Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Mavs-Coach Jason Kidd vergleicht Luka Doncic mit Dirk Nowitzki

Von Robert Arndt
Jason Kidd coacht seit dieser Saison die Dallas Mavericks.

Luka Doncic versenkte gegen die Boston Celtics seinen bereits vierten Gamewinner in der NBA, Coach Jason Kidd fühlte sich dabei an Dirk Nowitzki erinnert. Kristaps Porzingis feiert sein Comeback und weiß am Ende zu überzeugen.

Am Ende war es jedoch wieder Doncic, dem die Schlagzeilen gehörten. Der Guard stellte sich im letzten Angriff Josh Richardson zurecht und versenkte mit der Sirene eiskalt den Wurf zum 107:104-Sieg. "Ich wusste, was passieren wird", gab Richardson nach dem Spiel zerknirscht zu Protokoll. "Er ist aber sehr groß und wirft den Ball über seinen Kopf hinweg. Das ist schwer zu verteidigen. Gute Defense, bessere Offense", so das Fazit von Richardson.

Ganz anders sah die Gefühlswelt auf der Gegenseite aus. "Es sind die besten Momente, die man als Basketballspieler erleben kann", sagte Doncic nach der Partie über seinen Buzzerbeater. "Es gibt Situationen, die bedeuten einfach mehr, aber so ein Gamewinner ist das beste Gefühl in dieser Welt." Für den Slowenen war es der fünfte Dreier der Partie, so viele hatte der 22-Jährige in dieser Saison noch nicht getroffen.

Es war der beste Auftritt des All-Stars, der in den ersten acht Partien Probleme mit seinem Rhythmus hatte und gerade einmal 25 Prozent von Downtown traf. Gegen Boston lief es dagegen viel besser, gleich dreimal fiel der Stepback-Dreier, welchem ihm bislang so viele Schwierigkeiten bereitet hatte.

Dallas Mavericks: Kidd vergleicht Doncic mit Nowitzki

Dass der Ball am Ende bei Doncic landen würde, unabhängig von der Performance zuvor, war beim Stand von 104:104 ohnehin klar. "Es ist schön anzuschauen. Ich habe vor langer Zeit mal mit einem ähnlichen Typen hier in Dallas zusammengespielt", machte Head Coach Jason Kidd eine Anspielung zu Franchise-Legende Dirk Nowitzki.

"Jeder wusste, dass der Ball zu Nummer 41 gehen und er abliefern würde. Und heute wusste jeder, dass der Ball zu Nummer 77 gehen würde und er hat geliefert. Er liebt diese Momente. Seine Mitspieler und die Gegner wissen es, doch am Ende können sie nichts dagegen ausrichten."

Für Doncic war es bereits der vierte Gamewinner seine NBA-Karriere, wenn nur noch maximal zwei Sekunden zu spielen waren, keiner hat laut Elias Sports Bureau seit 1997 mehr. "Er ist in solchen Momenten einfach so clutch", staunte auch der wieder einsatzbereite Kristaps Porzingis. "Es ist unglaublich."

Dallas Mavericks: Kristaps Porzingis mit gutem Comeback

Der Lette hatte mit 21 Punkten ebenfalls seinen Anteil am Erfolg, mit 10 Zählern, 3 Rebounds und 1 Block spielte der oft kritisierte Big ein starkes Schlussviertel. Sein Putback-Dunk zum 104:104 sowie der folgende Block gegen Dennis Schröder brachten Doncic erst in die Position, dass dieser das Spiel entscheiden konnte.

Durch den Sieg behaupteten die Mavs, die nun bei 6-3 stehen, den dritten Platz in der Western Conference hinter Golden State und Utah. In der Nacht auf Dienstag geht es nun gegen die New Orleans Pelicans weiter, welche bisher nur eines ihrer zehn Saisonspiele gewinnen konnten.

Dallas Mavericks: Die kommenden Spiele

DatumUhrzeitGegnerOrt
9. November2.30 UhrNew Orleans PelicansH
11. November2 UhrChicago BullsA
13. November2.30 UhrSan Antonio SpursA
16. November2 UhrDenver NuggetsH
18. November4 UhrPhoenix SunsA
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung