Suche...
NBA

NBA, Golden State Warriors: Stephen Curry fällt mit Grippe aus - Verdacht auf Coronavirus nicht bestätigt

SID
Stephen Curry fällt mit einer normalen Grippe aus.
© getty

Aufatmen bei den Golden State Warriors. Stephen Curry liegt zwar mit einer Grippe flach, doch der Verdacht auf Coronavirus bestätigt sich nicht.

Stephen Curry hat nur eine "normale Grippe"

Stephen Curry verpasste den überraschenden Sieg der Golden State Warriors gegen die Philadelphia 76ers wegen einer Grippe. Die Warriors gaben aber Entwarnung, der Superstar habe nicht das Coronavirus in sich. "Es gibt keine spezifischen Risikofaktoren für COVID-19. Er hat eine saisonale Grippe", heißt es in einem Statement.

Curry hatte erst in der Nacht auf Freitag gegen die Toronto Raptors sein Comeback gegeben, bei welchem er 23 Punkte in 27 Minuten erzielte.

"Ich habe Steph am Freitag im Training gesehen und auch gestern war ich mit ihm in Oakland. Da ging es ihm noch gut", berichtete Warriors-Coach Steve Kerr. "Heute morgen ist er aufgewacht und hat sich krank gefühlt. Sein Sohn kränkelt schon seit einigen Tagen, vermutlich hat er es von ihm. Unsere Doktoren haben Steph gecheckt und es ist eine ganz normale Grippe."

Stephen Curry: Seine Statistiken gegen die Toronto Raptors

MinutenPunkteFGDreierFreiwürfeReboundsAssistsTurnover
27:14236/163/128/8671

Kevon Looney fällt wieder aus

Die Verletzungssorgen von Kevon Looney hören nicht auf. Der Center klagt erneut über Schmerzen in der Hüfte und wird drei Wochen ausfallen, wie die Warriors in einem Statement bekanntgaben. Looney absolvierte bisher nur 20 Spiele in dieser Saison, die letzten drei verpasste er bereits wegen Hüftproblemen.

Der Big Man unterschrieb erst im Sommer einen neuen Dreijahresvertrag über 15 Millionen Dollar, musste dann aber schnell wegen eines Nervenleidens passen. Später fiel Looney auch noch wegen einer Zerrung im Bauchbereich eine Weile aus.

In durchschnittlich 13,1 Minuten kommt Looney in dieser Spielzeit auf 3,4 Punkte, 3,3 Rebounds und 0,6 Steals bei lediglich 36,7 Prozent aus dem Feld.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung