Suche...

NBA - Die Kader der Los Angeles Lakers und L.A. Clippers im Vergleich

 
Heute Abend treffen die Lakers und Clippers zum dritten Mal in dieser Saison aufeinander (ab 20.30 Uhr im LIVESTREAM auf SPOX). Beide Teams rechnen sich Chancen auf den Titel aus, doch wer hat die Nase vorn? SPOX macht den Check!
© getty

Heute Abend treffen die Lakers und Clippers zum dritten Mal in dieser Saison aufeinander (ab 20.30 Uhr live auf SPOX). Beide Teams rechnen sich Chancen auf den Titel aus, doch wer hat die Nase vorn? SPOX macht den Check!

Fangen wir mit den Lakers an. Sie thronen im Moment mit einer Bilanz von 48-13 an der Spitze der Western Conference, zuletzt wurden die Milwaukee Bucks überzeugend geschlagen. Zehn der vergangenen elf Spiele wurden gewonnen.
© getty
Fangen wir mit den Lakers an. Sie thronen im Moment mit einer Bilanz von 48-13 an der Spitze der Western Conference, zuletzt wurden die Milwaukee Bucks überzeugend geschlagen. Zehn der vergangenen elf Spiele wurden gewonnen.
POINT GUARD: LEBRON JAMES - Steht der King auf dem Feld, sind die Lakers ein Spitzenteam. Ohne ihn agieren sie auf dem Niveau der Suns. LeBron hat alle Fäden in der Hand und führt die Liga erstmals bei den Assists an.
© getty
POINT GUARD: LEBRON JAMES - Steht der King auf dem Feld, sind die Lakers ein Spitzenteam. Ohne ihn agieren sie auf dem Niveau der Suns. LeBron hat alle Fäden in der Hand und führt die Liga erstmals bei den Assists an.
RAJON RONDO - Mit 34 Jahren etwas in die Jahre gekommen. Der Wurf bleibt ein Problem, Defense spielt der Guard nur selten. An manchen Tagen blitzt das Können des früheren All-Stars aber auf. Kann er in den Playoffs noch einmal zulegen?
© getty
RAJON RONDO - Mit 34 Jahren etwas in die Jahre gekommen. Der Wurf bleibt ein Problem, Defense spielt der Guard nur selten. An manchen Tagen blitzt das Können des früheren All-Stars aber auf. Kann er in den Playoffs noch einmal zulegen?
ALEX CARUSO - Der Fanliebling besitzt eine tolle Chemie mit LeBron, weswegen Caruso oft an großen Runs beteiligt ist. Das Shooting kommt und geht, dafür liefert Caruso Hustle und solide Defense. Der Lohn: Minuten in engen Spielen.
© getty
ALEX CARUSO - Der Fanliebling besitzt eine tolle Chemie mit LeBron, weswegen Caruso oft an großen Runs beteiligt ist. Das Shooting kommt und geht, dafür liefert Caruso Hustle und solide Defense. Der Lohn: Minuten in engen Spielen.
QUINN COOK - Spielte zu Beginn mehr, nun sieht der Ex-Warrior nur noch wenig Minuten. Mit 38 Prozent von der Dreierlinie zählt er zu den besten Dreierschützen im Team, Ballhandling und Defense bleiben aber große Schwächen.
© getty
QUINN COOK - Spielte zu Beginn mehr, nun sieht der Ex-Warrior nur noch wenig Minuten. Mit 38 Prozent von der Dreierlinie zählt er zu den besten Dreierschützen im Team, Ballhandling und Defense bleiben aber große Schwächen.
SHOOTING GUARD: DANNY GREEN - Auch Green ist nicht mehr der Jüngste, dennoch brauchen die Lakers seine 3-and-D-Fähigkeiten. Zuletzt verlor er sogar seinen Job als Closer, auch weil die Konstanz fehlt. Muss dringend eine Schippe drauflegen.
© getty
SHOOTING GUARD: DANNY GREEN - Auch Green ist nicht mehr der Jüngste, dennoch brauchen die Lakers seine 3-and-D-Fähigkeiten. Zuletzt verlor er sogar seinen Job als Closer, auch weil die Konstanz fehlt. Muss dringend eine Schippe drauflegen.
KENTAVIOUS CALDWELL-POPE - KCP ist dagegen eine kleine Überraschung. Er hat sich festgespielt und ist womöglich der beste Flügelverteidiger bei den Lakers. Knapp 40 Prozent von der Dreierlinie sind ein netter Zusatz.
© getty
KENTAVIOUS CALDWELL-POPE - KCP ist dagegen eine kleine Überraschung. Er hat sich festgespielt und ist womöglich der beste Flügelverteidiger bei den Lakers. Knapp 40 Prozent von der Dreierlinie sind ein netter Zusatz.
AVERY BRADLEY - Auch Bradley spielt eine solide Saison und entlastet LeBron, indem er oft den besten Guard des Gegners übernimmt. Der Wurf bleibt wacklig, trotzdem ist Bradley solider als vor der Saison gedacht.
© getty
AVERY BRADLEY - Auch Bradley spielt eine solide Saison und entlastet LeBron, indem er oft den besten Guard des Gegners übernimmt. Der Wurf bleibt wacklig, trotzdem ist Bradley solider als vor der Saison gedacht.
TALEN HORTON-TUCKER - Der Zweitrundenpick der Lakers machte bisher nur zwei Spiele und lief fast ausschließlich in der G-League auf.
© getty
TALEN HORTON-TUCKER - Der Zweitrundenpick der Lakers machte bisher nur zwei Spiele und lief fast ausschließlich in der G-League auf.
DION WAITERS - Von den Heat getradet, von Memphis entlassen. Bei den Lakers könnte das Enfant terrible seine letzte Chance bekommen. Zur Erinnerung: Die erste Zusammenarbeit mit LeBron lief für Waiters nicht optimal.
© getty
DION WAITERS - Von den Heat getradet, von Memphis entlassen. Bei den Lakers könnte das Enfant terrible seine letzte Chance bekommen. Zur Erinnerung: Die erste Zusammenarbeit mit LeBron lief für Waiters nicht optimal.
SMALL FORWARD: KYLE KUZMA - Auch Kuzma bleibt auf der Suche. Der fehlende Distanzwurf ist ein Problem, noch ist die Rolle von Kuzma von der Bank kommend etwas schwammig.
© getty
SMALL FORWARD: KYLE KUZMA - Auch Kuzma bleibt auf der Suche. Der fehlende Distanzwurf ist ein Problem, noch ist die Rolle von Kuzma von der Bank kommend etwas schwammig.
JARED DUDLEY - Die Rolle des Veterans ist dagegen klar. Dudley sieht wenig Spielzeit, ist aber bereit, wenn Not am Mann ist. Dudley kennt alle Tricks, kann immer mal einen Dreier treffen. In den Playoffs werden wir ihn aber wohl nicht sehen.
© getty
JARED DUDLEY - Die Rolle des Veterans ist dagegen klar. Dudley sieht wenig Spielzeit, ist aber bereit, wenn Not am Mann ist. Dudley kennt alle Tricks, kann immer mal einen Dreier treffen. In den Playoffs werden wir ihn aber wohl nicht sehen.
POWER FORWARD: ANTHONY DAVIS - LeBrons Co-Star spielt eine herausragende Saison und ist Anwärter auf den Award des besten Verteidigers. Sehen wir ihn in den Playoffs vermehrt auf der Fünf?
© getty
POWER FORWARD: ANTHONY DAVIS - LeBrons Co-Star spielt eine herausragende Saison und ist Anwärter auf den Award des besten Verteidigers. Sehen wir ihn in den Playoffs vermehrt auf der Fünf?
MARKIEFF MORRIS - Möglich ist das, nicht zuletzt durch die Morris-Verpflichtung. Der kam via Buyout aus Detroit und verstärkt die Rotation auf den großen Positionen.
© getty
MARKIEFF MORRIS - Möglich ist das, nicht zuletzt durch die Morris-Verpflichtung. Der kam via Buyout aus Detroit und verstärkt die Rotation auf den großen Positionen.
CENTER: JAVALE MCGEE - Auf der Fünf beginnt zumeist aber McGee, auch wenn er nur 17 Minuten pro Spiel sieht. Als Ringbeschützer wertvoll, dazu ist er eine stetige Lob-Gefahr. Aber: Können AD und McGee zusammen in den Playoffs spielen?
© getty
CENTER: JAVALE MCGEE - Auf der Fünf beginnt zumeist aber McGee, auch wenn er nur 17 Minuten pro Spiel sieht. Als Ringbeschützer wertvoll, dazu ist er eine stetige Lob-Gefahr. Aber: Können AD und McGee zusammen in den Playoffs spielen?
DWIGHT HOWARD - Etwas mehr Minuten sieht Howard, der alle überraschte. Der Center verteidigt, reboundet und räumt am Korb auf. Das sind die Stärken von Howard - und so sollte er auch eingesetzt werden.
© getty
DWIGHT HOWARD - Etwas mehr Minuten sieht Howard, der alle überraschte. Der Center verteidigt, reboundet und räumt am Korb auf. Das sind die Stärken von Howard - und so sollte er auch eingesetzt werden.
TROY DANIELS - War als Shooter eingeplant, agierte aber defensiv zu schwach, um auf dem Feld zu stehen. Inzwischen haben ihn die Lakers entlassen, in Denver hat er ein neues Zuhause gefunden.
© getty
TROY DANIELS - War als Shooter eingeplant, agierte aber defensiv zu schwach, um auf dem Feld zu stehen. Inzwischen haben ihn die Lakers entlassen, in Denver hat er ein neues Zuhause gefunden.
DEMARCUS COUSINS - Auch Boogie ist nicht mehr Teil des Teams. Vor einigen Wochen hoffte der Center nach seinem Kreuzbandriss auf ein Comeback in der Postseason, Cousins wurde dann aber für Morris entlassen.
© getty
DEMARCUS COUSINS - Auch Boogie ist nicht mehr Teil des Teams. Vor einigen Wochen hoffte der Center nach seinem Kreuzbandriss auf ein Comeback in der Postseason, Cousins wurde dann aber für Morris entlassen.
COACH - FRANK VOGEL: Trotz Jason Kidd im Nacken, sitzt Vogel fest im Sattel. Vogel hat den Lakers Defense eingeimpft und scheint auch den Respekt der Stars zu besitzen. Kennt aus seinen Pacers-Zeiten die Herausforderungen der Playoffs.
© getty
COACH - FRANK VOGEL: Trotz Jason Kidd im Nacken, sitzt Vogel fest im Sattel. Vogel hat den Lakers Defense eingeimpft und scheint auch den Respekt der Stars zu besitzen. Kennt aus seinen Pacers-Zeiten die Herausforderungen der Playoffs.
Doch nun zu den Clippers. Diese gewannen zuletzt 6 Spiele am Stück, darunter eindrucksvoll in Houston. Der Rückstand auf die Lakers beträgt aber noch 5,5 Spiele. Immerhin: Utah auf Platz vier ist bereits 3,5 Partien hintendran.
© getty
Doch nun zu den Clippers. Diese gewannen zuletzt 6 Spiele am Stück, darunter eindrucksvoll in Houston. Der Rückstand auf die Lakers beträgt aber noch 5,5 Spiele. Immerhin: Utah auf Platz vier ist bereits 3,5 Partien hintendran.
POINT GUARD: PATRICK BEVERLEY - Kein klassischer Spielmacher, dafür aber ein Kettenhund, der auch den Dreier im Arsenal hat. Neigt jedoch dazu, unnötige Fouls zu begehen. Als Leader aber enorm wichtig.
© getty
POINT GUARD: PATRICK BEVERLEY - Kein klassischer Spielmacher, dafür aber ein Kettenhund, der auch den Dreier im Arsenal hat. Neigt jedoch dazu, unnötige Fouls zu begehen. Als Leader aber enorm wichtig.
REGGIE JACKSON - War jahrelang Starter in Detroit, Verletzungen warfen ihn zurück. Kam kürzlich via Buyout und gibt den Clippers weiteren Scoring-Punch.
© getty
REGGIE JACKSON - War jahrelang Starter in Detroit, Verletzungen warfen ihn zurück. Kam kürzlich via Buyout und gibt den Clippers weiteren Scoring-Punch.
LOU WILLIAMS - Der Anführer der Bank bleibt aber Sweet Lou. Das Pick'n'Roll mit Harrell ist weiterhin nicht zu verteidigen, darum sind die beiden meist auch am Ende mit dabei. Ein Problem: LeBron wird Williams jagen.
© getty
LOU WILLIAMS - Der Anführer der Bank bleibt aber Sweet Lou. Das Pick'n'Roll mit Harrell ist weiterhin nicht zu verteidigen, darum sind die beiden meist auch am Ende mit dabei. Ein Problem: LeBron wird Williams jagen.
SHOOTING GUARD: LANDRY SHAMET - Womöglich der beste Schütze im Team, der aber durch die Morris-Verpflichtung seinen Platz in der Starting Five verloren hat. Defensive Fragezeichen gibt es auch bei ihm.
© getty
SHOOTING GUARD: LANDRY SHAMET - Womöglich der beste Schütze im Team, der aber durch die Morris-Verpflichtung seinen Platz in der Starting Five verloren hat. Defensive Fragezeichen gibt es auch bei ihm.
RODNEY MCGRUDER - Ganz aus der Rotation ist inzwischen McGruder, der zwar im Gegensatz zu Shamet verteidigt, aber offensiv nur wenig anbieten kann. Ein Stat: McGruder trifft gerade einmal 39 Prozent aus dem Feld.
© getty
RODNEY MCGRUDER - Ganz aus der Rotation ist inzwischen McGruder, der zwar im Gegensatz zu Shamet verteidigt, aber offensiv nur wenig anbieten kann. Ein Stat: McGruder trifft gerade einmal 39 Prozent aus dem Feld.
TERANCE MANN - Zweitrundenpick Mann ist seit dem All-Star-Break nicht mehr beim Team, dafür darf er sich in der G-League austoben. Dort mit einigen guten Ansätzen.
© getty
TERANCE MANN - Zweitrundenpick Mann ist seit dem All-Star-Break nicht mehr beim Team, dafür darf er sich in der G-League austoben. Dort mit einigen guten Ansätzen.
SMALL FORWARD: PAUL GEORGE - Nach den vielen kleineren Verletzungen noch immer nicht bei 100 Prozent. Trotzdem stehen bisher 40 Prozent aus der Distanz und gute Defense zu Buche. Bei PG-13 ist dennoch jede Menge Luft nach oben.
© getty
SMALL FORWARD: PAUL GEORGE - Nach den vielen kleineren Verletzungen noch immer nicht bei 100 Prozent. Trotzdem stehen bisher 40 Prozent aus der Distanz und gute Defense zu Buche. Bei PG-13 ist dennoch jede Menge Luft nach oben.
KAWHI LEONARD - Die Klaue sieht seit dem All-Star Game deutlich frischer aus, sein Mitteldistanzwurf bleibt eine Waffe. Hält er diese Form, könnte er ähnlich dominant wie in den vergangenen Playoffs agieren.
© getty
KAWHI LEONARD - Die Klaue sieht seit dem All-Star Game deutlich frischer aus, sein Mitteldistanzwurf bleibt eine Waffe. Hält er diese Form, könnte er ähnlich dominant wie in den vergangenen Playoffs agieren.
POWER FORWARD: MARCUS MORRIS - Auch die Clippers haben einen Morris, viele sehen Marcus als den besseren an. Er erlaubt es den Clippers, kleiner zu spielen, da er werfen und in der Theorie auch auf der Fünf aushelfen kann.
© getty
POWER FORWARD: MARCUS MORRIS - Auch die Clippers haben einen Morris, viele sehen Marcus als den besseren an. Er erlaubt es den Clippers, kleiner zu spielen, da er werfen und in der Theorie auch auf der Fünf aushelfen kann.
JAMYCHAL GREEN - Ähnliche Qualitäten liefert auch Green, der ein solider Backup-Big ist. Defensiv sehr stabil, hin und wieder kann er aus der Ecke einen Dreier einstreuen.
© getty
JAMYCHAL GREEN - Ähnliche Qualitäten liefert auch Green, der ein solider Backup-Big ist. Defensiv sehr stabil, hin und wieder kann er aus der Ecke einen Dreier einstreuen.
PATRICK PATTERSON - Durch Morris ist auch Patterson mehr oder weniger aus der Rotation gerutscht. Seine besten Tage scheinen vorbei, vermutlich wird er in den Playoffs kaum spielen.
© getty
PATRICK PATTERSON - Durch Morris ist auch Patterson mehr oder weniger aus der Rotation gerutscht. Seine besten Tage scheinen vorbei, vermutlich wird er in den Playoffs kaum spielen.
CENTER: IVICA ZUBAC - Als Ringbeschützer sehr solide, dazu mit weichem Handgelenk ausgestattet. Gegen die Rockets deutete er an, dass er auch kleinere Spieler verteidigen kann.
© getty
CENTER: IVICA ZUBAC - Als Ringbeschützer sehr solide, dazu mit weichem Handgelenk ausgestattet. Gegen die Rockets deutete er an, dass er auch kleinere Spieler verteidigen kann.
MONTREZL HARRELL - Am Ende dürfte aber wohl eher Harrell den Vorzug bekommen. Gegen Small-Ball ist er trotz defensiver Defizite eine gute Wahl. Zusammen mit Beverley wohl der bissigste Clippers-Spieler.
© getty
MONTREZL HARRELL - Am Ende dürfte aber wohl eher Harrell den Vorzug bekommen. Gegen Small-Ball ist er trotz defensiver Defizite eine gute Wahl. Zusammen mit Beverley wohl der bissigste Clippers-Spieler.
JOAKIM NOAH - Und erst gestern legten die Clippers sogar noch einmal nach. Inwieweit Noah allerdings hilft, ist fraglich. Der Franzose ist fast ein Jahr ohne Spielpraxis, in der Zwischenzeit war er auch immer wieder verletzt.
© getty
JOAKIM NOAH - Und erst gestern legten die Clippers sogar noch einmal nach. Inwieweit Noah allerdings hilft, ist fraglich. Der Franzose ist fast ein Jahr ohne Spielpraxis, in der Zwischenzeit war er auch immer wieder verletzt.
MFIONDU KABENGELE - Der Neffe von Dikembe Mutombo spielte zuletzt fast ausschließlich in der G-League, daran dürfte sich bis zum Saisonende nichts mehr ändern.
© getty
MFIONDU KABENGELE - Der Neffe von Dikembe Mutombo spielte zuletzt fast ausschließlich in der G-League, daran dürfte sich bis zum Saisonende nichts mehr ändern.
MOE HARKLESS - Um Morris zu bekommen, tradeten die Clippers Harkless zu den Knicks. Eigentlich ein guter Verteidiger, doch offensiv kam viel zu wenig vom früheren Blazers-Flügelspieler.
© getty
MOE HARKLESS - Um Morris zu bekommen, tradeten die Clippers Harkless zu den Knicks. Eigentlich ein guter Verteidiger, doch offensiv kam viel zu wenig vom früheren Blazers-Flügelspieler.
JEROME ROBINSON - Ebenfalls im Deal war Robinson, der sich als Ballhandler nicht durchsetzen konnte. Versucht nun bei den Washington Wizards sein Glück.
© getty
JEROME ROBINSON - Ebenfalls im Deal war Robinson, der sich als Ballhandler nicht durchsetzen konnte. Versucht nun bei den Washington Wizards sein Glück.
COACH: DOC RIVERS - 2008 gewann er mit den Celtics den Titel, nun bereits in seiner siebten Saison mit den Clippers. Genießt als Coach großes Ansehen, vor allem seine Motivationskünste sind berüchtigt.
© getty
COACH: DOC RIVERS - 2008 gewann er mit den Celtics den Titel, nun bereits in seiner siebten Saison mit den Clippers. Genießt als Coach großes Ansehen, vor allem seine Motivationskünste sind berüchtigt.
Die Clippers mögen in der Tabelle Rückstand haben, vom Potenzial her sind sie das bessere Team, auch weil die einzelnen Spieler besser zusammenpassen. Die Lakers brauchen Dominanz von LeBron & Davis, um eine Chance zu haben. Auszuschließen ist das nicht.
© getty
Die Clippers mögen in der Tabelle Rückstand haben, vom Potenzial her sind sie das bessere Team, auch weil die einzelnen Spieler besser zusammenpassen. Die Lakers brauchen Dominanz von LeBron & Davis, um eine Chance zu haben. Auszuschließen ist das nicht.
1 / 1
Werbung
Werbung