Cookie-Einstellungen

Trade-Kandidaten 2021/22: Alle warten auf das große Beben

 
Das Trade-Karussell steht in der NBA nie still. Mit Ben Simmons ist ein prominenter Name zu haben, doch der Point Guard ist bei Weitem nicht der einzige Star, der in der Saison 2021/22 umziehen könnte. SPOX stellt die Kandidaten vor.
© getty
Das Trade-Karussell steht in der NBA nie still. Mit Ben Simmons ist ein prominenter Name zu haben, doch der Point Guard ist bei Weitem nicht der einzige Star, der in der Saison 2021/22 umziehen könnte. SPOX stellt die Kandidaten vor.
BEN SIMMONS (Sixers): Die komplette NBA wartet auf eine Lösung in der Simmons-Saga, doch die Situation scheint festgefahren. Der Australier streikt, hat angeblich bereits seine Wohnung ausgeräumt und will nie mehr im Sixers-Jersey auflaufen …
© getty
BEN SIMMONS (Sixers): Die komplette NBA wartet auf eine Lösung in der Simmons-Saga, doch die Situation scheint festgefahren. Der Australier streikt, hat angeblich bereits seine Wohnung ausgeräumt und will nie mehr im Sixers-Jersey auflaufen …
… doch Philly weigert sich beharrlich, von den hohen Trade-Forderungen abzurücken. Angeblich wollten die Sixers C.J. McCollum, drei Erstrundenpicks und drei Pick-Swaps von den Trail Blazers für Simmons haben. Portland lehnte ab.
© getty
… doch Philly weigert sich beharrlich, von den hohen Trade-Forderungen abzurücken. Angeblich wollten die Sixers C.J. McCollum, drei Erstrundenpicks und drei Pick-Swaps von den Trail Blazers für Simmons haben. Portland lehnte ab.
Angeblich hoffen die Sixers, dass der Point Guard doch noch zum Team stößt und mit guten Leistungen auf dem Court seinen Trade-Wert steigert - der ist aktuell im Keller. Doch Simmons scheint gewillt, trotz Geldstrafen den Streik durchzuziehen.
© getty
Angeblich hoffen die Sixers, dass der Point Guard doch noch zum Team stößt und mit guten Leistungen auf dem Court seinen Trade-Wert steigert - der ist aktuell im Keller. Doch Simmons scheint gewillt, trotz Geldstrafen den Streik durchzuziehen.
Gleichzeitig gilt Sixers-Boss Daryl Morey als harter Verhandler, der nicht so leicht von seinen (sehr hohen) Vorstellungen abrücken wird. Die Saga könnte unschön werden und sich noch eine Weile hinziehen. Denn Philly hofft vor allem auf einen Namen.
© getty
Gleichzeitig gilt Sixers-Boss Daryl Morey als harter Verhandler, der nicht so leicht von seinen (sehr hohen) Vorstellungen abrücken wird. Die Saga könnte unschön werden und sich noch eine Weile hinziehen. Denn Philly hofft vor allem auf einen Namen.
DAMIAN LILLARD (Trail Blazers): Den Sommer über hielten sich lange Zeit Spekulationen, der Blazers-Star könnte nach vier Erstrunden-Niederlagen aus den vergangenen fünf Jahren einen Trade fordern. Das wies Lillard selbst aber zurück.
© getty
DAMIAN LILLARD (Trail Blazers): Den Sommer über hielten sich lange Zeit Spekulationen, der Blazers-Star könnte nach vier Erstrunden-Niederlagen aus den vergangenen fünf Jahren einen Trade fordern. Das wies Lillard selbst aber zurück.
Der sechsmalige All-Star will den Blazers und seinem neuen Head Coach Chauncey Billups wohl noch eine Chance geben. Allerdings blieben signifikante Verbesserungen in der Offseason aus. Zieht Lillard bei einem schlechten Saisonstart doch die Reißleine?
© getty
Der sechsmalige All-Star will den Blazers und seinem neuen Head Coach Chauncey Billups wohl noch eine Chance geben. Allerdings blieben signifikante Verbesserungen in der Offseason aus. Zieht Lillard bei einem schlechten Saisonstart doch die Reißleine?
Genau darauf hoffen die Sixers, die ein Auge auf Lillard geworfen haben. Portland wird den Franchise-Star aber nur im äußersten Notfall ziehen lassen. Womöglich muss vorher C.J. MCCOLLUM gehen, sollte Portland das Team doch umstrukturieren wollen.
© getty
Genau darauf hoffen die Sixers, die ein Auge auf Lillard geworfen haben. Portland wird den Franchise-Star aber nur im äußersten Notfall ziehen lassen. Womöglich muss vorher C.J. MCCOLLUM gehen, sollte Portland das Team doch umstrukturieren wollen.
MALCOLM BROGDON, CARIS LEVERT und MYLES TURNER (Pacers): Laut Marc Stein war Brogdon Teil eines potenziellen Trade-Pakets, um Simmons zu erwerben. Philly blieb unbeeindruckt, scheinbar sind die Pacers aber bereit, ihren Point Guard abzugeben.
© getty
MALCOLM BROGDON, CARIS LEVERT und MYLES TURNER (Pacers): Laut Marc Stein war Brogdon Teil eines potenziellen Trade-Pakets, um Simmons zu erwerben. Philly blieb unbeeindruckt, scheinbar sind die Pacers aber bereit, ihren Point Guard abzugeben.
Gleiches gilt scheinbar für LeVert. Der 27-Jährige, erst im Januar nach Indiana gewechselt, soll ebenfalls Teil des Trade-Angebots für Simmons gewesen sein. Auch der dritte im Bunde kennt sich mit Trade-Gerüchten aus.
© getty
Gleiches gilt scheinbar für LeVert. Der 27-Jährige, erst im Januar nach Indiana gewechselt, soll ebenfalls Teil des Trade-Angebots für Simmons gewesen sein. Auch der dritte im Bunde kennt sich mit Trade-Gerüchten aus.
Big Man Turner wird so gut wie jedes Jahr als Trade-Kandidat gehandelt. Die Frage, ob das Duo Turner/Domantas Sabonis auf Dauer funktionieren kann, steht immer noch im Raum. Vor einem Jahr wäre er schon mal fast getradet worden.
© getty
Big Man Turner wird so gut wie jedes Jahr als Trade-Kandidat gehandelt. Die Frage, ob das Duo Turner/Domantas Sabonis auf Dauer funktionieren kann, steht immer noch im Raum. Vor einem Jahr wäre er schon mal fast getradet worden.
BRADLEY BEAL (Wizards): Der Wizards-Star hat bislang keinerlei Anstalten gemacht, Washington den Rücken kehren zu wollen. Und dennoch taucht sein Name immer wieder in Spekulationen auf. Beal ist eigentlich zu gut, um nur ums Play-In-Turnier zu spielen.
© getty
BRADLEY BEAL (Wizards): Der Wizards-Star hat bislang keinerlei Anstalten gemacht, Washington den Rücken kehren zu wollen. Und dennoch taucht sein Name immer wieder in Spekulationen auf. Beal ist eigentlich zu gut, um nur ums Play-In-Turnier zu spielen.
Entsprechend wird schon lange gemutmaßt, ob er bei anhaltendem Misserfolg der Wizards irgendwann einen Trade fordern könnte. Im Sommer 2022 könnte er zudem Free Agent werden, bisher war er der Franchise gegenüber aber sehr loyal.
© getty
Entsprechend wird schon lange gemutmaßt, ob er bei anhaltendem Misserfolg der Wizards irgendwann einen Trade fordern könnte. Im Sommer 2022 könnte er zudem Free Agent werden, bisher war er der Franchise gegenüber aber sehr loyal.
JOHN WALL (Rockets): Deutlich mehr Gewissheit gibt es bei seinem ehemaligen Backcourt-Partner. Wall spielt in den Zukunftsplanungen der Rockets keine Rolle, er wird kein Spiel mehr für Houston absolvieren, bis die Franchise einen Trade gefunden hat.
© getty
JOHN WALL (Rockets): Deutlich mehr Gewissheit gibt es bei seinem ehemaligen Backcourt-Partner. Wall spielt in den Zukunftsplanungen der Rockets keine Rolle, er wird kein Spiel mehr für Houston absolvieren, bis die Franchise einen Trade gefunden hat.
Das könnte allerdings dauern, der 31-Jährige verdient in dieser Saison 44,3 Mio. Dollar, für 2022/23 besitzt er eine Spieleroption in Höhe von 47,4 Mio. Für rivalisierende Teams könnte ein Trade für ERIC GORDON da schon interessanter sein.
© getty
Das könnte allerdings dauern, der 31-Jährige verdient in dieser Saison 44,3 Mio. Dollar, für 2022/23 besitzt er eine Spieleroption in Höhe von 47,4 Mio. Für rivalisierende Teams könnte ein Trade für ERIC GORDON da schon interessanter sein.
DANIEL THEIS (Rockets): Und was passiert mit Theis? Der Deutsche hat erst im Sommer unterschrieben, er soll als Mentor für das überwiegend junge Team fungieren. Wenn ein interessiertes Team anklopft, würde Houston aber sicherlich nicht nein sagen.
© getty
DANIEL THEIS (Rockets): Und was passiert mit Theis? Der Deutsche hat erst im Sommer unterschrieben, er soll als Mentor für das überwiegend junge Team fungieren. Wenn ein interessiertes Team anklopft, würde Houston aber sicherlich nicht nein sagen.
KEVIN LOVE (Cavaliers): Auch der Champion von ‘16 hat einen üppigen Vertrag mit 60,2 Mio. Dollar über zwei Jahre im Gepäck, der nicht so leicht zu verschiffen ist. Die Zeichen stehen aber schon lange auf Abschied, findet Cleveland endlich einen Abnehmer?
© getty
KEVIN LOVE (Cavaliers): Auch der Champion von ‘16 hat einen üppigen Vertrag mit 60,2 Mio. Dollar über zwei Jahre im Gepäck, der nicht so leicht zu verschiffen ist. Die Zeichen stehen aber schon lange auf Abschied, findet Cleveland endlich einen Abnehmer?
COLLIN SEXTON (Cavaliers): Ein weiterer Trade-Kandidat der Cavs, um den sich im Sommer zahlreiche Gerüchte rankten. Cleveland hielt bisher am 22-Jährigen fest - oder bekam kein passendes Angebot.
© getty
COLLIN SEXTON (Cavaliers): Ein weiterer Trade-Kandidat der Cavs, um den sich im Sommer zahlreiche Gerüchte rankten. Cleveland hielt bisher am 22-Jährigen fest - oder bekam kein passendes Angebot.
Eine vorzeitige Verlängerung mit dem angehenden Restricted Free Agent gab es aber auch noch nicht (Deadline ist der 18. Oktober). Womöglich tut sich hier im Laufe der Saison noch etwas.
© getty
Eine vorzeitige Verlängerung mit dem angehenden Restricted Free Agent gab es aber auch noch nicht (Deadline ist der 18. Oktober). Womöglich tut sich hier im Laufe der Saison noch etwas.
ANDREW WIGGINS und JAMES WISEMAN (Warriors): Apropos Gerüchte aus dem Sommer. Die Dubs sollen ein Auge auf verschiedene Superstars geworfen haben, um die Prime von Curry, Thompson und Green möglichst gut auszunutzen.
© getty
ANDREW WIGGINS und JAMES WISEMAN (Warriors): Apropos Gerüchte aus dem Sommer. Die Dubs sollen ein Auge auf verschiedene Superstars geworfen haben, um die Prime von Curry, Thompson und Green möglichst gut auszunutzen.
Sollte ein Superstar wie beispielsweise Beal auf den Markt kommen, müsste Golden State wohl Wiseman sowie die Rookies JONATHAN KUMINGA und MOSES MOODY auf den Tisch legen. Wiggins müsste in einem solchen wegen der Gehälter integriert werden.
© getty
Sollte ein Superstar wie beispielsweise Beal auf den Markt kommen, müsste Golden State wohl Wiseman sowie die Rookies JONATHAN KUMINGA und MOSES MOODY auf den Tisch legen. Wiggins müsste in einem solchen wegen der Gehälter integriert werden.
KRISTAPS PORZINGIS (Mavs): Nach seiner verminderten Rolle in den Playoffs unter Coach Rick Carlisle hatte der Big Man angeblich auf einen Trade gehofft. Unter dem neuen Mann an der Seitenlinie Jason Kidd hofft er aber auf einen Neustart.
© getty
KRISTAPS PORZINGIS (Mavs): Nach seiner verminderten Rolle in den Playoffs unter Coach Rick Carlisle hatte der Big Man angeblich auf einen Trade gehofft. Unter dem neuen Mann an der Seitenlinie Jason Kidd hofft er aber auf einen Neustart.
Porzingis muss 21/22 allerdings zeigen, dass er die Rolle des zweiten Stars in Dallas neben Luka Doncic wirklich ausfüllen kann. Ist dies nicht der Fall, müssen die Mavs womöglich über ein Ende des Porzingis-Kapitels nachdenken.
© getty
Porzingis muss 21/22 allerdings zeigen, dass er die Rolle des zweiten Stars in Dallas neben Luka Doncic wirklich ausfüllen kann. Ist dies nicht der Fall, müssen die Mavs womöglich über ein Ende des Porzingis-Kapitels nachdenken.
GORAN DRAGIC (Raptors): Apropos Mavs, die haben angeblich ein Auge auf den Dragon geworfen. Der war mit seinem Trade nach Toronto alles andere als glücklich, er wird die Saison ziemlich sicher nicht in Kanada beenden.
© getty
GORAN DRAGIC (Raptors): Apropos Mavs, die haben angeblich ein Auge auf den Dragon geworfen. Der war mit seinem Trade nach Toronto alles andere als glücklich, er wird die Saison ziemlich sicher nicht in Kanada beenden.
BUDDY HIELD (Kings): Der Shooting Guard war im Sommer wohl schon so gut wie weg, die Lakers schwenkten in letzter Sekunde allerdings doch noch um. Statt Hield schnappte sich L.A. Russell Westbrook.
© getty
BUDDY HIELD (Kings): Der Shooting Guard war im Sommer wohl schon so gut wie weg, die Lakers schwenkten in letzter Sekunde allerdings doch noch um. Statt Hield schnappte sich L.A. Russell Westbrook.
Als einer der besten Shooter der NBA (40,6 Prozent Karriere-Dreierquote) könnte er auch während der Saison Interesse auf sich ziehen. Der Kings-Backcourt ist mit De'Aaron Fox, Tyrese Haliburton und Nr.9-Pick Davion Mitchell ohnehin prall gefüllt.
© getty
Als einer der besten Shooter der NBA (40,6 Prozent Karriere-Dreierquote) könnte er auch während der Saison Interesse auf sich ziehen. Der Kings-Backcourt ist mit De'Aaron Fox, Tyrese Haliburton und Nr.9-Pick Davion Mitchell ohnehin prall gefüllt.
TERRENCE ROSS (Magic): Beim Magic-Ausverkauf vor der Trade Deadline 2021 blieb der Guard als letztes Kernstück der ehemaligen Playoff-Teams in Orlando zurück. In die Timeline der Magic passt er nicht mehr, vielleicht klopft ein Contender an.
© getty
TERRENCE ROSS (Magic): Beim Magic-Ausverkauf vor der Trade Deadline 2021 blieb der Guard als letztes Kernstück der ehemaligen Playoff-Teams in Orlando zurück. In die Timeline der Magic passt er nicht mehr, vielleicht klopft ein Contender an.
DERRICK FAVORS (Thunder): Ein weiterer Veteran, der zu haben sein wird. Der 30-jährige Big kam im Sommer als Salary Dump nach OKC, im Rebuild der Thunder spielt er langfristig aber natürlich keine Rolle.
© getty
DERRICK FAVORS (Thunder): Ein weiterer Veteran, der zu haben sein wird. Der 30-jährige Big kam im Sommer als Salary Dump nach OKC, im Rebuild der Thunder spielt er langfristig aber natürlich keine Rolle.
GM Sam Presti wird ihn im Laufe der Saison liebend gerne für einen zukünftigen Draft-Pick weiterverscherbeln. Einen Jazz-Erstrundenpick gab es bereits für das Aufnehmen des Vertrags. Favors legte 20/21 im Schnitt 5,4 Punkte und 5,5 Rebounds auf.
© getty
GM Sam Presti wird ihn im Laufe der Saison liebend gerne für einen zukünftigen Draft-Pick weiterverscherbeln. Einen Jazz-Erstrundenpick gab es bereits für das Aufnehmen des Vertrags. Favors legte 20/21 im Schnitt 5,4 Punkte und 5,5 Rebounds auf.
THADDEUS YOUNG (Spurs): San Antonio hat sich in der Offseason von mehreren Veteranen getrennt und seine Verjüngungskur fortgesetzt. Young kam als Gegenwert im DeRozan-Trade und ist als Glue Guy wertvoll.
© getty
THADDEUS YOUNG (Spurs): San Antonio hat sich in der Offseason von mehreren Veteranen getrennt und seine Verjüngungskur fortgesetzt. Young kam als Gegenwert im DeRozan-Trade und ist als Glue Guy wertvoll.
Entweder als Veteran im eigenen Team, der die Jungspunde anleitet und wertvolle Tipps gibt, oder für einen Titelanwärter. Bei einem passenden Angebot würden die Spurs den 33-Jährigen sicherlich ziehen lassen.
© getty
Entweder als Veteran im eigenen Team, der die Jungspunde anleitet und wertvolle Tipps gibt, oder für einen Titelanwärter. Bei einem passenden Angebot würden die Spurs den 33-Jährigen sicherlich ziehen lassen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung