Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Curry-Gala zu wenig! Golden State Warriors blamieren sich gegen Indianas B-Team

Von Robert Arndt
Die Indiana Pacers überraschten Stephen Curry und die Warriors.

Die Golden State Warriors haben ihr vermutlich schlechtestes Spiel der Saison absolviert und eine Niederlage nach OT gegen die dezimierten Indiana Pacers kassiert. Auch 39 Punkte von Stephen Curry reichen nicht.

New York Knicks (22-24) - New Orleans Pelicans (17-28) 91:102 (BOXSCORE)

  • Wenn es in New York nicht schon ungemütlich ist, es wurde gegen die Pelicans noch ein wenig ungemütlicher. Laute Buhrufe waren im dritten Viertel im Madison Square Garden zu vernehmen, man wollte es den Fans ob des katastrophalen Abschnitts der Knicks auch nicht verdenken. Mit 15:35 gaben die Knicks diese zwölf Minuten her und lagen zu diesem Zeitpunkt bereits mit 24 Punkten zurück.
  • Es war die alte Geschichte, die Starter der Knicks enttäuschten auf ganzer Linie. Die Offense stagnierte und machte es New Orleans mehr als leicht. In Halbzeit eins hatten Freiwürfe, Offensiv-Rebounds und schwaches Shooting der Pelicans (2/13 3FG) die Knicks im Spiel gehalten (42:46), danach ging es aber schnell bergab.
  • Devonte' Graham erzielte 12 seiner 15 Zähler im dritten Abschnitt, insgesamt trafen die Gäste sechs von neun Triples in diesen zwölf Minuten. Topscorer der Pels war Jonas Valanciunas (18, 10 Rebounds), Brandon Ingram (15) kam wegen einer Knöchelverletzung im vierten Viertel nicht mehr zum Einsatz Zu gefallen wussten zudem Josh Hart (17) und Backup-Guard Jose Alvarado (13, 6/9).
  • Die Reservisten der Knicks um Immanuel Quickley (14), Alec Burks (13) und Quentin Grimes (13) bäumten sich im Schlussviertel noch einmal auf, näher als 9 Zähler kamen die Knicks aber nicht mehr heran. Mitchell Robinson (17, 15 Rebounds) war der einzige Starter, der in den letzten zwölf Minuten spielen durfte. Julius Randle (4, 1/9, 7 Rebounds, 6 Assists) war erneut erschreckend schwach.

Dallas Mavericks (26-20) - Phoenix Suns (35-9) 101:109 (SPIELBERICHT)

Golden State Warriors (32-13) - Indiana Pacers (17-29) 117:121 OT (BOXSCORE)

  • Was für eine Überraschung! Indiana trat ohne fünf potenzielle Starter an, im Gegensatz zum Sieg bei den Lakers am Vortag fehlten diesmal auch Domantas Sabonis, Malcolm Brogdon sowie Caris LeVert und trotzdem feierten die Pacers den zweiten Auswärtssieg am Stück. In der Overtime schlug die Stunde von Point Guard Keifer Sykes (10, 4/12). Der Spielmacher erzielte in der Verlängerung 5 Zähler am Stück, den 5-Punkte-Rückstand konnten die Warriors nicht mehr wett machen.
  • Die Dubs erwischten dabei eine klassische Off-Night, sieht man einmal von der guten Vorstellung von Stephen Curry (39, 12/27 FG, 6/16 Dreier, 8 Assists) ab. Ohne Curry versenkten die Warriors nur 3 von 26 Dreierversuchen. Aber auch Curry muss sich an die eigene Nase packen, rund 20 Sekunden vor Ende der Verlängerung stand er am Perimeter völlig blank, vergab aber die Chance auf den Ausgleich. Indiana beendete die OT mit einem 11:2-Lauf.
  • Indiana lag zur Pause mit 8 Zählern hinten, drehte aber im dritten Abschnitt auf und überstand auch eine gute Warriors-Phase im vierten Viertel, als Gary Payton II das Spiel der Dubs belebte und Goga Bitadze ein solch schönes Poster verpasste, dass der Georgier eine kleine Kopfnuss verteilte und danach ejected wurde. So bekam aber auch Rookie-Big Isaiah Jackson eine Chance und machte seine Sache sehr ordentlich. 6 Sekunden vor dem Ende im Schlussabschnitt schickte Justin Holiday (16, 4/9 Dreier) die Partie von Downtown in die Verlängerung.
  • Neben Curry punkteten Kevon Looney (13, 15 Rebounds) und der glücklose Klay Thompson (12, 0/7 Dreier) zweistellig, Andre Iguodala (4, 4 Blocks) war der beste Reservist. Andrew Wiggins (9, 4/14) traf kaum etwas. Topscorer der Pacers war Rookie Chris Duarte, der mit 27 Punkten sein Career High einstellte. Indiana gewann das Spiel letztlich an der Dreierlinie, die Gäste versenkten starke 43 Prozent (15/35).
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung