Cookie-Einstellungen
NBA

Ausgleich! Die Mavs sind wieder da

Dirk Nowitzki steuerte 16 Punkte zum Sieg über San Antonio bei
© getty

Die Dallas Mavericks haben mit einer herausragenden Leistung den Heimvorteil erobert und bei den San Antonio Spurs mit 113:92 (BOXSCORE) gewonnen. Damit steht es in der Serie 1:1. Dirk Nowitzki hatte anfangs Probleme, biss sich dann aber in die Partie.

Dallas ist zurück im Geschäft. Die Mavs zeigten erneut eine starke Defensivleistung und ließen die hochgehandelten Spurs kaum zur Entfaltung kommen. Dabei erlebte Dirk Nowitzki erneut einen durchwachsenen Abend. Der Superstar fand anfangs überhaupt nicht ins Spiel und diskutierte dazu häufig mit den Referees. Erst nach der Pause steigerte er sich und kam am Ende auf 16 Punkte (7/19 aus dem Feld).

Dafür überzeugten die anderen Starter. Monta Ellis war mit 21 Punkten bester Werfer, Shawn Marion sprang für Nowitzki in die Bresche und erzielte 20 Zähler. Bankspieler Devin Harris stellte San Antonio erneut vor große Probleme. Der Guard kam auf 18 Zähler in 24 Minuten.

Ohnehin erlebten die Spurs einen rabenschwarzen Abend. Obwohl ihre Trefferquote während der gesamten Partie über 50 Prozent lag, konnten sie nur am Anfang mithalten. Schuld waren insgesamt 24 Turnover, die Dallas zu 33 Punkten nutzte. Einzig Manu Ginobili konnte überzeugen. Der Argentinier erzielte 27 Punkte und sorgte dafür, dass die Partie nicht schon zur Pause entschieden war. Tim Duncan (11 Punkte) und Tony Parker (12 Punkte) hatten dagegen keinen großen Einfluss.

Der LEAGUE PASS jetzt deutlich günstiger!

Die Reaktionen:

Devin Harris (Mavericks): "Es ist gut für unser Selbstvertrauen und unsere Moral. Wir haben den Glauben, diesen Team besiegen zu können. Auch wenn sie uns 10-mal oder so in Folge besiegt haben. Daher ist es gut, diesen Sieg verbucht zu haben."

Rick Carlisle (Mavericks): "Ich glaube, unsere Fähigkeit, emotionale Stärke zu entwickeln, war der Schlüssel. In den Playoffs geht es so emotional zu. Nach einem Sieg fühlt man sich, als wenn man nie wieder verlieren kann und wenn man verliert, ist es genau anders herum. Also muss man verhindern, dass man in diese Denkweisen gerät und heute haben wir einen guten Job gemacht."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Spurs spielen wieder mit Parker, Green, Leonard, Duncan und Splitter. Auch Mavs-Coach Carlisle verändert seine Startformation nicht. Das heißt auch, dass Calderon erneut startet und Harris von der Bank kommt. Dazu spielen Ellis, Marion, Nowitzki und Dalembert.

4.: Es geht nicht gut los für die Mavericks! Nowitzki verwirft seine ersten drei Versuche und auf der anderen Seite läuft Parker schon wieder heiß. 8:0-Lauf für San Antonio. 11:4! Carlisle nimmt die erste Auszeit.

8.: Ellis bekommt den offenen Jumper aus der Mitteldistanz und trifft. Die Mavs treffen nicht gut und haben Probleme beim Rebound. Trotzdem sind sie wieder dran. 12:13 aus Sicht von Dallas. Jetzt nimmt Popovich die Auszeit.

10.: Da ist die Führung der Mavs. Ayres verliert den Ball an Ellis und der drückt aufs Tempo. Pass auf Carter und der Swing Man steckt auf Marion durch. 20:18!

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

16.: Das war unglücklich! Splitter erwischt Nowitzki mit der Hand am Auge. Der Deutsche muss erst mal vom Feld und sich behandeln lassen. Dallas führt weiterhin. 36:32.

21.: Unglaublich! Die Mavs überrollen San Antonio gerade so. Nowitzki nimmt sich den offenen Dreier und trifft. 56:41 für Dallas!

24.: Und so schnell geht das! Mit dem Buzzer bringt Ginobili die Spurs wieder ran. 10:0-Lauf inklusive technisches Foul gegen Nowitzki wegen Meckerns. 56:51 zur Halbzeit.

32.: Was für ein Pass! Splitter behauptet den Ball in der Zone gegen vier Mavs und wirft ihn dann über den Kopf raus zu Ginobili, der den völlig offenen Dreier trifft. Doch Dallas führt weiterhin 72:64!

34.: Harris zieht in die Zone und spielt dann den Kickout-Pass auf Carter. Der Veteran versenkt den Dreier aus der Ecke. Die Mavs führen mit 15 Punkten.

39.: Das ist fast nicht zu glauben! 21 Punkte-Führung für Dallas. Nowitzki trifft den Fadeaway-Jumper gegen Diaw trotz Foul des Franzosen. Auch der Bonusfreiwurf sitzt. Das sollte es gewesen sein.

44.: Popovich nimmt die Starter vom Feld. Das Ding ist durch. Dallas führt weiterhin mit 21 Punkten.

San Antonio Spurs vs. Dallas Mavericks: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Shawn Marion. Der Small Forward war zur Stelle als Nowitzki erneut Probleme hatte und füllte das Scoring-Vakuum aus. The Matrix lieferte offensiv ein blitzsauberes Spiel (8/10 aus dem Feld) ab und zeigte auch defensiv eine gute Partie gegen Parker. Am Ende hatte Marion 20 Zähler auf seinem Konto. Dazu kamen 5 Rebounds und 3 Steals.

Der Flop des Spiels: Kawhi Leonard. Der Forward gilt als kommendes Gesicht der Franchise. In Spiel 2 sah man allerdings, dass Leonard noch die Erfahrung abgeht. Mit teils dämlichen Fouls nahm er sich lange Zeit selbst aus dem Spiel und fehlte dem Team so als Verteidiger auf dem Feld. Auch offensiv spielte er gar keine Rolle. Er beendete die Partie mit lediglich 6 Punkten (1/5).

Das fiel auf:

  • Eigentlich gehören die Spurs zu den ballsichersten Teams der Liga. Im Schnitt leisteten sie in der Regular Season 14,1 Ballverluste. Gegen Dallas waren es aber bereits 15 zur Pause. Und die schmerzten richtig. Zum einen waren sie häufig völlig unbedrängt, zum anderen nutzten die Mavs das gnadenlos aus. Die Unachtsamkeiten münzten sie bis zu Pause in 19 Punkte um. Da war es dann auch lange egal, dass die Spurs über weite Strecken über 60 Prozent aus dem Feld schossen. Im zweiten Durchgang wurde es nicht viel besser. Am Ende standen 24 Ballverluste auf dem Konto der Spurs.
  • Dallas verzichtete erneut darauf gegen Duncan oder Parker zu doppeln. Das Hauptaugenmerk lag erneut darauf, die gefährlichen Dreierschützen nicht offen zu lassen. Was in Spiel 1 (3/17) wunderbar funktionierte, war dieses Mal nicht so erfolgreich. Die Spurs trafen 10 ihrer 20 Versuche vom Perimeter. Letztlich fiel es aber nicht in die Waagschale.
  • Auch die Bank der Spurs war dieses Mal produktiver. Vor allem Ginobili hielt San Antonio vor der Pause im Spiel. Der Argentinier hatte zur Halbzeit bereits 17 Zähler auf dem Konto und kam insgesamt auf 27 Punkte. Insgesamt steuerte die Bank der Spurs 51 Zähler bei und gewann zumindest hier gegen die Mavs-Reserve (40 Zähler).
  • Nowitzki hatte erneut große Probleme, seinen Rhythmus zu finden. Der Deutsche versuchte sich früh Sicherheit zu holen und nahm viele Würfe. Allerdings fand erst sein siebter Versuch aus dem Feld das Ziel. Die enge Verteidigung von Splitter war überhaupt nicht nach seinem Geschmack. Im Laufe der Partie wurde er dann besser rein und machte am Ende ein ordentliches Spiel.
  • Leonard dagegen nahm sich gleich selbst aus dem Spiel. Nach rund sechs Minuten hatte der Forward sein zweites Foul kassiert und musste auf die Bank. Als er dann am Anfang des zweiten Viertels zurückkam, leistete er sich ein unglaublich dummes Foul gegen Carter und durfte unter dem bösen Blick von Coach Popovich wieder auf der Bank Platz nehmen.
  • Es ist schon kurios, dass die Mavs auf einmal verteidigen können. Während der Regular Season war das Defensivverhalten häufig gruselig. In den Playoffs beweisen sie aber, dass sie es eigentlich können. Zwar funktionierte die Perimeter Defense dieses Mal nicht so gut, dafür hielten sie aber Parker aus der Zone. Dazu zwang Dallas San Antonio zu ungewöhnlich vielen Ballverlusten. Vor allem die Intensität stimmte.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung