Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Muema verlässt NFL-Combine

Von Marco Heibel
Adam Muema hat das NFL Combine verlassen.
© getty

Beim NFL-Scouting-Combine hat es einige Überraschungen gegeben. So verließ Running Back Adam Muema das alljährliche Scouting-Camp in Indianapolis auf Geheiß Gottes. Dri Archer verfehlte beim 40-Yard-Lauf nur um ein Haar eine neue Bestmarke. Defensivtalent Dee Ford spuckte große Töne - und verletzte sich, bevor er seine Worte beweisen konnte.

Running Back Muema hat das Scouting Combine am Sonntag auf eigenen Wunsch verlassen. Der ehemalige Star der San Diego State University begründete seinen Entschluss gegenüber der Zeitung "U-T San Diego": Gott habe ihm versprochen, er werde für die Seattle Seahawks spielen, wenn er das Sonntags-Programm sausen lässt.

Der 21-Jährige führte aus: "Gott befahl mir, mich hinzusetzen, still zu sein und die Ruhe zu genießen." Wie die Zeitung weiter berichtet, waren die NFL-Teams über Muemas Entschluss informiert. Er soll beim Pro Day der San Diego State im März eine weitere Gelegenheit erhalten, vorzuspielen. Der Running Back erreichte in der vergangenen Saison 15 Touchdowns und lief 1244 Yards.

Archer der Zweitschnellste aller Zeiten

Dagegen erzielte Dri Archer von der Kent State University beim obligatorischen 40-Yard-Lauf den diesjährigen Spitzenwert von 4,26 Sekunden. Seit Einführung der elektronischen Zeitmessung vor 15 Jahren war nur der heutige Tennessee-Titans-Running Back Chris Johnson im Jahr 2008 mit 4,24 Sekunden schneller.

Archer war trotz seiner starken Vorstellung enttäuscht. Er hatte vor dem 40-Yard-Lauf angekündigt, die alte Bestmarke zu unterbieten. Via Twitter entschuldigt er sich: Er sei schlichtweg nervös gewesen. In seiner letzten Junior Season gelangen ihm 23 Touchdowns und 1429 Rushing Yards.

Erst große Klappe, dann großer Schmerz

Für viele Experten ist Jadeveon Clowney ein klarer First-Round-Pick beim diesjährigen Draft. ESPN-Insider Todd McShay sieht in dem 21-Jährigen sogar einen potenziellen Number-One-Pick. Der Defensive End der University of South Carolina wird aber nicht überall mit offenen Armen empfangen. So attackierte ihn sein Konkurrent Dee Ford von der Auburn University vor dem NFL Scouting Combine heftig.

Gegenüber dem Radio-Sender "SiriusXM" erklärte Ford, er sei "besser als Clowney" und verglich den 1,98 Meter großen Hünen mit einem "blinden Hund in einer Metzgerei". Der zehn Zentimeter kleinere Ford wetterte weiter, dass sich die Leute von Clowney Größe beeindrucken ließen. Diese sei aber überbewertet.

Allerdings versäumte Ford es, den Scouts seine Klasse zu beweisen. Er musste aufgrund von Beschwerden im unteren Rücken das Programm im Lucas Oil Stadium ausfallen lassen. In diesem Bereich musste er sich bereits 2011 einer Operation unterziehen. An Auburns Pro Day am 4. März erhält Ford eine weitere Chance, sich zu präsentieren.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung