Cookie-Einstellungen
NBA

NBA News: New Yorks Bürgermeister schließt Sonderbehandlung für Nets-Star Kyrie Irving aus

Von Philipp Jakob
Kyrie Irving wird ohne Impfung weiterhin nicht an Heimspielen in New York City teilnehmen dürfen.

Der Bürgermeister von New York City, Eric Adams, hat zwar betont, er wolle Kyrie Irving unbedingt auch in Heimspielen auf dem Parkett sehen, eine Ausnahmeregelung für den ungeimpften Nets-Star würde aber die "falsche Nachricht" senden. Ben Simmons fehlt den Nets derweil weiter.

"Ich will Kyrie auf dem Court sehen, ich würde alles tun, um einen Ring zu bekommen", sagte Adams am Montag. "Aber es steht so viel auf dem Spiel. Ich habe bereits mit dem Teambesitzer gesprochen. Wir wollen einen Weg finden, Kyrie auf den Court zu bekommen, aber dieses Problem ist größer als Basketball."

Am Vortag hatte Adams bekanntgegeben, dass die Stadt am 7. März - sollten die Corona-Zahlen weiter sinken - die Verpflichtung eines Impfnachweises für verschiedene Indoor-Veranstaltungen (Restaurants, Bars, Konzerte, etc.) aufheben wird. Allerdings bleibt die Regelung bestehen, dass Mitarbeiter eines Unternehmens mit Sitz in New York City einen Impfnachweis vorlegen müssen. Irving dürfte also die Heimspiele der Nets besuchen, aber nicht selbst spielen.

Adams gab zu, dass diese Regelung wenig Sinn ergebe, da ungeimpfte Spieler von Auswärtsteams in Brooklyn oder New York nicht von der Regelung betroffen sind. Aber: "Das sind die Regeln und ich muss die Regeln befolgen. Wenn ich für einen Spieler eine Ausnahme mache, würde das eine falsche Nachricht an die unzähligen Arbeitnehmer senden, denen wir sagen: 'Wenn ihr nicht die Regeln befolgt, dann dürft ihr nicht arbeiten.' Dank der Impfregelungen können wir unsere Stadt jetzt wieder öffnen. Ich kann nicht zulassen, dass wir sie wieder schließen müssen."

Irving selbst, der vorerst weiterhin nur in Auswärtsspielen der Nets spielen darf, zeigte sich zuletzt optimistisch, dass er bald auch wieder in Heimspielen auflaufen darf. Er sehe "Licht am Ende des Tunnels", so der 29-Jährige am Samstag.

Brooklyn Nets: Kevin Durant wohl vor Comeback

Derweil hat Head Coach Steve Nash, der am Montag kurz vor der Pleite gegen Toronto ins Corona-Protokoll musste, Updates zum Status von Kevin Durant und Ben Simmons gegeben. Letzterer wurde aufgrund von Rückenproblemen noch nicht für eine Rückkehr ins Training freigegeben, er wird die komplette Woche nicht trainieren. Wann er sein Nets-Debüt geben wird, ist damit weiterhin unklar.

Dagegen zeigte sich Nash hoffnungsvoll, dass Durant gegen Ende der Woche sein Comeback feiern kann. Aufgrund einer Knieverletzung hat der Superstar seit dem 15. Januar kein Spiel mehr absolviert. "Ich hoffe, dass er Donnerstag oder Sonntag spielen kann. Kevin steht kurz vor seiner Rückkehr, das ist toll", so Nash.

Brooklyn muss in der Nacht auf Mittwoch erneut gegen die Raptors ran, in der Nacht auf Donnerstag wartet dann der Spitzenreiter des Ostens, die Miami Heat, und am Sonntag kommt es zur deutschen Primetime zum Duell mit den Boston Celtics (ab 19 Uhr live auf DAZN).

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung