Suche...

NBA-Ranking: Die 15 besten Center aller Zeiten

 
Sie sind die Giganten der Liga, auch wenn sich ihr Jobprofil mittlerweile sehr verändert hat. Doch wer sind die besten Center aller Zeiten? Das SPOX-Ranking.
© getty
Sie sind die Giganten der Liga, auch wenn sich ihr Jobprofil mittlerweile sehr verändert hat. Doch wer sind die besten Center aller Zeiten? Das SPOX-Ranking.
Platz 15: Wes Unseld (1968-1981) – Teams: Bullets/Capitals – Erfolge: NBA Champion, Finals-MVP, MVP, 5x All-Star, 1x First Team, Rookie of the Year.
© getty
Platz 15: Wes Unseld (1968-1981) – Teams: Bullets/Capitals – Erfolge: NBA Champion, Finals-MVP, MVP, 5x All-Star, 1x First Team, Rookie of the Year.
Der Meister des Outlet-Passes wurde als Rookie direkt MVP, danach erreichte er aber nicht mal mehr ein All-NBA Team. 1978 dann Finals-MVP, obwohl er in den Playoffs nur 9,4 Punkte erzielte.
© getty
Der Meister des Outlet-Passes wurde als Rookie direkt MVP, danach erreichte er aber nicht mal mehr ein All-NBA Team. 1978 dann Finals-MVP, obwohl er in den Playoffs nur 9,4 Punkte erzielte.
Platz 14: Robert Parish (1976-1997) – Teams: Warriors, Celtics, Hornets, Bulls – Erfolge: 4x NBA Champion, 9x All-Star, 1x Second Team, 1x Third Team.
© getty
Platz 14: Robert Parish (1976-1997) – Teams: Warriors, Celtics, Hornets, Bulls – Erfolge: 4x NBA Champion, 9x All-Star, 1x Second Team, 1x Third Team.
Der Chief war unheimlich konstant als dritte Frontcourt-Geige neben Larry Bird und Kevin McHale. Gewann 1997 dann einen vierten Titel mit den Jordan-Bulls als letzter Mann auf der Bank.
© getty

Der Chief war unheimlich konstant als dritte Frontcourt-Geige neben Larry Bird und Kevin McHale. Gewann 1997 dann einen vierten Titel mit den Jordan-Bulls als letzter Mann auf der Bank.

Platz 13: Dwight Howard (2004-heute) – Teams: Magic, Lakers, Rockets, Hawks, Hornets, Wizards – Erfolge: 8x All-Star, 5x First Team, 1x Second Team, 2x Third Team, 5x All-Defensive, 3x Defensive Player of the Year.
© getty
Platz 13: Dwight Howard (2004-heute) – Teams: Magic, Lakers, Rockets, Hawks, Hornets, Wizards – Erfolge: 8x All-Star, 5x First Team, 1x Second Team, 2x Third Team, 5x All-Defensive, 3x Defensive Player of the Year.
Der beste Center einer nicht so glorreichen Center-Ära. Howard ist mittlerweile Bankspieler, zu seiner besten Zeit war er jedoch jahrelang MVP-Kandidat. Und ein garantierter Hall-of-Famer.
© getty
Der beste Center einer nicht so glorreichen Center-Ära. Howard ist mittlerweile Bankspieler, zu seiner besten Zeit war er jedoch jahrelang MVP-Kandidat. Und ein garantierter Hall-of-Famer.
Platz 12: Bill Walton (1974-1987) – Teams: Blazers, Clippers, Celtics – Erfolge: 2x NBA Champion, Finals-MVP, MVP, 2x All-Star, 1x First Team, 1x Second Team, 2x All-Defensive, Sixth Man of the Year.
© getty
Platz 12: Bill Walton (1974-1987) – Teams: Blazers, Clippers, Celtics – Erfolge: 2x NBA Champion, Finals-MVP, MVP, 2x All-Star, 1x First Team, 1x Second Team, 2x All-Defensive, Sixth Man of the Year.
Verletzungen raubten Walton seine besten Jahre fast komplett, dabei war er von 1976 bis '78 wohl kurzzeitig der beste Spieler der Welt. Immerhin noch ein gesundes Jahr als Sixth Man in Boston.
© getty

Verletzungen raubten Walton seine besten Jahre fast komplett, dabei war er von 1976 bis '78 wohl kurzzeitig der beste Spieler der Welt. Immerhin noch ein gesundes Jahr als Sixth Man in Boston.

Platz 11: Dave Cowens (1970-1983) – Team: Celtics – Erfolge: 2x NBA Champion, MVP, 8x All-Star, 3x Second Team, 3x All-Defensive, Rookie of the Year, All-Star Game MVP.
© getty
Platz 11: Dave Cowens (1970-1983) – Team: Celtics – Erfolge: 2x NBA Champion, MVP, 8x All-Star, 3x Second Team, 3x All-Defensive, Rookie of the Year, All-Star Game MVP.
Ein überragender Verteidiger, der die Celtics nach der Russell-Ära gemeinsam mit John Havlicek zu ihren nächsten Meisterschaften führte. Verlor nach zehn Jahren plötzlich das Interesse am Spiel.
© getty
Ein überragender Verteidiger, der die Celtics nach der Russell-Ära gemeinsam mit John Havlicek zu ihren nächsten Meisterschaften führte. Verlor nach zehn Jahren plötzlich das Interesse am Spiel.
Platz 10: Patrick Ewing (1985-2002) – Teams: Knicks, SuperSonics, Magic – Erfolge: 11x All-Star, 1x First Team, 6x Second Team, 3x All-Defensive, Rookie of the Year.
© getty
Platz 10: Patrick Ewing (1985-2002) – Teams: Knicks, SuperSonics, Magic – Erfolge: 11x All-Star, 1x First Team, 6x Second Team, 3x All-Defensive, Rookie of the Year.
Hatte das Problem, in der gleichen Ära wie Michael Jordan und Hakeem Olajuwon zu spielen. War dennoch jahrelang der Anker der Knicks und stand zweimal in den Finals. Am College war er noch besser.
© getty

Hatte das Problem, in der gleichen Ära wie Michael Jordan und Hakeem Olajuwon zu spielen. War dennoch jahrelang der Anker der Knicks und stand zweimal in den Finals. Am College war er noch besser.

Platz 9: Willis Reed (1964-1974) – Team: Knicks – Erfolge: 2x NBA Champion, 2x Finals-MVP, MVP, 7x All-Star, 1x First Team, 4x Second Team, 1x All-Defensive, Rookie of the Year, All-Star Game MVP.
© getty
Platz 9: Willis Reed (1964-1974) – Team: Knicks – Erfolge: 2x NBA Champion, 2x Finals-MVP, MVP, 7x All-Star, 1x First Team, 4x Second Team, 1x All-Defensive, Rookie of the Year, All-Star Game MVP.
Reeds Karriere war nicht lang, aber umso eindrucksvoller. War der Anker bei den einzigen Knicks-Meisterschaften und gilt bis heute als Ikone – vor allem dank einem ganz besonderen Moment …
© getty

Reeds Karriere war nicht lang, aber umso eindrucksvoller. War der Anker bei den einzigen Knicks-Meisterschaften und gilt bis heute als Ikone - vor allem dank einem ganz besonderen Moment ...

Platz 8: David Robinson (1989-2003) – Team: Spurs – Erfolge: 2x NBA Champion, MVP, 10x All-Star, 4x First Team, 2x Second Team, 4x Third Team, 8x All-Defensive, Defensive Player of the Year, Rookie of the Year.
© getty
Platz 8: David Robinson (1989-2003) – Team: Spurs – Erfolge: 2x NBA Champion, MVP, 10x All-Star, 4x First Team, 2x Second Team, 4x Third Team, 8x All-Defensive, Defensive Player of the Year, Rookie of the Year.
Der Admiral begründete das Image des perfekten Spurs-Profis und führte die Liga beim Scoring sowie den Blocks und Rebounds an. Titel gab es dann an der Seite von Tim Duncan.
© getty
Der Admiral begründete das Image des perfekten Spurs-Profis und führte die Liga beim Scoring sowie den Blocks und Rebounds an. Titel gab es dann an der Seite von Tim Duncan.
Platz 7: George Mikan (1948-1956) – Team: Lakers – Erfolge: 5x BAA/NBA Champion, 4x All-Star, 6x First Team, All-Star Game MVP.
© getty
Platz 7: George Mikan (1948-1956) – Team: Lakers – Erfolge: 5x BAA/NBA Champion, 4x All-Star, 6x First Team, All-Star Game MVP.
Der beste Spieler einer Ära, die nicht wirklich mit ihren Nachfolger-Generationen vergleichbar ist. Big George war zu seiner Zeit der erste Superstar und gewann vier der fünf ersten NBA-Meisterschaften.
© getty

Der beste Spieler einer Ära, die nicht wirklich mit ihren Nachfolger-Generationen vergleichbar ist. Big George war zu seiner Zeit der erste Superstar und gewann vier der fünf ersten NBA-Meisterschaften.

Platz 6: Moses Malone (1974-1995) – Teams: Stars, Spirits (beide ABA), Braves, Rockets, Sixers, Bullets, Hawks, Bucks, Spurs – Erfolge: NBA Champion, Finals-MVP, 3x MVP, 13x All-Star, 4x First Team, 4x Second Team, 2x All-Defensive.
© getty
Platz 6: Moses Malone (1974-1995) – Teams: Stars, Spirits (beide ABA), Braves, Rockets, Sixers, Bullets, Hawks, Bucks, Spurs – Erfolge: NBA Champion, Finals-MVP, 3x MVP, 13x All-Star, 4x First Team, 4x Second Team, 2x All-Defensive.
Der vielleicht giftigste Rebounder aller Zeiten. Malone lieferte 26-15-Spiele am Fließband - trotzdem wurde er als amtierender MVP getradet. Gewann 1983 mit den "Fo' Fo' Fo'"-Sixers seine einzige Meisterschaft.
© getty
Der vielleicht giftigste Rebounder aller Zeiten. Malone lieferte 26-15-Spiele am Fließband - trotzdem wurde er als amtierender MVP getradet. Gewann 1983 mit den "Fo' Fo' Fo'"-Sixers seine einzige Meisterschaft.
Platz 5: Shaquille O’Neal (1992-2011) – Teams: Magic, Lakers, Heat, Suns, Cavaliers, Celtics – Erfolge: 4x Champion, 3x Finals-MVP, MVP, 15x All-Star, 8x First Team, 2x Second Team, 4x Third Team, 3x All-Defensive, Rookie of the Year, All-Star Game MVP.
© getty
Platz 5: Shaquille O’Neal (1992-2011) – Teams: Magic, Lakers, Heat, Suns, Cavaliers, Celtics – Erfolge: 4x Champion, 3x Finals-MVP, MVP, 15x All-Star, 8x First Team, 2x Second Team, 4x Third Team, 3x All-Defensive, Rookie of the Year, All-Star Game MVP.
Mit etwas mehr Trainingseifer hätte Shaq hier vielleicht Platz 1 erreicht. Auch so war er jedoch der dominanteste Spieler seiner Zeit und unstoppable, wann immer er motiviert war.
© getty
Mit etwas mehr Trainingseifer hätte Shaq hier vielleicht Platz 1 erreicht. Auch so war er jedoch der dominanteste Spieler seiner Zeit und unstoppable, wann immer er motiviert war.
Platz 4: Hakeem Olajuwon (1984-2002) – Teams: Rockets, Raptors – Erfolge: 2x NBA Champion, 2x Finals-MVP, MVP, 12x All-Star, 6x First Team, 3x Second Team, 3x Third Team, 9x All-Defensive, 2x Defensive Player of the Year.
© getty
Platz 4: Hakeem Olajuwon (1984-2002) – Teams: Rockets, Raptors – Erfolge: 2x NBA Champion, 2x Finals-MVP, MVP, 12x All-Star, 6x First Team, 3x Second Team, 3x Third Team, 9x All-Defensive, 2x Defensive Player of the Year.
Der beste Center in einem goldenen Jahrzehnt (90er) und vielleicht der kompletteste Spieler auf der Position. Olajuwon vereinte elitäre Athletik und Kreativität für den Dream Shake und war der beste Verteidiger seiner Zeit.
© getty
Der beste Center in einem goldenen Jahrzehnt (90er) und vielleicht der kompletteste Spieler auf der Position. Olajuwon vereinte elitäre Athletik und Kreativität für den Dream Shake und war der beste Verteidiger seiner Zeit.
Platz 3: Wilt Chamberlain (1959-1973) – Teams: Warriors, Sixers, Lakers – Erfolge: 2x NBA Champion, Finals-MVP, 4x MVP, 13x All-Star, 7x First Team, 3x Second Team, 2x All-Defensive, Rookie of the Year, All-Star Game MVP.
© getty
Platz 3: Wilt Chamberlain (1959-1973) – Teams: Warriors, Sixers, Lakers – Erfolge: 2x NBA Champion, Finals-MVP, 4x MVP, 13x All-Star, 7x First Team, 3x Second Team, 2x All-Defensive, Rookie of the Year, All-Star Game MVP.
Statistisch der dominanteste Spieler aller Zeiten, der 50 Punkte über eine Saison oder 100 Punkte in einem Spiel auflegte und einmal sogar die NBA bei den Assists anführte. Jedoch kam er nur ein einziges Mal an seinem großen Rivalen vorbei.
© getty
Statistisch der dominanteste Spieler aller Zeiten, der 50 Punkte über eine Saison oder 100 Punkte in einem Spiel auflegte und einmal sogar die NBA bei den Assists anführte. Jedoch kam er nur ein einziges Mal an seinem großen Rivalen vorbei.
Platz 2: Bill Russell (1956-1969) – Team: Celtics – Erfolge: 11x NBA Champion, 5x MVP, 12x All-Star, 3x First Team, 8x Second Team, 1x All-Defensive, Rookie of the Year, All-Star Game MVP.
© getty
Platz 2: Bill Russell (1956-1969) – Team: Celtics – Erfolge: 11x NBA Champion, 5x MVP, 12x All-Star, 3x First Team, 8x Second Team, 1x All-Defensive, Rookie of the Year, All-Star Game MVP.
Den Finals-MVP gab es noch nicht, als Russell einen Titel nach dem anderen holte – deswegen wurde der Award nach ihm benannt. Kein Spieler gewann mehr als der beste Verteidiger aller Zeiten, der überhaupt nur zwei Playoff-Serien verlor!
© getty
Den Finals-MVP gab es noch nicht, als Russell einen Titel nach dem anderen holte – deswegen wurde der Award nach ihm benannt. Kein Spieler gewann mehr als der beste Verteidiger aller Zeiten, der überhaupt nur zwei Playoff-Serien verlor!
Platz 1: Kareem Abdul-Jabbar (1969-1989) – Teams: Bucks, Lakers – Erfolge: 6x NBA Champion, 2x Finals-MVP, 6x MVP, 19x All-Star, 10x First Team, 5x Second Team, 11x All-Defensive, Rookie of the Year.
© getty
Platz 1: Kareem Abdul-Jabbar (1969-1989) – Teams: Bucks, Lakers – Erfolge: 6x NBA Champion, 2x Finals-MVP, 6x MVP, 19x All-Star, 10x First Team, 5x Second Team, 11x All-Defensive, Rookie of the Year.
Der wohl langlebigste Superstar aller Zeiten, der Finals-MVP-Awards 14 Jahre entfernt voneinander abräumte. Kareem sorgte mit dem Skyhook für die sichersten 2 Punkte der Geschichte und hat durchaus Argumente für den GOAT-Status.
© getty
Der wohl langlebigste Superstar aller Zeiten, der Finals-MVP-Awards 14 Jahre entfernt voneinander abräumte. Kareem sorgte mit dem Skyhook für die sichersten 2 Punkte der Geschichte und hat durchaus Argumente für den GOAT-Status.
1 / 1
Werbung
Werbung