Cookie-Einstellungen

Nach dem Westbrook-Trade: So könnten die Lakers den Kader auffüllen

 
Fünf Spieler stehen nach dem Trade für Russell Westbrook im Kader der Los Angeles Lakers für die kommende Saison, knapp 117 Millionen Dollar sind bereits verplant. L.A. liegt bereits über dem Cap, wie wird der Meister von 2020 sein Team zusammenstellen?
© getty
Fünf Spieler stehen nach dem Trade für Russell Westbrook im Kader der Los Angeles Lakers für die kommende Saison, knapp 117 Millionen Dollar sind bereits verplant. L.A. liegt bereits über dem Cap, wie wird der Meister von 2020 sein Team zusammenstellen?
Oberste Priorität genießen nun natürlich die eigenen Free Agents, für sie können die Lakers weiter über den Cap gehen. Gesetzt dürfte ALEX CARUSO sein, der Guard ist ein Liebling der Fans und ist sich auch für die Drecksarbeit nicht zu schade.
© getty
Oberste Priorität genießen nun natürlich die eigenen Free Agents, für sie können die Lakers weiter über den Cap gehen. Gesetzt dürfte ALEX CARUSO sein, der Guard ist ein Liebling der Fans und ist sich auch für die Drecksarbeit nicht zu schade.
Der Guard soll das Interesse der Pacers, Hawks und Cavs auf sich gezogen haben, wahrscheinlicher ist aber ein Verbleib bei den Lakers. Zwischen 5 und 10 Millionen Dollar dürfte Caruso bekommen.
© getty
Der Guard soll das Interesse der Pacers, Hawks und Cavs auf sich gezogen haben, wahrscheinlicher ist aber ein Verbleib bei den Lakers. Zwischen 5 und 10 Millionen Dollar dürfte Caruso bekommen.
Schwieriger wird es schon bei TALEN HORTON-TUCKER, der Restricted Free Agent ist. Die Lakers haben ihm bereits das Qualifying Offer vorgelegt. Die Lakers könnten nun einen Vertrag mit einem Einstiegsgehalt von rund 11 Mio. anbieten (min. 2 Jahre).
© getty
Schwieriger wird es schon bei TALEN HORTON-TUCKER, der Restricted Free Agent ist. Die Lakers haben ihm bereits das Qualifying Offer vorgelegt. Die Lakers könnten nun einen Vertrag mit einem Einstiegsgehalt von rund 11 Mio. anbieten (min. 2 Jahre).
Die Gefahr ist aber, dass ein anderes Team mit Cap Space ein Angebot macht und die Lakers unter Druck setzt. Eine Option wäre zum Beispiel, das Gehalt in den hinteren Vertragsjahren zu erhöhen und L.A. für die kommenden Jahre in Probleme zu bringen.
© getty
Die Gefahr ist aber, dass ein anderes Team mit Cap Space ein Angebot macht und die Lakers unter Druck setzt. Eine Option wäre zum Beispiel, das Gehalt in den hinteren Vertragsjahren zu erhöhen und L.A. für die kommenden Jahre in Probleme zu bringen.
Andere Free Agents, mit denen L.A. wohl gerne verlängern würde, sind zudem WESLEY MATTHEWS (im Bild), JARED DUDLEY, MARKIEFF MORRIS oder auch BEN MCLEMORE, die vermutlich wieder für das Minimum verfügbar wären.
© getty
Andere Free Agents, mit denen L.A. wohl gerne verlängern würde, sind zudem WESLEY MATTHEWS (im Bild), JARED DUDLEY, MARKIEFF MORRIS oder auch BEN MCLEMORE, die vermutlich wieder für das Minimum verfügbar wären.
Und dann ist da auch noch DENNIS SCHRÖDER, der bekanntlich auf über 100 Millionen Dollar hofft. Durch den Westbrook-Trade haben die Lakers aber nur noch bedingt Bedarf an einem weiteren (teuren) Spielmacher.
© getty
Und dann ist da auch noch DENNIS SCHRÖDER, der bekanntlich auf über 100 Millionen Dollar hofft. Durch den Westbrook-Trade haben die Lakers aber nur noch bedingt Bedarf an einem weiteren (teuren) Spielmacher.
Was mit Schröder passiert, ist völlig offen. Es ist möglich, dass Schröder ohne Gegenwert die Lakers verlässt, was extrem bitter für das Team wäre, da der deutsche Nationalspieler nicht durch einen vergleichbaren Spieler ersetzt werden kann.
© getty
Was mit Schröder passiert, ist völlig offen. Es ist möglich, dass Schröder ohne Gegenwert die Lakers verlässt, was extrem bitter für das Team wäre, da der deutsche Nationalspieler nicht durch einen vergleichbaren Spieler ersetzt werden kann.
Eine andere Option ist ein Sign-and-Trade-Deal. Dies würde aber nicht mit einem anderen Free Agent wie zum Beispiel DeMar DeRozan oder Kyle Lowry funktionieren. Die Knicks und die Bulls gelten als heiße Kandidaten für eine kommende Schröder-Destination.
© getty
Eine andere Option ist ein Sign-and-Trade-Deal. Dies würde aber nicht mit einem anderen Free Agent wie zum Beispiel DeMar DeRozan oder Kyle Lowry funktionieren. Die Knicks und die Bulls gelten als heiße Kandidaten für eine kommende Schröder-Destination.
Ob Schröder bleibt oder nicht, spielt für den restlichen Kader dann keine Rolle mehr. Stand jetzt haben die Lakers noch die Midlevel-Exception über 9,5 Millionen Dollar zur Verfügung, der Rest des Kaders muss mit Minimal-Verträgen aufgefüllt werden.
© getty
Ob Schröder bleibt oder nicht, spielt für den restlichen Kader dann keine Rolle mehr. Stand jetzt haben die Lakers noch die Midlevel-Exception über 9,5 Millionen Dollar zur Verfügung, der Rest des Kaders muss mit Minimal-Verträgen aufgefüllt werden.
Im Fokus werden vornehmlich Flügelspieler stehen. Hier dürften vor allem Veteranen, die noch einen Ring abstauben wollen, Kandidaten werden. Brad Turner von der L.A. Times brachte zuletzt Shooter WAYNE ELLINGTON ins Gespräch.
© getty
Im Fokus werden vornehmlich Flügelspieler stehen. Hier dürften vor allem Veteranen, die noch einen Ring abstauben wollen, Kandidaten werden. Brad Turner von der L.A. Times brachte zuletzt Shooter WAYNE ELLINGTON ins Gespräch.
Der 33-Jährige spielte bereits 2014/15 in Tinseltown und absolvierte in Detroit eine unbemerkt gute Saison. Ellington legte im Schnitt knapp 10 Punkte auf und traf 42 Prozent seiner Dreier. Er soll einer Rückkehr nicht abgeneigt sein.
© getty
Der 33-Jährige spielte bereits 2014/15 in Tinseltown und absolvierte in Detroit eine unbemerkt gute Saison. Ellington legte im Schnitt knapp 10 Punkte auf und traf 42 Prozent seiner Dreier. Er soll einer Rückkehr nicht abgeneigt sein.
Ein weiterer Name ist der von CARMELO ANTHONY. Der 37-Jährige kam im Vorjahr bei den Blazers erstmals in seiner Karriere von der Bank und lieferte das, was er am besten kann - Scoring. In der Defense würde er den Lakers aber eher nicht helfen.
© getty
Ein weiterer Name ist der von CARMELO ANTHONY. Der 37-Jährige kam im Vorjahr bei den Blazers erstmals in seiner Karriere von der Bank und lieferte das, was er am besten kann - Scoring. In der Defense würde er den Lakers aber eher nicht helfen.
Mehr 3-and-D könnte zum Beispiel ein TREVOR ARIZA bringen. Der ist mit 36 Jahren auch schon auf dem absteigenden Ast, aber auch ihn sollen die Lakers in Betracht ziehen. Ariza hat auch eine Lakers-Vergangenheit, 2009 gewann er mit Kobe einen Titel.
© getty
Mehr 3-and-D könnte zum Beispiel ein TREVOR ARIZA bringen. Der ist mit 36 Jahren auch schon auf dem absteigenden Ast, aber auch ihn sollen die Lakers in Betracht ziehen. Ariza hat auch eine Lakers-Vergangenheit, 2009 gewann er mit Kobe einen Titel.
Es bleiben aber auch einige Kandidaten für die Midlevel-Exception, hier wären zum Beispiel OTTO PORTER JR. (Orlando Magic), DOUG MCDERMOTT (Indiana Pacers) und REGGIE BULLOCK (im Bild, New York Knicks) zu nennen.
© getty
Es bleiben aber auch einige Kandidaten für die Midlevel-Exception, hier wären zum Beispiel OTTO PORTER JR. (Orlando Magic), DOUG MCDERMOTT (Indiana Pacers) und REGGIE BULLOCK (im Bild, New York Knicks) zu nennen.
Eine andere Lösung für das fehlende Shooting könnte J.J. REDICK sein. Der Scharfschütze wird vermutlich nicht nach Dallas zurückkehren. Problematisch: L.A. liegt nicht an der Ostküste, wo Redick bevorzugt spielen möchte.
© getty
Eine andere Lösung für das fehlende Shooting könnte J.J. REDICK sein. Der Scharfschütze wird vermutlich nicht nach Dallas zurückkehren. Problematisch: L.A. liegt nicht an der Ostküste, wo Redick bevorzugt spielen möchte.
Gerüchte gibt es auch um RUDY GAY, der zum Beispiel den Backup von LEBRON JAMES auf der Vier geben könnte. Spielte zuletzt einige solide Jahre in San Antonio, ist nun aber auch Free Agent. Verzichtet er für einen Ring auf Geld?
© getty
Gerüchte gibt es auch um RUDY GAY, der zum Beispiel den Backup von LEBRON JAMES auf der Vier geben könnte. Spielte zuletzt einige solide Jahre in San Antonio, ist nun aber auch Free Agent. Verzichtet er für einen Ring auf Geld?
Einen Ring hat DWIGHT HOWARD schon gewonnen - 2020 mit den Lakers. Nach einem Jahr in Philly soll “Superman” an einem dritten Engagement in L.A. interessiert sein und könnte die Big-Men-Rotation der Lakers abrunden.
© getty
Einen Ring hat DWIGHT HOWARD schon gewonnen - 2020 mit den Lakers. Nach einem Jahr in Philly soll “Superman” an einem dritten Engagement in L.A. interessiert sein und könnte die Big-Men-Rotation der Lakers abrunden.
Lohnenswert ist auch ein Blicks auf die Two-Way-Verträge, hier schnappten sich die Kalifornier in JOEL AYAYI einen interessanten Guard. Der Franzose war Teil des Gonzaga-Teams, welches erst im NCAA-Finale ein Spiel verlor.
© getty
Lohnenswert ist auch ein Blicks auf die Two-Way-Verträge, hier schnappten sich die Kalifornier in JOEL AYAYI einen interessanten Guard. Der Franzose war Teil des Gonzaga-Teams, welches erst im NCAA-Finale ein Spiel verlor.
Den anderen Spot bekam AUSTIN REAVES, ein solider PG, der angeblich darauf verzichtete, gedraftet zu werden, um bei den Lakers zu unterschreiben. Auch er könnte hin und wieder während der Saison Minuten sehen.
© getty
Den anderen Spot bekam AUSTIN REAVES, ein solider PG, der angeblich darauf verzichtete, gedraftet zu werden, um bei den Lakers zu unterschreiben. Auch er könnte hin und wieder während der Saison Minuten sehen.
FAZIT: So begrenzt die Möglichkeiten sind, der Standortvorteil sowie ihre Strahlkraft sollten den Lakers in der Offseason wieder helfen. Optimal sind die Lösungen wohl nicht, aber das war der Preis, den man zahlte, als man für Westbrook tradete.
© getty
FAZIT: So begrenzt die Möglichkeiten sind, der Standortvorteil sowie ihre Strahlkraft sollten den Lakers in der Offseason wieder helfen. Optimal sind die Lösungen wohl nicht, aber das war der Preis, den man zahlte, als man für Westbrook tradete.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung