-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA-News: Liga vermeldet keine positiven Corona-Tests in der Bubble - Spurs-Coach Gregg Popovich schießt gegen US-Präsident DonaldTrump

Von SPOX
Spurs-Coach Gregg Popovich hat zu einem Seitenhieb gegen US-Präsident Donald Trump ausgeholt.

Die NBA hat am Mittwoch vermeldet, dass auch in der neusten Testrunde in der Bubble in Disney World keine positiven Corona-Tests zurückgekommen sind. Das veranlasste Spurs-Coach Gregg Popovich zu einem Lob für Commissioner Adam Silver - und zu einem Seitenhieb gegen US-Präsident Donald Trump.

Wie die Liga in einer offiziellen Pressemitteilung bekanntgab, wurde keiner der insgesamt 343 Spieler in der Bubble seit der Verkündung der letzten Testergebnisse am 29. Juli positiv auf das Coronavirus getestet. Auch sechs Tage nach dem Restart der Saison scheint das Konzept in Disney World also zu halten.

"Ich denke, das ist ein großartiges Beispiel für das Land", sagte Gregg Popovich, der Head Coach der San Antonio Spurs, in einer Video-Konferenz angesprochen auf die Testergebnisse. "Unser Anführer hatte eine Vision, er weiß, wie man organisiert und hat das effizient gemacht. Und die Teilnehmer, im Gegensatz zu vielen Bürgern, waren sehr diszipliniert, um das gemeinsame Ziel zu erreichen."

Anschließend holte Coach Pop zu einem Seitenhieb gegen US-Präsident Donald Trump aus, ohne diesen beim Namen zu nennen: "Wir können auf unser Land blicken und wir realisieren, dass wir an der Spitze nicht diese Fähigkeiten zum Organisieren haben, aus all den bekannten Gründen. Als Einwohner sorgt man sich um den Zustand unseres Landes, weil wir nicht diese Disziplin haben."

Der 71-Jährige hatte sich in der Vergangenheit schon häufiger kritisch über Trump geäußert. Der wiederum schoss am Mittwoch gegen die NBA. Dass einige Spieler während der Nationalhymne aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt knien, sei "erbärmlich". Er werde seinen Fernseher ausschalten, wenn Spieler bei der Hymne knien. "Das ist uns völlig egal", reagierte LeBron James auf diese Ankündigung Trumps.

NBA und NBPA gründen neue Stiftung

Derweil hat die NBA angekündigt, dass sich alle 30 Teambesitzer in den kommenden zehn Jahren mit insgesamt 300 Millionen Dollar an einer Stiftung der NBA beteiligen werden, die die Wirtschaft in schwarzen Gemeinden unterstützen soll.

Die Stiftung wird in Zusammenarbeit mit der Spielergewerkschaft NBPA gegründet, die Eigentümer werden über die nächste Dekade jährlich 30 Millionen Dollar beisteuern. "Die Gründung dieser Stiftung ist ein wichtiger Schritt, um mehr Möglichkeiten für die schwarzen Gemeinden zu entwickeln", sagte NBPA-Präsident Chris Paul. "Ich bin stolz auf unsere Liga und unsere Spieler."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung