Cookie-Einstellungen
NBA

NBA News: Ben Simmons von Sixers-Fans in Philadelphia ausgebuht - und einmal bejubelt

Von Robert Arndt
Ben Simmons kehrte erstmals seit seinem Trade zu den Nets nach Philadelphia zurück.

Ben Simmons hat für die Brooklyn Nets noch immer keine Sekunde gespielt, war aber erstmals seit seinem Trade von den 76ers zurück in Philadelphia und saß auf der Bank. Die Fans der Sixers buhten den All-Star aus, jubelten aber auch einmal.

Beim deutlichen Sieg der Nets in Philadelphia stand Simmons zwar noch immer nicht auf dem Feld, absolvierte aber vor Tip-Off in der Halle ein leichtes Workout. Der Australier, der zwischen 2016 und 2021 für die Sixers spielte, wurde dabei von den bereits anwesenden Fans leidenschaftlich ausgebuht.

Der Guard stand zuletzt in Spiel 7 der Eastern Conference Semifinals gegen die Atlanta Hawks auf dem Court, in der Folge weigerte sich der frühere Nr-1-Pick, noch einmal für die Sixers aufzulaufen, bevor er schließlich im Februar im Tausch mit unter anderem James Harden zu den Brooklyn Nets getradet wurde.

Der 25-Jährige hat bis jetzt noch kein Spiel absolviert und soll nach mentalen Problemen langsam wieder an das Team herangeführt werden. Wann Simmons ins Geschehen eingreifen wird, ist noch unklar. Für ein Workout reichte es, und unter lautem Jubel der Philly-Fans dunkte Simmons auch einmal. Der Jubel war dabei eher ironisch zu verstehen, da der verweigerte Dunk gegen die Hawks in Spiel 7 wohl Sixers-Fans für immer in Erinnerung bleiben wird.

Auch während der Partie starteten Philly-Fans mehrfach Schmähgesänge gegen den All-Star, der sich davon aber nichts anmerken ließ. Laut Stephanie Ready von TNT erhielten die Sixers im vergangenen Jahrzehnt nie mehr Ticketanfragen wie für das Spiel gegen die Nets. Sixers-Coach Doc Rivers wollte sich vor der Partie nicht zu seinem Ex-Schützling äußern und verwies darauf, dass er nicht über Spieler sprechen würde, die ohnehin nicht zum Einsatz kommen.

Unterstützung bekam Simmons dagegen von seinen neuen Teamkollegen. "Wir sehen Ben als unseren Bruder an", versicherte Kevin Durant. "Wir wussten, dass sie ihm hier feindlich gestimmt sein würden, aber es ist schwierig, solche Sachen zu rufen, wenn dein Team so hoch verliert." In eine ähnliche Kerbe schlug auch Kyrie Irving, der die Anfeindungen gegen Simmons als Motivation für das eigene Team wertete. "Ben lag uns heute am Herzen. Wer etwas gegen ihn sagt, der sagt auch was gegen uns."

Ein Tribut-Video gab es - wie zu erwarten - nicht. Simmons absolvierte insgesamt 275 Spiele für die Sixers, dabei legte der Boomer im Schnitt 15,9 Punkte, 8,1 Rebounds sowie 7,7 Assists auf. Dreimal wurde Simmons All-Star, einmal wurde er ins All-NBA Third Team gewählt, dazu kamen noch zwei Nominierungen fürs All-Defensive First Team.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung