Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Playoffs, Preview - Phoenix Suns vs. Dallas Mavericks: Warum der Angstgegner keiner sein muss

Die Dallas Mavericks stehen nach elf Jahren wieder in den Conference Semifinals, nun wartet jedoch mit den Phoenix Suns das beste Team der NBA. Die Mavs sahen in den vergangenen Spielzeiten nicht gut gegen das Team von Chris Paul aus. Findet Luka Doncic diesmal genug Lösungen?

Spiel 1 der Serie findet in der Nacht auf Dienstag um 4 Uhr statt (Übertragung auf DAZN). Den kompletten Spielplan der Serie und der gesamten Playoffs gibt es hier.

NBA Playoffs - Suns vs. Mavs: Die Ausgangslage

Die Suns hatten mehr Mühe als gedacht mit New Orleans, doch am Ende taten sie das, was sie am besten können - nämlich knappe Spiele gewinnen. Chris Paul legte in Spiel 6 ein absolutes Meisterstück hin (14/14 FG), in den Partien 1 und 3 war der Point God mit je 19 Zählern im vierten Viertel zur Stelle. Dies war auch nötig, da die Pelicans mit ihren großen Aufstellungen und aggressiven Driven einige Löcher in der Defense der Suns offenbarten.

Gleichzeitig scorten die Favoriten zeitweise nach Belieben, vor allem Deandre Ayton agierte ultra-effizient, später war dann CP3 zur Stelle. So konnte auch der Ausfall von Devin Booker kompensiert werden. Der All-Star verletzte sich in Spiel 2 nach einer 31-Punkte-Halbzeit am Oberschenkel und kehrte erst im Elimination Game zurück. Bei 100 Prozent war der Guard noch nicht, aber die drei Tage Pause dürften ihm geholfen haben.

Es zeigte sich trotzdem, wie tief dieses Team wirklich ist. Mikal Bridges zeigte teils grandiose Two-Way-Spiele und wird auch in der Serie gegen Dallas einen immensen Einfluss ausüben. Luka Doncic zeigte sich vor der Serie ebenfalls beeindruckt, Bridges ist womöglich der beste Eins-gegen-Eins-Verteidiger gegen den Slowenen in der NBA.

Die letzten beiden Playoff-Serien gegen die Clippers sollten den Slowenen jedoch gestählt haben, an ihm lag es nicht, dass Dallas jeweils den Kürzeren zog. Mit Jalen Brunson hat er nun eine zweite Scoring-Option, der 25-Jährige kann sich selbst Würfe kreieren und damit etwas die Last von Doncic nehmen.

Die andere Story in der Serie gegen die Jazz war die Defense der Mavs, die trotz Top-10-Platzierung in der Regular Season kritisch beäugt wurde, gegen die beste Offense der NBA aber beeindruckend Stand hielt. Dorian Finney-Smith und Reggie Bullock leisteten Schwerstarbeit und spielten über 42 Minuten im Schnitt, ähnlich dürfte es in der Suns-Serie aussehen.

Seit dem Trade von Kristaps Porzingis haben die Mavs eine klare Identität und im Team scheint es zu stimmen, wie die Spieler immer wieder betonen. Das zeigte sich gegen ein auf dem Papier talentierteres Utah-Team sehr deutlich. Der Top-Seed Phoenix ist nun ein anderes Kaliber, seit November 2019 warten die Mavs auf einen Sieg gegen die Suns, meist war es Paul, der in der Crunchtime in den engen Spielen den Unterschied ausmachte.

NBA Playoffs - Suns vs. Mavs: Zahlen und Fakten

StatSunsMavericks
Bilanz Regular Season64-1852-30
Offensiv-Rating (Platz)114,2 (5)112,5 (14)
Defensiv-Rating (Platz)106,8 (3)109,1 (7)
Net-Rating (Platz)+7,5 (1)+3,5 (7)
Direkter Vergleich3-00-3

NBA Playoffs 2022: So gewinnen die Suns die Serie

Eine Schlüsselrolle wird mal wieder Ayton zukommen. Dallas wird viele kleine Aufstellungen aufbieten, das muss der 23-Jährige bestrafen. Der frühere Top-Pick hat auch deutlich mehr Tools, um das im Gegensatz zu Rudy Gobert von den Jazz zu tun. Da die Suns zudem viel switchen, wird Ayton auf der Gegenseite häufiger gegen Doncic am Perimeter verteidigen müssen. Auch das kann er.

Paul und Booker (wenn er nicht noch Probleme mit dem Oberschenkel hat) werden wie immer ihr Ding durchziehen, das Midrange-Game sollte auch gegen Dallas da sein, das richtet den Fokus auf die Schützen. Rollenspieler wie Jae Crowder, Cam Johnson oder Landry Shamet waren untypisch kalt in der Serie gegen die Pelicans.

Vorteile sollten die Suns auch haben, wenn sie das Spiel schnell machen. Paul und Payne haben das in der Vergangenheit zuhauf gezeigt, mit Bridges und auch Ayton haben die Suns junge Beine, um davon zu profitieren. Vor allem Doncic ist kein Spezialist für Transition-Defense, ein hohes Tempo könnte den Slowenen zudem etwas auslaugen.

NBA: Der Kader der Phoenix Suns

Point GuardShooting GuardSmall ForwardPower ForwardCenter
Chris PaulDevin BookerMikal BridgesJae CrowderDeandre Ayton
Cameron PayneLandry ShametCameron JohnsonTorrey CraigJaVale McGee
Elfrid PaytonAaron Holiday(Dario Saric)Ish WainrightBismack Biyombo

NBA Playoffs 2022: So gewinnen die Mavs die Serie

Gegen Utah war es die Mathematik, die Dallas den Vorteil bescherte. Beide Teams trafen rund 44 Prozent aus dem Feld und dennoch erzielten die Mavs 30 Punkte mehr als die Jazz. Die Mavs kontrollierten die Dreierlinie (und gaben teilweise freiwillig leichte Punkte am Korb ab), das sollte auch gegen Phoenix das Rezept sein. Gleichzeitig sind die Suns weniger abhängig vom Distanzwurf, trotzdem muss Dallas das Duell am Perimeter deutlich gewinnen.

So richtet sich der Blick wieder gen Finney-Smith und Bullock, aber auch Kleber wird gefragt sein. Gleichzeitig gilt es, Doncic so einzusetzen, dass er sich nicht so lange gegen Bridges aufreiben muss. Vermutlich wird er die Switches gegen Ayton suchen, schließlich ist keiner effizienter darin, gegnerische Center zu isolieren.

"Wir müssen uns anpassen", forderte Coach Kidd, der klar machte, dass der Stil wie gegen Utah nicht in der Suns-Serie anwendbar sei. Gegen Utah lag der Fokus darauf, die Jazz zu Floatern zu zwingen, dies spielt bei Phoenix aber kaum eine Rolle. Können die Mavs CP3 und Booker in der Mitteldistanz ausreichend stören bzw. sie dafür arbeiten lassen? Davon wird vieles abhängen.

NBA: Der Kader der Dallas Mavericks

Point GuardShooting GuardSmall ForwardPower ForwardCenter
Luka DoncicJalen BrunsonReggie BullockDorian Finney-SmithDwight Powell
Spencer DinwiddieFrank NtilikinaJosh GreenDavis BertansMaxi Kleber
Trey BurkeTim Hardaway Jr.*Sterling Brown-Marquese Chriss
----Boban Marjanovic

*Tim Hardaway Jr. wird die komplette restliche Saison wegen eines Fußbruchs fehlen

NBA Playoffs: Suns vs. Mavs: Wer gewinnt die Serie?

Bei aller Euphorie in Dallas um den ersten Seriensieg seit elf Jahren bleiben die Suns ein verdammt schlechtes Matchup für die Mavs. Phoenix' Schwächen, Offensiv-Rebounds des Gegners sowie Abschlüsse in Ringnähe sind keine Dinge, aus welchen Dallas großartig Profit schlagen wird. Phoenix auf der Gegenseite hat einen Doncic-Stopper (wenngleich Bridges vermutlich auch mal seinen alten College-Kumpel Brunson übernehmen wird) und auch das etwas tiefere Team.

Problematisch könnte es aber werden, wenn Bookers Oberschenkel weiter Probleme bereitet. CP3 wird die Suns nicht noch eine Serie komplett tragen können, auch gegen New Orleans wirkte Paul gegen Ende zeitweise müde. Ist Booker dagegen wieder in Form, sollte es für Phoenix reichen. Prognose: Suns in 6.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung