer 2 hinter AB sein, zudem ist Carr klar schlechter als Rivers im Vorjahr. Doch wer weiß, wie sich AB nach seiner "glänzenden" Vorbereitung entwickelt? Und er wird heftig gecovert.werden.
© getty
Tyrell Williams, WR - Oakland Raiders: Williams wird die klare Nummer 2 hinter AB sein, zudem ist Carr klar schlechter als Rivers im Vorjahr. Doch wer weiß, wie sich AB nach seiner "glänzenden" Vorbereitung entwickelt? Und er wird heftig gecovert.werden.
Dede Westbrook, WR - Jacksonville Jaguars: In vielen Ligen wird Westbrook die Top-100 nicht sehen. Doch das macht ihn interessant, denn mit Foles in Duval und ohne echte Konkurrenz wird Westbrook wohl eine Top-Option der Jags sein.
© getty
Dede Westbrook, WR - Jacksonville Jaguars: In vielen Ligen wird Westbrook die Top-100 nicht sehen. Doch das macht ihn interessant, denn mit Foles in Duval und ohne echte Konkurrenz wird Westbrook wohl eine Top-Option der Jags sein.
1 / 1
Werbung
Werbung