Cookie-Einstellungen
NBA

NBA-News - Stephen Curry nach schlechtester Shooting-Leistung der Karriere unbesorgt: "Werde einfach weiter werfen"

Von SPOX
Curry wollte gegen die Raptors überhaupt nichts gelingen.

Stephen Curry erwischte gegen die Toronto Raptors den schlechtesten Shooting-Abend seiner Karriere, die Warriors schafften es dennoch, die Partie in einer dramatischen Schlussphase für sich zu entscheiden. Im Anschluss zeigte sich Curry unbesorgt und verteilte stattdessen ein Lob an einen Teamkollegen.

2/16 aus dem Feld, 1/10 aus der Distanz, 14 Fehlwürfe in Folge - Curry, der gegen die Raptors auf 11 Punkte, 9 Rebounds und 6 Assists kam, hat es mit seinem Dreier im Schlussviertel gerade so vermieden, einen historischen Negativrekord zu brechen. Mit einer Trefferquote von 12,5 Prozent stellte er die Warriors-"Bestmarke" von Klay Thompson, David Lee und Baron Davis (ebenfalls 2/16) immerhin nur ein (mindestens 15 Versuche).

"Ich mache mir darüber überhaupt keine Sorgen. Am Ende des Tages werde ich einfach weiter werfen", erklärte Curry. Auf die Frage, ob er sich hätte vorstellen können, dass die Warriors ein Spiel gewinnen, in dem er so schlecht wirft, antwortete er nur: "Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal 2/16 werfe. Ich erwarte, dass meine Offense jeden Abend da ist."

Curry wollte gegen Toronto nichts gelingen: Ob Layup, Pass oder Dribbling (5 Turnover) - es war einer dieser Tage, die auch bei den Besten vorkommen. Bezeichnend dafür, dass sein Einfluss auf das Spiel der Warriors dennoch positiv war, ist die Tatsache, dass er dennoch den besten Plus/Minus-Wert der Hausherren aufwies (+7).

Davon wollte er jedoch nichts hören und verwies stattdessen auf den wahren Grund für den sechsten Saisonsieg, den ersten in einem Spiel, in dem Curry weniger als 30 Punkte auflegte: "Mein Shooting ist egal, wir gewinnen ein Spiel wie dieses nicht, wenn sich unsere Defense nicht in die richtige Richtung entwickelt."

Curry zufrieden mit Warriors: "Mag es, an welchem Punkt wir sind"

In erster Linie richtete er diese Worte an den oftmals gescholtenen Andrew Wiggins. Nicht nur bestätigte dieser seine zumindest passablen Offensivleistungen der vergangenen Wochen mit 17 Punkten (7/17 FG), sondern drückte dem Spiel auch am anderen Ende des Feldes seinen Stempel auf: "Er war unglaublich, er stellt sich den Herausforderungen, spielt körperbetont, benutzt seine Länge und lässt die Gegner arbeiten", schwärmte Curry.

Unter anderem bezog er sich damit auf die finalen Sekunden des Spiels, als die Warriors mit einem Punkt führten und der Ball in die Hände von Torontos Pascal Siakam wanderte. Dieser suchte nach einem Spin Move den Abschluss aus der Mitteldistanz, Wiggins konnte den Wurf zumindest etwas erschweren - und damit womöglich auch dazu beitragen, dass der Ball nach einer Ehrenrunde wieder aus dem Korb sprang.

"Ich mag es, an welchem Punkt wir gerade sind", ergänzte Curry mit Blick auf die Leistung der Mannschaft und den Stand in der Tabelle. Die Warriors gewannen vier der vergangenen fünf Spiele und stehen mit einer Bilanz von 6-4 auf dem geteilten vierten Platz im Westen - trotz der Verletzung von Klay Thompson, des verspäteten Saisonstarts von Draymond Green und einer Off-Night von Curry.

Dieser Meinung schloss sich auch Head Coach Steve Kerr an, der der Verteidigung der Raptors um Kyle Lowry, Fred VanVleet und Siakam ein Lob aussprach und überzeugt von den eigenen Qualitäten ist: "Wir haben genug Talent und Waffen, um eine schlechte Shooting-Performance von Steph auszugleichen. Der Schlüssel zu unserem Team ist die Defense."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung