Cookie-Einstellungen

Trade-Szenarien um James Harden: Ein neues Triumvirat bei den Nets?

 
"Ich glaube nicht, dass die Probleme gelöst werden können." James Hardens Worte am Dienstag klangen schon sehr nach einer öffentlichen Trade-Forderung. Klar ist: The Beard will weg und Interessenten gibt es viele. SPOX zeigt mögliche Trade-Szenarien.
© getty

"Ich glaube nicht, dass die Probleme gelöst werden können." James Hardens Worte klangen schon sehr nach einer öffentlichen Trade-Forderung. Klar ist: The Beard will weg und Interessenten gibt es viele. SPOX zeigt mögliche Trade-Szenarien.

Schon seit der Offseason ist bekannt, dass Harden in Houston unglücklich ist. Schon eine Weile rumorte es intern enorm, der MVP von 2018 sehe Berichten zufolge wohl keine Chance mehr, mit den Rockets um einen Titel zu spielen.
© getty
Schon seit der Offseason ist bekannt, dass Harden in Houston unglücklich ist. Schon eine Weile rumorte es intern enorm, der MVP von 2018 sehe Berichten zufolge wohl keine Chance mehr, mit den Rockets um einen Titel zu spielen.
Die Texaner wiederum machten klar, sich nicht unter Druck setzen zu lassen. Zwar soll Besitzer Tilman Fertitta Harden einen Trade zugesichert haben, die Preisforderungen sind jedoch üppig. Es soll ein neuer Franchise-Eckpfeiler und junges Talent kommen.
© getty
Die Texaner wiederum machten klar, sich nicht unter Druck setzen zu lassen. Zwar soll Besitzer Tilman Fertitta Harden einen Trade zugesichert haben, die Preisforderungen sind jedoch üppig. Es soll ein neuer Franchise-Eckpfeiler und junges Talent kommen.
Laut ESPN gibt es laufende Gespräche mit "mehr als einem halben Dutzend Teams". Harden selbst hatte eine Liste mit präferierten Destinationen an Rockets-GM Rafael Stone weitergeleitet. Darunter wohl die Nets, Sixers, Heat, Bucks, Celtics und Blazers.
© getty
Laut ESPN gibt es laufende Gespräche mit "mehr als einem halben Dutzend Teams". Harden selbst hatte eine Liste mit präferierten Destinationen an Rockets-GM Rafael Stone weitergeleitet. Darunter wohl die Nets, Sixers, Heat, Bucks, Celtics und Blazers.
Doch was können diese Teams bieten? Und welche Franchise, die sich nicht auf der Harden-Liste befindet, könnte ein verlockendes Angebot unterbreiten? SPOX gibt eine Übersicht.
© getty
Doch was können diese Teams bieten? Und welche Franchise, die sich nicht auf der Harden-Liste befindet, könnte ein verlockendes Angebot unterbreiten? SPOX gibt eine Übersicht.
Zur Vertragssituation: Der 31-Jährige steht noch bis 2022 bei den Rockets unter Kontrakt (85,6 Mio. Dollar) und besitzt für 22/23 eine Spieleroption (47,4 Mio.). Houston steht also nicht unter Zeitdruck, sondern kann auf ein passendes Angebot warten.
© getty
Zur Vertragssituation: Der 31-Jährige steht noch bis 2022 bei den Rockets unter Kontrakt (85,6 Mio. Dollar) und besitzt für 22/23 eine Spieleroption (47,4 Mio.). Houston steht also nicht unter Zeitdruck, sondern kann auf ein passendes Angebot warten.
BROOKLYN NETS: Die Nets standen wohl lange Zeit ganz oben auf Hardens Liste. The Beard, Kyrie Irving und Kevin Durant würden ein enorm gefährliches Offensiv-Trio bilden. Allerdings müsste Brooklyn dafür seine Tiefe opfern.
© getty
BROOKLYN NETS: Die Nets standen wohl lange Zeit ganz oben auf Hardens Liste. The Beard, Kyrie Irving und Kevin Durant würden ein enorm gefährliches Offensiv-Trio bilden. Allerdings müsste Brooklyn dafür seine Tiefe opfern.
In einem Deal müssten wohl Caris LeVert, Spencer Dinwiddie, Jarrett Allen, Taurean Prince sowie zukünftige Picks nach Houston wandern. Das ist für Brooklyn eine Menge, es entspricht dennoch nicht Houstons Forderung nach einem Franchise-Eckpfeiler.
© getty
In einem Deal müssten wohl Caris LeVert, Spencer Dinwiddie, Jarrett Allen, Taurean Prince sowie zukünftige Picks nach Houston wandern. Das ist für Brooklyn eine Menge, es entspricht dennoch nicht Houstons Forderung nach einem Franchise-Eckpfeiler.
Entsprechend ist es eher unrealistisch, dass sich Houston auf einen Deal mit den Nets einlässt. Außer Brooklyn holt noch ein drittes Team ins Boot, vielleicht die DENVER NUGGETS?
© getty
Entsprechend ist es eher unrealistisch, dass sich Houston auf einen Deal mit den Nets einlässt. Außer Brooklyn holt noch ein drittes Team ins Boot, vielleicht die DENVER NUGGETS?
Die könnten in Michael Porter Jr. ein junges Talent mit Star-Potenzial in Richtung Houston verschiffen und dafür mit beispielsweise LeVert und Dinwiddie (derzeit aber verletzt) die Tiefe des Teams verstärken. Oder aber Denver klopft direkt bei Stone an.
© getty
Die könnten in Michael Porter Jr. ein junges Talent mit Star-Potenzial in Richtung Houston verschiffen und dafür mit beispielsweise LeVert und Dinwiddie (derzeit aber verletzt) die Tiefe des Teams verstärken. Oder aber Denver klopft direkt bei Stone an.
Gespräche soll es gegeben haben, für beispielsweise Gary Harris, Will Barton, MPJ und Picks könnte Denver ebenfalls eine Big 3 um Harden, Jokic und Murray formen. Ähnlich wie bei den Nets könnte dies aber zu Problemen bei der Tiefe und Defense führen.
© getty
Gespräche soll es gegeben haben, für beispielsweise Gary Harris, Will Barton, MPJ und Picks könnte Denver ebenfalls eine Big 3 um Harden, Jokic und Murray formen. Ähnlich wie bei den Nets könnte dies aber zu Problemen bei der Tiefe und Defense führen.
PHILADELPHIA 76ERS: Auf dem Papier ergibt dieser Deal eine Menge Sinn. Sixers-Boss Daryl Morey ist großer Harden-Fan, hat ihn einst nach Houston gelotst. In Ben Simmons (plus Scott und Thybulle als Füller) würde Houston einen Star zurückbekommen.
© getty
PHILADELPHIA 76ERS: Auf dem Papier ergibt dieser Deal eine Menge Sinn. Sixers-Boss Daryl Morey ist großer Harden-Fan, hat ihn einst nach Houston gelotst. In Ben Simmons (plus Scott und Thybulle als Füller) würde Houston einen Star zurückbekommen.
Aber: Morey hat immer wieder betont, dass er dem Duo Simmons/Joel Embiid eine Chance geben möchte. Und der Saisonstart verlief dank des verbesserten Shootings um sie herum sehr vielversprechend, vielleicht ist das Interesse an Harden also gesunken.
© getty
Aber: Morey hat immer wieder betont, dass er dem Duo Simmons/Joel Embiid eine Chance geben möchte. Und der Saisonstart verlief dank des verbesserten Shootings um sie herum sehr vielversprechend, vielleicht ist das Interesse an Harden also gesunken.
BOSTON CELTICS: In der Theorie könnte Boston ein interessantes Paket für Harden schnüren, beispielsweise um Jaylen Brown, Kemba Walker, Aaron Nesmith und Picks für The Beard, Eric Gordon und PJ Tucker. So würde Boston auch etwas Tiefe zurückbekommen.
© getty
BOSTON CELTICS: In der Theorie könnte Boston ein interessantes Paket für Harden schnüren, beispielsweise um Jaylen Brown, Kemba Walker, Aaron Nesmith und Picks für The Beard, Eric Gordon und PJ Tucker. So würde Boston auch etwas Tiefe zurückbekommen.
Auch Harden für Brown und Marcus Smart würde funktionieren, wie gesagt in der Theorie. In der Praxis ist ein Deal aber nur schwer vorstellbar. Brown ist drauf und dran, sich als All-Star zu etablieren …
© getty
Auch Harden für Brown und Marcus Smart würde funktionieren, wie gesagt in der Theorie. In der Praxis ist ein Deal aber nur schwer vorstellbar. Brown ist drauf und dran, sich als All-Star zu etablieren …
… und gemeinsam mit Jayson Tatum (22) steht Brown (24) für die Zukunft der Kelten, während Harden nach zwei Jahren abwandern könnte. Zudem umgeben Brown und Tatum deutlich weniger Dramatik abseits des Courts, als sie Harden mitbringen würde.
© getty
… und gemeinsam mit Jayson Tatum (22) steht Brown (24) für die Zukunft der Kelten, während Harden nach zwei Jahren abwandern könnte. Zudem umgeben Brown und Tatum deutlich weniger Dramatik abseits des Courts, als sie Harden mitbringen würde.
MIAMI HEAT: Ende Dezember hieß es, die Heat hätten sich aus dem Harden-Rennen zurückgezogen. Miami kann zwar junge Talente wie Herro oder Robinson, jedoch nur einen Erstrundenpick (2027) anbieten. Das ist Houston wohl zu wenig.
© getty
MIAMI HEAT: Ende Dezember hieß es, die Heat hätten sich aus dem Harden-Rennen zurückgezogen. Miami kann zwar junge Talente wie Herro oder Robinson, jedoch nur einen Erstrundenpick (2027) anbieten. Das ist Houston wohl zu wenig.
Zwar berichtete Kevin O'Connor (The Ringer), dass seine Quellen davon ausgehen, dass Miami doch noch an Harden interessiert sein könnte. Andererseits könnten die Heat wohl ihren Fokus auf Bradley Beal verschieben, sollte er verfügbar werden.
© getty
Zwar berichtete Kevin O'Connor (The Ringer), dass seine Quellen davon ausgehen, dass Miami doch noch an Harden interessiert sein könnte. Andererseits könnten die Heat wohl ihren Fokus auf Bradley Beal verschieben, sollte er verfügbar werden.
MILWAUKEE BUCKS: Es überraschte etwas, dass die Bucks auf Hardens Liste auftauchten, gab es in der Vergangenheit doch immer wieder Beef zwischen dem Bärtigen und Giannis Antetokounmpo. Entsprechend soll sich das Interesse der Bucks in Grenzen halten.
© getty
MILWAUKEE BUCKS: Es überraschte etwas, dass die Bucks auf Hardens Liste auftauchten, gab es in der Vergangenheit doch immer wieder Beef zwischen dem Bärtigen und Giannis Antetokounmpo. Entsprechend soll sich das Interesse der Bucks in Grenzen halten.
PORTLAND TRAIL BLAZERS: Auch die Blazers stehen angeblich auf Hardens Liste, Portland müsste wohl in einem Deal den aktuell stark aufzockenden C.J. McCollum abgeben plus zum Beispiel Gary Trent Jr. oder Zach Collins.
© getty
PORTLAND TRAIL BLAZERS: Auch die Blazers stehen angeblich auf Hardens Liste, Portland müsste wohl in einem Deal den aktuell stark aufzockenden C.J. McCollum abgeben plus zum Beispiel Gary Trent Jr. oder Zach Collins.
Allerdings ist es fraglich, ob Harden wirklich an die Seite von Franchise-Star Damian Lillard passt und ob es sich dafür lohnt, das Lillard/McCollum-Duo aufzubrechen. Portland bräuchte eher Verstärkung in der Defense als einen weiteren High-Volume-Scorer
© getty
Allerdings ist es fraglich, ob Harden wirklich an die Seite von Franchise-Star Damian Lillard passt und ob es sich dafür lohnt, das Lillard/McCollum-Duo aufzubrechen. Portland bräuchte eher Verstärkung in der Defense als einen weiteren High-Volume-Scorer
TORONTO RAPTORS: Nicht auf Hardens Liste stehen die Raptors, doch Teampräsident Masai Ujiri sollte man spätestens nach dem Kawhi-Deal immer auf dem Zettel haben. Der Saisonstart der Kanadier verlief enttäuschend, gehen sie das Harden-Risiko ein?
© getty
TORONTO RAPTORS: Nicht auf Hardens Liste stehen die Raptors, doch Teampräsident Masai Ujiri sollte man spätestens nach dem Kawhi-Deal immer auf dem Zettel haben. Der Saisonstart der Kanadier verlief enttäuschend, gehen sie das Harden-Risiko ein?
Dafür müsste wohl Pascal Siakam das Team verlassen, allerdings kann Toronto kaum junge Talente bieten - dafür immerhin mehrere Erstrundenpicks. Ob das den Rockets aber wirklich reicht, darf angezweifelt werden.
© getty
Dafür müsste wohl Pascal Siakam das Team verlassen, allerdings kann Toronto kaum junge Talente bieten - dafür immerhin mehrere Erstrundenpicks. Ob das den Rockets aber wirklich reicht, darf angezweifelt werden.
GOLDEN STATE WARRIORS: Laut Shams Charania von The Athletic gab es vor der Saison schon einmal Kontakt zwischen den Dubs und den Rockets. Golden State könnte Nr.2-Pick James Wiseman als junges Talent und dazu Andrew Wiggins und Kelly Oubre bieten.
© getty
GOLDEN STATE WARRIORS: Laut Shams Charania von The Athletic gab es vor der Saison schon einmal Kontakt zwischen den Dubs und den Rockets. Golden State könnte Nr.2-Pick James Wiseman als junges Talent und dazu Andrew Wiggins und Kelly Oubre bieten.
Die beiden letztgenannten stellen aber sicherlich nicht den Harden-Gegenwert dar, den sich Houston ausmalt. Zudem sollen die Gespräche vor der Verletzung von Klay Thompson stattgefunden haben, seitdem haben sich die Umstände stark verändert.
© getty
Die beiden letztgenannten stellen aber sicherlich nicht den Harden-Gegenwert dar, den sich Houston ausmalt. Zudem sollen die Gespräche vor der Verletzung von Klay Thompson stattgefunden haben, seitdem haben sich die Umstände stark verändert.
Und sonst so? Die Mavs sind zwar auf der Suche nach einem dritten Star, Luka Doncic und Harden sind sich aber vom Spielstil her zu ähnlich. Und Harden will gewinnen, Teams wie die Knicks fallen also eher weg, auch wenn wohl jeder mal nachfragen würde.
© getty
Und sonst so? Die Mavs sind zwar auf der Suche nach einem dritten Star, Luka Doncic und Harden sind sich aber vom Spielstil her zu ähnlich. Und Harden will gewinnen, Teams wie die Knicks fallen also eher weg, auch wenn wohl jeder mal nachfragen würde.
FAZIT: Die Rockets hatten lange gehofft, Harden doch zum Bleiben bewegen zu können. Das scheint spätestens jetzt hinfällig. Interessante Pakete sollte es genug geben, sportlich gesehen stehen seine Qualitäten außer Frage, er würde vielen Teams helfen.
© getty
FAZIT: Die Rockets hatten lange gehofft, Harden doch zum Bleiben bewegen zu können. Das scheint spätestens jetzt hinfällig. Interessante Pakete sollte es genug geben, sportlich gesehen stehen seine Qualitäten außer Frage, er würde vielen Teams helfen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung