Suche...
NBA

NBA News: Jayson Tatum wollte ursprünglich nicht zu den Boston Celtics

Von SPOX
Jayson Tatum steht bei den Boston Celtics an der Schwelle zum Superstar.

Jayson Tatum gehört zu den kommenden Stars der NBA und soll bei den Boston Celtics zum Franchise Player aufgebaut werden. Dabei wollte der Forward ursprünglich gar nicht zum Team aus Massachusetts.

Tatum sagte im All the Smoke Podcast, dass er vor den Tagen des 2017er NBA-Drafts darauf gehofft hatte, von den Phoenix Suns gezogen zu werden. Boston hatte ursprünglich den Nr.1-Pick und es galt als sicher, dass sie damit Markelle Fultz draften würden. Die Celtics tauschten dann jedoch mit Philadelphia und erhielten somit den Nr.3-Pick.

"Mein Agent rief mich an und sagte, dass die Celtics nach hinten traden würden und dass Danny Ainge wollte, dass ich am nächsten Tag für ein Workout nach Boston komme", sagte der 22-Jährige. "Ich sagte: 'Nein, ich will nicht nach Boston. Ich mag es hier in Phoenix. Das Wetter ist gut. Ich kriege ein großes Haus, einen Pool, meine Mutter wird hier sein.'" Auch Argumente seines Agenten, dass Celtics-Coach Brad Stevens einen sehr guten Ruf habe, reichten Tatum demnach nicht.

Jayson Tatum: "Es war die richtige Entscheidung"

Kurz nachdem er auflegte, rief ihn wiederum Mike Krzyzewski an, für den er an der Duke University soeben sein einziges College-Jahr absolviert hatte. Auch Coach K betonte, dass Stevens ein guter Coach sei und die Situation in Boston zu Tatum passen könnte. Erst dadurch willigte dieser ein, zumindest ein Workout für die Celtics zu absolvieren.

Die Skepsis sei vor allem daher aufgekommen, weil Boston bereits in der Vorsaison die beste Bilanz im Osten hatte. "Sie hatten schon Isaiah Thomas, Al Horford, Marcus Smart, Jaylen Brown, Jae Crowder", sagte Tatum. "Ich dachte, dass ich dort nicht spielen würde. Ich wollte Punkte machen. Aber es hat sich alles gefügt. Es war die richtige Entscheidung für mich."

Bereits als Rookie erreichte Tatum mit den Celtics beinahe die NBA Finals, in der Saison 19/20 wurde er nun erstmals All-Star. "Es hat sehr gut funktioniert. Ich genieße es bisher sehr, dass ich in Boston gelandet bin", erklärte Tatum. Phoenix blieb im Draft an der vierten Position und zog stattdessen Josh Jackson.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung